Anzeige

AKW-Gefährdungsatlas

Die Regierung will die Atomkraftwerke weiterlaufen lassen. Und das, obwohl sie bis heute keine Ahnung hat, was mit dem dabei entstehenden Atommüll geschehen soll und auch der Betrieb der Kraftwerke selbst ein enormes Risiko darstellt.

„Ab Oktober 2009 gab es in Deutschland 89 meldepflichtige Störfälle von insgesamt 117 Störungen in AKWs, so dass bis zum Jahresende 2009 insgesamt 5953 meldepflichtige Störfälle [seit Beginn der Zählung] zu vermelden sind“, schreibt die Deutsche Umweltstiftung in ihren Erläuterungen zum neuen „AKW-Gefährdungsatlas für Deutschland“.

Dies seien längst nicht alle Vorfälle, da die Betreiber vertuschen und verschweigen, so gut sie können.

„Von ‚Zuverlässigkeit‘ der Kraftwerksbetreiber, wie dies das Atomgesetz fordert, kann überhaupt nicht die Rede sein. Es wird verschwiegen, vertuscht, die Öffentlichkeit hinters Licht geführt und oft genug auch die Aufsichtsbehörde nicht oder sehr verspätet informiert.“

 

Atlas der Bedrohung

Der Atlas stellt da, wo wie viele Menschen durch einen Unfall gefährdet wären. Laut Projektleiter und Vorstandsmitglied Hans Günter Schumacher führt das Projekt „in erschreckender Deutlichkeit vor Augen, dass sich die politisch Verantwortlichen in Regierungen und Parlamenten, insbesondere aber die großen Energiekonzerne EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall nach unserer Auffassung nicht nur unverantwortlich, sondern menschenverachtend, gegenüber den Millionen möglicherweise betroffener Menschen verhalten, wenn in einem so dicht besiedelten Land wie Deutschland, aber auch in Europa, weiterhin Atomkraftwerke betrieben werden.“

Die Absicht der Politik, die Atomkraftwerke weiterlaufen zu lassen, widerspricht laut Umweltstiftung Artikel 20a im Katalog der Grundrechte „Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen“:

„Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.“

Hier geht es zum AKW-Atlas und zur Seite der deutschen Umweltstiftung

 

 

2 Responses

  1. einervonvielen

    übrigens: der link auf den gefährdungsatlas ist im o.g. text nicht hinterlegt. zum gefährdungsatlas: http://www.deutscheumweltstiftung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=116&Itemid=211

    Antworten
  2. Dr.Hinüber

    Der Atlas ist nur vollständig, wenn auch die Gefährdungen durch ausländische AKW´s aufgeführt sind. Dann sieht es in NRW ganz anders aus!
    VG
    W.Hinüber

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*