Anzeige

Good Bye Dollar?

Es wird immer enger für den Dollar: Wie der Independet berichtet, haben sich die Finanzminister und Zentralbankchefs von Russland, China, Japan, Frankreich und der Golfstaaten in einer Reihe von geheimen Treffen darauf geeinigt, den Dollar als Zahlungsmittel für Erdöl durch eine Korbwährung bestehend aus Euro, Yuan, Yen, Gold und einer neuen Währung der Golfstaaten zu ersetzen. Diese neue Währung könnte in Zukunft neben dem Euro eine große Rolle spielen.

UPDATE: Wie zu erwarten, haben die beteiligten Staaten die Meldung inzwischen dementiert – der Independet reagierte darauf mit einem Brief der Herausgeber. Mehr Infos

Zuvor hatte der schon Iran bekanntgegeben, bei internationalen Geschäften künftig keinen Dollar mehr zu akzeptieren und alle seine auf Dollar lautenden Devisenreserven komplett auf andere Währungen umzustellen. Alle europäischen und asiatischen Handelspartner des Iran hatten eingewilligt, Geschäfte mit dem Iran zukünftig nicht mehr in US-Dollar abzuwickeln – und dazu gehören auch die Ölverkäufe des drittgrößten Ölexporteurs der Welt.

 

Neue Weltwährung

Sollte der Plan, Öl in einer neuen virtuellen Währung zu handeln in die Tat umgesetzt werden, wäre dies ein riesiger Schritt in Richtung einer neuen Weltwährung – und wahrscheinlich nicht nur das Ende des Dollars, sondern auch der Anfang vom Ende der politischen und wirtschaftlichen Dominanz der USA.

Die UN, China, Russland, Frankreich und verschiedene südamerikanische, afrikanische und asiatische Staaten fordern schon länger die Abschaffung des wirtschaftlich ausgehöhlten Dollars als weltweite Leitwährung.

Die Voraussagen, dass immer mehr Länder sich wie beim Euro zu neuen Einheitswährungen zusammenschließen werden, scheinen sich mit der neuen Golf-Staaten-Währung zu bewahrheiten.

 

Gold ist das neue Gold

Der Goldpreis, der als wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Lage gilt, reagierte sofort und erreichte gestern den höchsten Stand in der Geschichte des Dollars. Das kann darauf hindeuten, dass wir nun in die zweite Phase der Krise eintreten, weshalb Großanleger in das krisensichere Gold flüchten, um beim Absturz des Dollars nicht ihre Vermögen zu verlieren.

 

Artikel zum Thema bei Sein.de:

UN und China: Angriff auf den Dollar

Link: Der Dollar-Betrug

Währungsreform und Gesamtcrash

 

 

 

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*