Anzeige

Derzeit geistern Meldungen durch das Internet, der Golfstrom würde zunehmend zum Erliegen kommen. Das Ausbleiben der warmen Meeresströmung hätte große Auswirkungen auf das globale Klima. Europa stünde der kälteste Winter seit 1000 Jahren bevor.

Bislang ist unklar, wie viel an den Meldungen dran ist. Die Berliner Zeitung bezieht sich auf den russischen Wetterforscher Vadim Zavotschenkow. In Russland würden angeblich schon Vorkehrungen getroffen, um einer Welle von Kältetoden vorzubeugen. Die Beiträge stützen sich meist auf Satellitenbilder, die eine deutliche Abschwächung des Golfstroms zeigen. Solche Phänomene treten jedoch hin und wieder mal auf, allerdings fallen sie in diesem Jahr mit einer Reihe von Wetter-Anomalien zusammen, die durchaus mit dem Golfstrom in Verbindung zu bringen sind.

Sollte der Golfstrom tatsächlich ausfallen, könnte das für Teile Europas eine Mini-Eiszeit auslösen, derartige Szenarien sind aber vorerst als reine Spekulation einzustufen. Von Seiten der großen Medien oder renommierten Wissenschaftlern ist uns bisher keine Stellungnahme zum Thema bekannt.

Natürlich wird das mögliche Abreißen des Golfstroms mit der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko in Verbindung gebracht. Ob und wie das Öl und die Lösungsmittel die Meeresströmung tatsächlich verändert haben könnte, ist allerdings gänzlich unklar.

 

 

 

 

2 Responses

  1. lebenslust

    Die Veränderungen des Klimas und die Folgen der Umweltzerstörung sind dramatisch. Wieviel Beweise braucht die Menschheit noch, um zu begreifen, dass unsere Lebensgrundlagen mehr denn je gefährdet sind ?
    Für nahezu alle Probleme, auch Energie und Nahrung gibt es reichlich umweltgerechte, faszinierende und bezahlbare Lösungen.
    Schade nur, dass die Menschen nicht um ihre Zukunft und ihr Leben kämpfen, sondern dem Ruf des Mammons ins Verderben folgen.
    Schade auch, dass die Erde keine Bank ist, dann hätte man sie vielleicht schon gerettet….

    Antworten
  2. Anonymous

    Der Golfstrom ist tatsächlich für unser moderates Klima in Nordeuropa verantwortlich: Man bedenke, dass der gröte Teil Noreuropas auf dem gleichen Längengrad liegt wie Alaska und permanent gefrostete Teile Nordkanadas und Zentralsibiriens! Darüber schreibt ausführlich und aufrüttelnd Thom Hartman in: The Last Hours Of Ancient Sunlight! A must-read für alle, die sie klimatischen Veränderungen mit Sorge betrachten

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*