Anzeige

Infrastruktur für Elektroautos bis 2011

Das Unternehmen Better Place hat einen weiteren Schritt zum Aufbau einer weltweiten Infrastruktur für Elektroautos getan. In einer neuen Finanzierungsrunde erhielt das Start-Up noch einmal 350 Millionen Dollar Risikokapital und hat damit nun einen Marktwert von 1,25 Milliarden Dollar. Damit ist Better Place eines der bisher größten Investments in der Cleantech-Branche.

Better Place möchte weltweit Lade- und Wechselstationen für die Batterien von Elektroautos errichten und ist derzeit besonders in Israel aktiv, wo der Aufbau des Stations-Netzes bereits begonnen hat. Zahlreiche Parkplätze und -häuser sollen dort im Laufe dieses Jahres zu Ladestationen umgebaut werden. Auf Fernstraßen wird eine Kette von Batteriewechselstationen aufgebaut, in denen leere Batterien einfach durch geladene ersetzt werden können – das ist sogar schneller als Tanken und erlaubt auch lange Fahrten mit dem Elektroauto.

Ob das Unternehmen Erfolg hat, hängt nicht zuletzt davon ab, ob sich die Autohersteller auf einen gemeinsamen Standard für Batterien und Ladeeinrichtungen einigen werden. Derzeit hat nur Renault die Zusammenarbeit mit Better Place zugesagt. Laut den Plänen von Betterplace soll die Infrastruktur für die Masseneinführung von Elektroautos in Israel und Dänemark bis 2011 stehen.

 

Mehr Artikel zum Thema

Kraftstoffquellen der Zukunft: Sonne, Algen, Bakterien und Urin?

Sind Straßen die Kraftwerke der Zukunft?

auto:nomo: Emissionsfreies Auto ohne Betriebskosten

Standard für Elektroautos

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*