Anzeige

Bricht das System jetzt endgültig zusammen?

Der ehemalige französische Profifußballer Eric Cantona hat für den 7. Dezember eine der interessantesten Aktionen vor Jahresende ins Leben gerufen. Die Bürger Frankreichs sollen alle gleichzeitig am kommenden Dienstag in 2 Wochen ihr komplettes Vermögen von den Banken in Form von Bargeld abheben. In einem Interview der Tageszeitung Presse Océan brachte Eric Cantona es auf den Punkt: „Wir müssen keine Revolution ausrufen, wir brauchen keine Waffen, wir bringen niemanden um. Die Banken selbst haben dieses System geschaffen – und nur über die Banken kann man es auch lahmlegen.“

 

Ausschlaggebend für diesen Aufruf ist wohl die Politik Sarkozys, welche unter anderem radikale Rentenkürzungen vorsieht. So demonstrierten hunderttausende Franzosen gegen Sarkozy und seine Politik, welche das Ungleichgewicht zwischen Arm und Reich fördere. Doch Cantona meint, anstatt die Straßen mit Protestrufen zu füllen, sei es wesentlich sinnvoller, zur nächsten Bank zu gehen und sein Geld abzuheben; zumal die vielen Proteste meist nur überhört werden. Von daher müsse sich in Zukunft anders Gehör verschafft werden. Wenn die Banken so unter Druck gesetzt werden, könne sich vielleicht endlich etwas ändern.

 

Das Video von Cantonas Interview wurde auf youtube hochgeladen und drehte auch auf facebook und anderen Internetplattformen die Runde. So konnten weltweit ganze Massen mobilisiert werden. Allein schon in Frankreich haben sich ca. 13000 Menschen angekündigt.

 

Prophezeit wird nicht nur der Zusammenbruch des Bankensystems in Frankreich, sondern auch eine Kettenreaktion mit Wirkung auf alle Bankensysteme in ganz Europa. Davon wäre auch das gesamte wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche System betroffen. Zusätzlich hofft man, dass die Aktion nicht nur in Frankreich greift, sondern auch länderübergreifend, wie z.B. bereits in Italien, Rumänien, Portugal und Deutschland. Insgesamt wollen ca.15 weitere Länder neben Frankreich diese Aktion unterstützen. In Deutschland haben sich die Stuttgart 21 Gegner zum „Schwaben-Bankenstreich“ organisiert.

 

Auf der offiziellen Seite www.bankrun2010.com wird Bezug auf das Interview genommen. Undeutlich geht dabei hervor, ob man sich der Konsequenzen eines solchen Bankensturms im vollem Umfang bewusst ist. Was ist, wenn das System tatsächlich von heut auf morgen zusammenbricht? Was ist, wenn das Konto nicht mehr gedeckt ist und trotzdem abgebucht werden muss? Viele weitere Probleme werden sich auftun. So ist der Bankensturm vielleicht noch mal zu überdenken, ob er jetzt nicht zu voreilig wäre. Die Alternativen, welche auf der Seite genannt werden, wie z.B. eine Bürgerbank mit kundenfreundlichen Bedingungen, wie niedrige Zinsen, ist eine gute Idee, sollte jedoch sorgfältig geplant sein.

 

Bild:http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Euro-1_neu2.jpg

 

Eine Antwort

  1. c4harry

    Im Prinzip OK. Aber erstens kommt die Macht aus den Gewehrläufen, nicht aus leeren Bankkonten. Zweitens gibt schon alternative Banken. Googlen: Krötenwechsel, EthikBank, GLS-Bank….
    Sport frei!

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*