Anzeige

Nahtoderfahrungen während eines Herzstillstands sind alles andere als selten. Von hellen Lichtern, über außerkörperliche Erfahrungen bis hin zum Abspulen des Lebens vor dem inneren Auge berichten zahllose Patienten über beeindruckende Erfahrungen. Aber all das soll nach Meinung einiger Forscher der Univerza za Mariboru auf eine „Überdosis“ Kohlendioxid zurückzuführen sein. Das Team um Zalika Klemenc-Ketis untersuchte 52 Patienten und fand heraus, dass bei allen, die von derartigen Erfahrungen berichtet hatte, die Werte dieses Gases deutlich höher waren. Wenn sie da mal nicht eine falsche Kausalität herstellen …

 

Religion und Drogen

Die Wissenschaftler wollen die Debatte darüber beleben, warum so viele Menschen bei einem Herzstillstand Nahtoderfahrungen machen. Bisher war man davon ausgegangen, dass Religion und Drogen eine Erfahrung spielen. Es wird immer wieder von einem Tunnel, einem hellen Licht, einem mystischen Wesen oder einem Beobachten der Szene von einer Position außerhalb des Körpers berichtet, heißt es bei der BBC. Andere berichteten einfach von einem überwältigenden Gefühl des Friedens und der Ruhe. Einer von zehn Menschen und fast ein Viertel der Herz-Patienten soll bei einem Herzstillstand derartige Erfahrungen machen.

Bei der Untersuchung der 52 Patienten der aktuellen Studie schien es kein Muster hinsichtlich Geschlecht, Glauben, Todesangst, Zeitraum für die Erholung oder bei den verabreichten Medikamenten zu geben. Ein Sauerstoffmangel, bei dem Hirnzellen absterben – eine der prinzipiellen Erklärungen für Nahtoderfahrungen – erwies sich bei dieser allerdings kleinen Gruppe nicht als statistisch signifikant. Es zeigte sich jedoch, dass die Kohlendioxid-Werte bei den Patienten mit Nahtoderfahrungen deutlich höher waren.

 

Halluzinationen durch Kohlendioxid?

Frühere Studien hatten bereits nachgewiesen, dass das Einatmen von Kohlendioxid zu Halluzinationen führen kann, die den Nahtoderfahrungen durchaus ähnlich sind. Ob die höheren Werte bei den Betroffenen auf den Herzstillstand selbst zurückzuführen waren oder nicht, ist derzeit nicht geklärt. Klemenc-Ketis erklärte, dass noch viel Arbeit auf die Wissenschaftler warte. An der Southampton University findet derzeit ein groß angelegtes Forschungsprojekt statt. Untersucht werden soll, ob diese Patienten tatsächlich äußerkörperliche Erfahrungen haben.

Das CO2 Halluzinationen auslösen kann muss auch kein Beweis dafür sein, dass es nicht doch um wirkliche spirituelle Erfahrungen handelt. Und das bei allen Probanden die Werte höher waren ist auch noch kein kausaler Nachweis.

 

 

Mit Material von Pressetext.de

 

Eine Antwort

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*