Anzeige

Eine Studie hat herausgefunden, dass schon kurze Meditations-Einheiten Aufmerksamkeit und Konzentrationsvermögen erheblich verbessern können.

Auch kurze Meditation bringt schon verblüffende Ergebnisse

Bereits länger ist bekannt, dass Meditation sämtliche geistigen Fähigkeiten verbessert und sogar zu sichtbaren Änderungen in den dafür zuständigen Hirnregionen führen kann. Jetzt hat eine Forschergruppe nachgewiesen, dass schon 20 Minuten Meditation am Tag zu einer deutlichen Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten führt. Um geistig fit zu sein, ist Meditation offenbar der bessere Weg als lernen bis zum Umfallen.

Die Probanden der vier Tage langen Studie wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: Die einen hörten jeden Tag 20 Minuten lang ein Hörbuch, während die andere Probandengruppe in der gleichen Zeit meditierte.

Das Ergebnis verblüffte selbst die Forscher: Die Meditationsgruppe schnitt in allen kognitiven Tests deutlich besser ab als die Hörbuchgruppe. Stimmungslage, die Gedächtnisleistung, die visuelle Aufmerksamkeit die räumlich-visuelle Wahrnehmung und die Konzentrationsfähigkeit waren allesamt deutlich höher als in der Kontrollgruppe.

Bei der durchgeführten Meditation sollten die Probanden mit geschlossenen Augen entspannt auf dem Rücken liegen und sich dabei auf ihren Atem konzentrieren. Auftauchende Gedanken sollten sie einfach vorbeiziehen lassen, ohne sie zu unterdrücken oder weiter zu verfolgen.

Nun soll mit Magnetresonanz-Tomografie überprüft werden, wie sich die Verbesserungen in der Hirnaktivität zeigen.

 

Weitere Artikel zum Thema auf Sein.de

Jenseits des Denkens… und der Gedanken

Von Psychotherapie zu erwachtem Bewusstsein

 

Bild: aboutpixel.de / Buddha-Statuette © adrian v

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*