Anzeige

Bremen führt vegetarischen Wochentag ein

Als erste deutsche Stadt führt Bremen einen vegetarischen Wochentag ein und übernimmt damit eine Vorbildfunktion in Deutschland. Mehr als 20.000 Tiere pro Woche können in der Hansestadt verschont werden – so viele enden an einem normalen Tag auf Bremens Tellern.

Und das Ganze hat auch eine gute Seite für das Klima – denn wenn 550.000 BremerInnen tatsächlich einmal in der Woche nur vegetarisch essen, dann entspräche das einer Kohlendioxid-Sparbilanz von 40.000 Autos. Auch für die Bremer selbst hätte es natürlich direkte Vorteile, denn vegetarisch essen ist vor allem gut für die Gesundheit: Die Deutschen essen durchschnittlich ca. drei Mal mehr Fleisch als von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlen. Dadurch öffnen sie erwiesenermaßen Volkskrankheiten wie Übergewicht, Herzinfarkt und Krebs Tür und Tor.

 

Veggieday in Deutschland

Nachdem der vegetarische Donnerstag im Mai letzten Jahres im belgischen Gent eingeführt wurde, hat er nun durch eine Initiative der Bürgerstiftung Bremen den Sprung nach Deutschland geschafft.

Nach und nach sollen nun immer mehr Institutionen und Organisationen wie Kirchen, Schulen, Uni-Mensen, Kantinen und Restaurants für den „Veggieday“ unter der Schirmherrschaft des Bremer Bürgermeisters gewonnen werden. Jetzt schon dabei sind: AOK , Bremer Energie-Konsens GmbH, Bremer Heimstiftung, BUND, Nabu, KiTa Bremen, die VHS, Slowfood Bremen, Verbraucherzentrale und das Restaurant „Villa“ in der Villa Ichon. In diesen Organisationen wird der Donnerstag als vegetarischer Tag propagiert bzw. in Kantinen und anderen Küchen umgesetzt. Nach und nach sollen auch weitere Restaurants für die Aktion gewonnen werden, die jeden Donnerstag ein vegetarisches Angebot einführen oder es erweitern.

Es ist zu hoffen, dass viele Städte dem Bremer Vorbild folgen werden!

Mehr Infos auf der offiziellen Webseite www.veggiday.de

 

Mehr Artikel zum Thema auf Sein.de

Fleisch verbieten?

1. Oktober: Welt-Vegetariertag

Wie Fleisch und Leder den Urwald zerstören

Fleisch – ein gesundes Stück Chemie

Das traurige Leben der Milchkühe

Schweine in der MEATRIX

 

 

4 Responses

  1. veggie-bee

    @David
    Ich finde das Essen von Tierkadavern unproblematisch. Das Problem stellt die Anmaßung des Menschen dar. Zucht, Qualerei, Tötung von leidensfähigen Wesen ist unethisch. Das es auch ein ökologisches Problem ist, geschieht uns quasi recht. Ob es ungesund ist? Jedem, der einen Tierkadaver findet sollte es auch frei stehen, diesen zu verspeisen.

    Antworten
  2. David

    @Heinz Herbert: Nachdenken hilft. Selbst wenn man die Klima-Nummer rauslässt, sollte jedem halbwegs vernünftigen Menschen einleuchten, dass wir uns das Tierkadaver-essen einfach nicht mehr leisten können. Lies doch mal die am Ende verlinkten Artikel – vielleicht hilft’s ja.

    Antworten
  3. Heinz Herbert

    Die Systemlügen durch den Hintereingang! Essen vergiftet! Trinken vergiftet!Alle nur denkbaren Gebrauchsgüter – vergiftet. Mineralienmangel überall! „Veggieday“ daß ich nicht lache. Eine weiter Fortführung der Klimalüge – Als ich in den 60er Jahren die Landwirtschaftsschule besuchte, war CO2 farblos, geruchlos, geschmacklos und schwerer als Luft. Es fiel nach unten und wurde von den Pflanzen aufgenommen. In den 80er Jahren begann auf der politischen Bühne das Waldsterben. Damals stieg das CO2 in die Luft, verband sich da mit der Luftfeuchtigkeit zu H2CO3 und fiel als saurer Regen vom Himmel. Heute steigt das schwere CO2 nach oben, bleibt da, meidet die Feuchtigkeit und führt zum politischen Treibhauseffekt. Ich frage mich, wie weiss das CO2, was es gerade machen soll? Wie Sie es vielleicht? Alles nur Propaganda unter dem gefälschten Label der sogenannten Menschlichkeit! Was seid ihr für Monster? Die systematischen gesellschaftliche Vergewaltigung unseres ganzen Volkes in Form der der Verunmoeglichung von natuerlichen Lebensbedingungen wie wir sie vorher, ausser zu Pest-Zeiten immer hatten, ist die Ursache der verharmlosenden Bezeichnung „Ueberalterung“. Futter für das Vernichtungssystem „Schulmedizin“ nicht mehr und nicht weniger! Das Prinzip der sogenannten Schulmedizin
    Der Patient (bzw. die meisten unter ihnen) hören auf ihren Arzt
    Ärzte hören auf Ärztekammer-Verantwortlichen,
    Ärztekammer-Verantwortliche hören auf Politiker
    Politiker hören auf das Gesundheitsministerium
    Das Gesundheitsministerium auf die WHO (Weltgesundheitsorganisation)
    Die WHO auf die Pharmaindustriellen
    Die Pharmaindustrielle auf die Banker
    Die Banker auf die ‚Bangster‘

    Wenn einem Patienten der Bauch weh hat, wird ihm – indirekt von der Mafia avisiert, was für ihn gut sei und welches Mittel die Kasse für ihn zahlt oder eben nicht. Tatsache ist, daß die Mittel und Wege, die uns unter Umständen helfen könnten nicht von der Kasse gezahlt werden und die, die gezahlt werden,vergiften uns noch mehr, (ist ja auch der Sinn davon) auch dann, wenn sie zuerst eine leichte Verbesserung einbringen. Wenn man sich das ein für alle Male ins Gehirn eingraviert, kann man der Schulmedizin nicht mehr trauen. Ärzte agieren wie Politiker, sie wurden im Studium intensiv hirngewaschen und für die Weltwirtschaft besonders in den letzten 50 Jahren , regelrecht instrumentalisiert. Die grosse Mehrheit kann nicht anders als an das glauben, was man ihr mit Mühe und Not während des Medizinstudiums ins Gehirn einhämmerte! Aber nicht geschieht ohne Grung – Propaganda! Geboren in Wien am 22 November 1891 war er der Neffe von Sigmund Freud, dem Begründer der Psychoanalyse. Von seinem Onkel hatte er sehr viel über die Psyche des Menschen gelernt und er wendete dieses Wissen auf eine ganz neue Art an. Er entwickelte seine Kampagnen zur Meinungsmache auf Basis von Massenpsychologie. Bernays argumentierte: „Wenn wir den Mechanismus und die Motive des Gruppen-Denkens verstehen, ist es jetzt möglich die Massen, ohne deren Wissen, nach unserem Willen zu kontrollieren und zu steuern“. In seinem bekannten Buch „Propaganda“, dass übrigens als Vorbild für Joseph Göbbels und seiner ganzen Nationalsozialistischen Propaganda diente, schrieb er „Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element in der demokratischen Gesellschaft. Wer die ungesehenen Gesellschaftsmechanismen manipuliert, bildet eine unsichtbare Regierung, welche die wahre Herrschermacht unseres Landes ist. Wir werden regiert, unser Verstand geformt, unsere Geschmäcker gebildet, unsere Ideen größtenteils von Männern suggeriert, von denen wir nie gehört haben. Dies ist ein logisches Ergebnis der Art wie unsere demokratische Gesellschaft organisiert ist. Große Menschenzahlen müssen auf diese Weise kooperieren, wenn sie in einer ausgeglichen funktionierenden Gesellschaft zusammenleben sollen. In beinahe jeder Handlung unseres Lebens, ob in der Sphäre der Politik oder bei Geschäften, in unserem sozialen Verhalten und unserem ethischen Denken werden wir durch eine relativ geringe Zahl an Personen dominiert, welche die mentalen Prozesse und Verhaltensmuster der Massen verstehen. Sie sind es, die die Fäden ziehen, welche das öffentliche Denken kontrollieren.“ Wow, so ein offene und entlarvenrende Aussage von dem Erfinder der Propaganda über wie man die Menschen manipuliert ist schon unglaublich. Also esst vegetarisch und seid versichert, daß der Gehalt an Mineralien und vitaminen unseren Gemüses und Obstes in den letzten zwanzig Jahren, um bis zu 80 % gesunken ist. Mahlzeit!

    Antworten
  4. Fokko

    Aha!

    Damit werden allein 20.000 Tiere in Bremen geschont, im Besten Falle noch 20.000 Rinder die 21x schädlicheres Gas produzieren wie Autos.

    Das heißt wir sparen 40.000 Autos für ein 210.000 Auto-Äquivalent.

    Prima Klima-Bilanz!

    Mit freundlichen Grüßen
    Fokko

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*