Anzeige

Film-Dokumentation stoppt Delfin-Massaker

In der Bucht der japanischen Stadt Taiji werden im Herbst jedes Jahres Tausende Delfine gefangen und grausam getötet. Unter der trügerischen Kulisse von lächelnden und verspielten Delfinen, die das Stadtbild bevölkern, hat das blutige Gemetzel Tradition. Die Öffentlichkeit weiß trotzdem wenig darüber, was sich in der von Stacheldraht und „Betreten-verboten“-Schildern umgebenen Bucht alljährlich abspielt. Und die Fischer gehen sehr weit, um zu verhindern, dass es je jemand erfährt.

 

Undercover-Doku

Einem Filmteam ist es nun mit dem Doku-Thriller „The Cove“ (Die Bucht) erstmals gelungen, Aufnahmen von dem barbarischen Brauch zu machen. Herausgekommen ist eine Dokumentation, die einem Action-Thriller an nichts nachsteht. Mit aller Macht versuchten die Fischer, das Filmteam von der Bucht fernzuhalten, so dass den Filmemachern nichts anderes übrigblieb, als ein „Oceans Eleven“-mäßiges Team von Unterwasser-Kamera und -Ton-Experten, Special Effects Künstlern, Meeres-Forschern, Adrenalin-Junkies und Welt-Klasse free-Divern zu rekrutieren, um in einer verdeckten Operation zu filmen, was in der Bucht passiert – während sie Katz-und-Maus mit denen spielen, die sie gerne tot oder im Gefängnis sähen.

Der Film führte zu einem Aufschrei der Öffentlichkeit – und durch diesen Druck auch zu einem vorläufigen Stopp des Massakers. Der Film wurde schon von 13 Film-Festivals ausgezeichnet.

Maßgeblich am Film beteiligt ist der Delfin-Aktivist Ric O´Barry – der ehemalige Trainer des Delfins „Flipper“, aus der gleichnamigen TV-Serie der 60er Jahre. Durch ein einschneidendes Erlebnis gab er seine lukrative Tätigkeit als Delfin-Trainer auf und engagierte sich fortan dafür, dass die Meeres-Säuger von den Menschen in Frieden gelassen werden. Sein Anliegen ist, dass diese sehr sensiblen, hochintelligenten und selbst-bewussten Wesen nie mehr menschlicher Gefangenschaft oder Gewalt ausgesetzt werden.

Mehr Informationen auf der Webseite von „The Cove“

Hier der Trailer auf youtube

 

Aufruf von Pro Wildlife:

„Ab dem 22. Oktober kommt der Dokumentarfilm DIE BUCHT in die deutschen Kinos – unter anderem auch in folgende Kinos in Berlin: das „Kloster“, die „Kulturbrauerei“, das „Titania“, das „CinemaxX Polpa“, den „Zoopalast“ und das „Cinestar Popla“. Dieser Film, der die Delfinjagd in Japan anprangert, hat die Kraft, die Massaker an den kleinen Meeressäugern zu beenden. Als offizieller Partner von DIE BUCHT wollen die Artenschutzorganisationen Pro Wildlife und die WDCS den Kinobesuchern Protestkarten an die Hand geben, damit die japanische Botschaft mit kritischer Post überflutet wird.

Wir brauchen deshalb dringend FREIWILLIGE, die in diesen Kinos nach der jeweiligen Vorführung die PROTESTKARTEN AN DIE BESUCHER VERTEILEN! Bitte helfen Sie uns dabei! Wir suchen Freiwillige für die Zeit vom 22. Oktober bis 5. November.

BITTE MELDEN SIE SICH BEI UNS, WENN SIE AN EINEM ODER MEHREREN ABENDEN KARTEN VERTEILEN KÖNNEN. Für die ersten Freiwilligen unter Ihnen können wir Freikarten für den Film bereitstellen.“

Kontakt:

Pro Wildlife e.V.
Kidlerstr. 2
D – 81371 München

Tel.: +49 (0)89 81299-507
Fax: +49 (0)89 81299-706
mail@prowildlife.de
www.prowildlife.de

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*