Anzeige

Es klingt wie ein schlechter Scherz: Wie CNN berichtet hat die US-Regierung eine neue Vorschrift erlassen, die es Fotografen und Bloggern verbietet, ohne offizielle Genehmigung in die Nähe von Aufräum-Arbeiten, Öl-Barrieren, Schiffen und Geräten in Zusammenhang mit der Öl-Katastrophe zu gelangen. Wer beim Knipsen erwischt wird, hat mit einer Festnahme, 40.000 Dollar Geldstrafe und einer Anklage wegen schweren Verbrechens zu rechnen.

Vertuschung mit allen Mitteln?

Die neue Vorschrift „wird Reporter und Fotografen daran hindern, in die Nähe von Öl-Barrieren und ölverschmierten Tieren zu kommen, d.h. genau dahin, wo wir eigentlich sein müssten. Inzwischen sind Sie vielleicht bereits daran gewöhnt, Aufräumteams zu sehen, die die Medien abwehren, oder private Sicherheitsdienste, die die Hand vor die Kameras halten, sowie ganz normale Arbeiter, die keinen Ton mehr sagen, oft nicht einmal, für wen sie arbeiten, weil sie um ihren Job fürchten“, beschwerte sich der CNN-Reporter Anderson Cooper.

Offenbar versucht die Regierung noch immer das wahre Ausmaß der Katstrophe möglichst geheim zu halten und versucht durch die Mediensperre zu verhindern, dass die immer schrecklicheren Bilder an die Öffentlichkeit gelangen.


Hier ist eine Galerie mit den Bildern, die wir eigentlich nicht sehen sollten.

 

Weitere Artikel zum Thema

Die Öl-Katastrophe: Sinnbild für das Ende einer Ära

 

 

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*