Anzeige

Link: Bundeswehr unterrichtet in deutschen Klassenzimmern

„Dutzende Jugendoffiziere werben an Schulen und Unis für weltweite Militäreinsätze der Bundeswehr. „Globale Konfliktvermeidung und Krisenbewältigung“ sowie die „nationalen Interessen“ Deutschlands sollen baden-württembergischen Schülern von nun an näher gebracht werden.

Dazu unterzeichneten Kultusminister Helmut Rau (CDU) und Generalmajor Gert Wessels, Befehlshaber des regionalen Wehrbereichskommandos, am 4. Dezember vergangenen Jahres eine Kooperationsvereinbarung. Neben der Durchführung von Vortragsveranstaltungen in Klassenzimmern werden die 94 hauptamtlichen Jugendoffiziere der Bundeswehr – junge, rhetorisch geschulte Soldaten mit Führungserfahrung – nun auch in die Aus- und Fortbildung von Referendaren und Lehrkräften eingebunden.

Seit Jahren arbeitet die Bundeswehr gezielt auf solche Kooperationen hin: 2005 wurde in jedem Bundesland ein Bezirksjugendoffizier in Dienst gestellt, um Kontakt zu den jeweiligen Schulministerien herzustellen. Ziel ist ein Kooperationsabkommen für jedes Bundesland. Damit soll der Bundeswehr der Zutritt zu den Schulen noch einfacher gemacht werden. Dabei ist sie äußerst erfolgreich: Wie die Zahlen aus dem Jahr 2008 belegen, erreichten die Jugendoffiziere bei bundesweit 6480 Lehrveranstaltungen mehr als 175 000 Schüler. Die 90-minütigen Vortragsveranstaltungen behandeln Themen wie „Soldaten als Staatsbürger in Uniform“ oder „Auslandseinsätze der Bundeswehr“.

Hier geht es zu zwei Artikeln auf der Webseite der Uni-Kassel

 

Mehr zum Thema auf Sein.de

Schule macht dumm

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*