Anzeige

Link: Sturm auf die Mainstream-Ökonomie

Eine Gruppe von Professoren und Nachwuchswissenschaftlern und Studenten fordert eine neue Wirtschaftslehre. Ihre Kritk: Die etablierte Volkswirtschaftslehre sei realitätsfremd, zu mathematisch und wenig offen gegenüber neuen Ideen.

Sie nennt sich „Arbeitskreis Postautistische Ökonomie“ – denn die gängige Volkswirtschaftslehre mit ihrer konsequenten Realitätsverweigerung wird von ihnen als eine Form von Autismus angesehen. Die Postautisten fordern eine Volkswirtschaftslehre, die zum Mitdenken einlädt. Sie wollen sich an der Realität mit allen sozialen und ökologischen Problemen abarbeiten und nicht Modelle auswendig lernen, die ihrer Meinung nach an der Realität vorbeigehen. Sie wollen Meinungsvielfalt statt Marktgläubigkeit. Und sie wollen weniger Mathematik.

Postautisten gibt es mittlerweile in 150 Ländern – und sie werden immer mehr. Lange Zeit fristeten sie ein Nischendasein, nun verleiht ihnen die Wirtschaftskrise international Auftrieb und ihre Ideen bekommen immer mehr Unterstützung. Die Kritik an der gegenwärtigen Art zu wirtschaften und den gängigen Modellen ist damit in den Universitäten angekommen.

 

Zum Artikel beim Handelsblatt

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*