Anzeige

Ramesh Balsekar ist tot

Einer der großen Advaita-Lehrer unserer Zeit, Ramesh Balsekar, ist gestern am 27. September friedlich in seinem Haus in Bombay gestorben.

Ramesh Balsekar war Schüler von Sri Nisargadatta Maharaj und gab die Botschaft seines Lehrers seit dessen Tod an viele Tausende Sucher aus aller Welt weiter. Die Dialoge mit seinen Schülern wurden in Büchern und DVDs festgehalten und in viele Sprachen übersetzt.

Kernpunkt seiner Lehre war, dass der freie Wille eine Illusion ist. Der Mensch ist zwar frei gemäß seinem Denken zu handeln, doch sein Denken selbst kann nicht von ihm bestimmt werden, sondern entspricht allein ‚dem Willen Gottes‘. Auch der Zeitpunkt der Erleuchtung ist vorherbestimmt und alle Anstrengungen, die ein Mensch auf dem Weg dorthin unternimmt, ebenfalls. Die gesamte Schöpfung ist ein Spiel Gottes. Vollständige Hingabe ist die einzige Freiheit, die der Mensch erlangen kann.

„Niemand tut irgend etwas. Nichts geschieht, es sei denn, es ist dies der Wille der Quelle, der Wille Gottes. Dies bedeutet Folgendes: Der Eindruck des eigenen Agierens ist eine Illusion. Darin besteht die endgültige Erkenntnis. Die letztgültige Erkenntnis ist die: Es gibt kein Ego in Form von etwas, das sich von der Quelle unterscheidet, das mit der Quelle eins wird. Solange du sagst ‚Ich bin dieses oder jenes‘, ist das persönliche Ich getrennt von der Quelle […] Das Ego löst sich auf, in dem Moment, in dem du bedingungslos akzeptierst, dass es so etwas wie ein ‚Ego‘ überhaupt nie gegeben hat.“

„Die Quelle hat das imaginäre ‚Ich‘ erschaffen, weil interaktive, zwischenmenschliche Wechselwirkung ohne dieses ‚Ich‘ überhaupt nicht möglich wäre.. Damit sich Gottes Leela-Spiel ereignen kann, müssen zwischenmenschliche Beziehungen stattfinden können, und für zwischenmenschliche Beziehungen braucht es einfach ein Ego. Ego bedeutet einfach das Gefühl ein Handelnder zu sein, ein separates Wesen zu sein, das die Kontrolle über dessen Körper hat.“

Die Lehre von Ramesh wurde kontrovers diskutiert und sehr unterschiedlich aufgenommen. Dennoch gilt er als einer der großen Weisen unserer Zeit.

Hier ein Video von Ramesh auf youtube

 

10 Responses

  1. Resul

    Balsekar und die Advaita ist eine Befreiung von herkömmlichen religiösen Bildern der Hölle und des strafenden Gottes. Auch von der sinnlosen Suche in den Leeren des Universums, wohin uns die Wissenschaften führen wollen. Erst durch Balsekar wurden mir die Augen für den Scheincharakter der Welt und des Egos geöffnet, und sieh da, das Universum ist in mich getreten! Tod und Verghen haben ihren Schrecken erheblich eingebüst.

    Antworten
  2. Kogyo

    Ramesh,

    Du hast vielen Menschen verholfen, sich Endgültig zu erkennen.
    Du hast stets der einzig wahre Subjektivität gelehrt,…das, was wir eigentlich SIND.

    Zeitlos, endlos.

    Danke!

    Antworten
  3. Satnam

    Ramesh,

    Du lebst in meinem Herzen weiter. Die Quelle führte mich zu Deinen Büchern und setzte dem Suchen ein Ende. Es war die Suche nach der persönlichen Identität, die vor vielen Jahren durch einen „seelischen Schock“ verloren gegangen war und die Suche nach Gott, nach dem Ursprung…..
    Durch das Lesen Deiner Bücher wurde klar, dass damals „Erleuchtung“ geschah weil das Gefühl, eine Person zu sein, nur Illusion ist. Es gib nur das EINE, das sich in allem, was es gibt, ausdrückt….
    In Liebe und Dankbarkeit
    Satnam

    Antworten
  4. Guenter

    Ramesh, wie unendlich traurig bin ich darüber, dich nicht mehr persönlich erlebt zu haben! Eine Ahnung von deiner Präsenz vermittelt mir ‚Conscious Speaks‘, so bleibt mir wenigstens dieses Buch in dankbarer Erinnerung an einen großen Meister.
    Guenter

    Antworten
  5. Reinhard Stammer

    Wie sehr hat Deine Lehre mein Leben verändert, mein großer Lehrer, mein lieber Freund. Deine sterbliche Hülle mag vergehen, doch Deine Lehre, die Du so warmherzig, eloquent und bescheiden vermittelt hast, wird ewig leben.
    In Liebe für Dich und Deine Familie
    reinhard

    Antworten
  6. Oskar

    Mir bleibt nur „Danke“ zu sagen. Ich habe Ramesh nie persönlich erlebt – und doch gab es da einen wunderbaren, unsichtbaren Dialog, der nicht aufgehört hat. Die Trauer um Ramesh ist daher eine süße Trauer – er wurde nie geboren, wie sollte er je sterben? Ich besuche jenen Ort des Dialogs jede Woche – es ist, als ob er da sitzen würde. Danke Ramesh, großer Meister …

    Antworten
  7. Johannes

    In meinem Leben hat Ramesh die Rolle des Detail – Erklärers gespielt. Die grossen Grundlagen hat Ramana Maharshi gelegt. Es war mir – als das vielleicht grösste Glück in meinem Leben – vergönnt Ramesh persönlich kennen zu lernen. Danach hatte ich nie wieder Zweifel an der Lehre des Advaita. Ich danke ihm hiermit öffentlich, dass er seine Rolle mit solcher Hingabe für so lange Zeit und für so viele SUCHENDE gespielt hat. Ramesh, Du bist für mich nur von einem Zimmer in ein anderes hinübergegangen…..

    Antworten
  8. Uwe Zimmermann

    Ramesh,
    Dein Tod ist auch ein Spiel Gottes. Das ES mich tief bewegt ist
    SEIN WILLE. Dankbar trage ich Dich in meinem Herzen und erinnere
    mich mit einem großen Glücksgefühl an unsere Begegnung.
    Ich verneige mich vor Dir, so wie ich es in Deiner Wohnung in
    Mumbai zu Deinen Füßen tat.
    In Liebe für Dich und Deiner Familie.
    uwe

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*