Anzeige

Bohrungen in der Arktis bestätigen menschengemachte Klimaerwärmung

Die Beweise dafür, dass tatsächlich der Mensch für die Klimaerwärmung verantwortlich ist, häufen sich immer mehr. Anhand von Bohrungen in der Arktis konnten Forscher nun belegen, dass es in den letzten 200.000 Jahren keine vergleichbare Wärmeperiode gegeben hat. In den Bohrkernen können die Forscher anhand der im Eis eingeschlossenen Pflanzen, Tiere und chemischen Verbindungen lesen wie in einem Buch. Die nachweisbaren Auswirkungen der Wärmeperiode beginnen um 1950 und stützen damit die Treibhausgas-Theorie.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass der menschliche Fußabdruck langdauernde natürliche Prozesse selbst in entlegenen arktischen Regionen überlagert“, sagte der Umweltbiologe John Smol zu den Ergebnissen. „Die Situation ist weit schlimmer als wir dachten, und das ist erst der Anfang.“

Erst der Anfang ist es deshalb, weil wir heute die Auswirkungen von vor vielen Jahren spüren – die heute verursachten Umweltschäden werden erst in Jahren richtig durchschlagen und die Forscher vermuten, dass ab einem bestimmten Punkt Kettenreaktionen in Gang gesetzt werden könnten.

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*