Anzeige

Alarmstufe Rot für das Klima

2°C-Ziel erfordert mehr als 50 Prozent Reduzierung bis 2050

Weniger als ein Viertel der nachgewiesenen Vorkommen fossiler Brennstoffe darf bis zum Jahr 2050 noch verbrannt werden, wenn die globale Erwärmung auf zwei Grad Celsius begrenzt werden soll. Das geht aus einer Studie hervor, die in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins „Nature“ erschienen ist.

Für die Studie wurde erstmals berechnet, welche Menge Treibhausgase bis zum Jahr 2050 noch in die Atmosphäre entlassen werden kann, ohne das Risiko einer Erwärmung von mehr als zwei Grad Celsius (2°C) zu stark zu erhöhen. Das so genannte 2°C-Ziel (gegenüber den vorindustriellen Werten) wird von mehr als 100 Ländern weltweit angestrebt.

Die Berechnungen ergaben, das die Emissionen von Treibhausgasen bis 2050 um mehr als 50 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden müssen, wenn das Risiko einer Erwärmung von mehr als zwei Grad auf 25 Prozent begrenzt werden soll. Zwischen den Jahren 2000 und 2050 können nur eintausend Milliarden Tonnen Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen werden – ein Drittel davon wurde in den vergangenen neun Jahren bereits emittiert.

„Wenn wir fossile Brennstoffe weiter so verbrauchen wie bisher, wird das Kohlenstoff-Budget in nur zwanzig Jahren aufgebraucht sein und die Erwärmung würde weit stärker ausfallen als zwei Grad“, sagt Malte Meinshausen, Leitautor der Studie und Klimaforscher am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. An dem dreijährigen Forschungsprojekt waren Wissenschaftler aus Deutschland, Großbritannien und der Schweiz beteiligt.

„Nur mit einer schnellen Abkehr von den fossilen Brennstoffen haben wir gute Chancen, eine deutliche Erwärmung zu vermeiden. Dabei sollte man nicht vergessen, dass ein Anstieg der globalen Mitteltemperatur um zwei Grad weit über die natürlichen Temperaturschwankungen hinausgehen würde, die das Leben auf der Erde erlebt hat, seit es uns Menschen gibt“, sagt Meinshausen.

Für die Studie wurde auch die Emissionsmenge berechnet, die beim Verbrennen sämtlicher wirtschaftlich förderbarer Vorkommen von Öl, Kohle und Gas frei würde. Diese Menge übersteigt das Emissionsbudget bis 2050 um das Vierfache.

„Um die Erwärmung unter zwei Grad zu halten dürfen wir nicht mehr als ein Viertel der wirtschaftlich förderbaren Brennstoff-Reserven aufzehren und letztendlich nur einen geringen Bruchteil sämtlicher bekannter Vorkommen“, sagt Bill Hare, Koautor der Studie.

 

Berechnung mit komplexem Computermodell

Für die Berechnungen wurde ein Computermodell eingesetzt, das die Wirksamkeit sämtlicher Treibhausgase, Luftschwebstoffe und gasförmiger Luftverschmutzung berücksichtigt. Das Modell kann die gesamte Bandbreite möglicher Reaktionen des Kohlenstoffkreislaufs und des Klimasystems der Erde abbilden.

Die Unsicherheiten bei der Modellierung des Klimawandels wurden in dieser Studie besonders berücksichtigt. Das aktuelle, aus Beobachtungen stammende Wissen über den Klimawandel wurde für die Berechnungen zu Wahrscheinlichkeitswerten zusammengefasst. Zudem floss eine große Anzahl unterschiedlicher Simulationsergebnisse aus dem letzten Sachstandsbericht des Weltklimarates IPCC ein. Mit diesem umfassenden Ansatz geht die Studie einen Schritt weiter als bisherige Untersuchungen.

Ihre Ergebnisse sind von Bedeutung für die internationalen Verhandlungen über Klimaabkommen.

„Mit jedem Jahr Verzögerung zehren wir mehr von unserem Emissionsbudget, schränken unseren Handlungsspielraum weiter ein und erhöhen das Risiko gefährlicher Auswirkungen“, sagt Reto Knutti, Koautor von der schweizerischen Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich.

Eine begleitende Studie eines Autorenteams um Myles Allen von der britischen Oxford University, die in der gleichen Nature-Ausgabe erschienen ist, belegt die Notwendigkeit auch die Menge des Kohlenstoffs zu begrenzen, die die Menschheit insgesamt ausstößt.

„Im Prinzip ist es die Summe aller Emissionen, auf die es ankommt. Praktisch bedeutet das, dass die globalen Emissionen bald gesenkt werden müssen, noch vor 2020. Wenn wir länger warten, wird das Herunterfahren der Kohlenstoff-Emissionen immense wirtschaftliche Kosten und technologische Herausforderungen mit sich bringen, die weit über das hinausgehen, was heute möglich scheint. Je länger wir warten, umso wahrscheinlicher wird uns unser Weg auf gefährliches Terrain führen“, sagt Meinshausen.

 

Die Aussichten

Globale Emissionen von CO2 (oben) und globale Erwärmung nach einem Szenario ohne klimapolitische Maßnahmen (rot) und einem Szenario mit ambitionierten Vermeidungsmaßnahmen, die den CO2-Ausstoß auf eine Billion Tonnen CO2 in der ersten Hälfte des Jahrhunderts und anschließend fast Null begrenzen.

Der Ausstoß von Treibhausgasen im Jahr 2050 liegt nach dem Vermeidungsszenario rund 70 Prozent unter dem Stand von 1990. Ohne klimapolitische Maßnahmen wird die globale Erwärmung in der Mitte des Jahrhunderts zwei Grad Celsius überschreiten. Vermeidungsmaßnahmen würden dieses Risiko auf 25 Prozent begrenzen.

 

 

Quellen

Text:
Potsdam-Institut für Klimaforschung

Bilder:
Klimakatstrophe: Titelblatt Nature April 2009
Grafik: M. Meinshausen et al. (2009)

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*