Anzeige

Der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) in Genf könnte das Grab des Standardmodells der Teilchenphysik werden. Denn dieses braucht, um rechnerisch und theoretisch zu funktionieren, das sogenannte Higgs-Boson, ein Teilchen, welches vereinfacht ausgedrückt das Vorhandensein von Masse erklären soll. Erst das Higgs-Boson erklärt, wie die aus den bisher entdeckten, an sich masselosen Teilchen Masse entstehen kann – oder wie aus nichts etwas wird, weshalb es auch das Gottes-Teilchen genannt wird.

Das Higgs-Boson ist das letzte Teilchen des Standardmodells, was noch nachgewiesen werden muss Рaber es ist auch dasjenige, mit dem die Theorie stehen oder fallen k̦nnte, denn bisher gibt es innerhalb des Standardmodells keine wirklichen Alternativen.

Neue Ära der Physik

Um dieses Teilchen zu finden, wurde deshalb der 1,9 Milliarden teure Teilchenbeschleuniger LHC gebaut. Aber dort deutet gerade alles darauf hin, dass das Higgs-Boson nicht existiert.

„Wenn wir das Higgs ausschließen können, wäre das eine bedeutende Entdeckung – es würde unser Bild der Natur komplett revidieren“, kommentierte Guido Tonelli vom CERN.

„Das Standartmodell der Physik hat 40 Jahre überlebt. Aber es ist eine fehlerhafte Theorie, irgendetwas darin muss gehen. Wir untersuchen, was den Partikeln ihre Masse gibt. Higgs ist nur eine Theorie. Wenn wir das Higgs nicht finden, dann werden wir weitermachen und eben das finden, was es stattdessen ist, was die Masse generiert“, zeigt sich CERN-Sprecher James Gillies optimistisch.

CERN-Forschungs-Direktor Sergio Bertolucci sagte, wenn das Higgs-Boson nicht gefunden würde, öffne dies „den Weg zu einer neuen Physik.“ Tatsächlich bräuchten wir dann womöglich eine völlig neue Theorie – eine große Revolution der Physik stünde bevor.

Bis dahin könnt es nicht mehr weit sein, denn der Bereich, in dem das Boson existieren könnte, ist sehr stark eingegrenzt. „Wenn es existiert, muss es da sein. Wenn es nicht da ist, wissen wir im Dezember 2011, dass es nichts als Science Fiction ist“, so die Einschätzung von Partikelphysiker Vivek Sharma. Und bisher deuten die Daten darauf hin, dass kein solches Teilchen existiert.

Weg frei für neue Theorien?

„Wir haben nun die Grenze des Bekannten erreicht. Ab jetzt ist alles neue Physik“, hatte Guido Tonelli Anfang des Jahres verkündet. Wie weit sich die Physik allerdings neuen Theorien wirklich öffnen wird, darf vorerst bezweifelt werden, auch wenn die gängige Physik sowohl auf Partikel-Ebene als auch in der Astrophysik einige extrem große Lücken aufweist.

Alternative Wissenschaftler wie Nassim Haramein, Milo Wolff oder Michael König dürften jedoch trotz allem auch weiterhin ein Nischendasein in der Physik führen – denn auch wenn ihre Theorien viele Beobachtungen sehr gut erklären können, dürfte es noch einige Zeit dauern, bis die Physik sich von ihren alten Vorstellungen gelöst hat.

Mehr Artikel zum Thema

Nassim Haramein – Die Natur der Realität

Studie weckt massive Zweifel an Existenz Dunkler Materie

Es gibt keine Materie, nur Wellen – warum der Raum das Universum bestimmt

4 Responses

  1. Dipl.-Ing. Norbert Derksen

    Den vernunftresistenten Teil der Menschheit, der sich auf unsere Kosten äußerst lukrativ mit „masselosen Teilchen“ beschäftigt, ähnlich übrigens wie es die Betrüger in Andersens Märchen mit den unsichtbaren Stoffen taten, bewegt erneut die alberne Frage „Higgs oder nix?“, also das dem vernunftbegabten Rest der Bevölkerung keinerlei Probleme aufwerfende „Sein oder Nichtsein“ des sogenannten „Higgs-Bosons“. Man kann nur immer wieder den Kopf schütteln und sich fragen, wie so etwas möglich ist. Gänzlich masselos können doch auch die Gehirne derjenigen Gemüter nicht sein, die sich hochtrabend und wenig realitätskonform als „Physiker“, „Wissenschaftler“, „Forscher“ bzw. in der Mutationsform bloßer Schreiberlinge, die seit jeher auch das dümmste Zeug eifrig nachplappern und auf einen Albert Einstein und die nicht einmal originär von ihm stammende und bereits an der zu fordernden Transitivität der Lorentz-Transformation scheiternde Relativitätstheorie hereinfallen, als „Journalisten“ bezeichnen. Andererseits ist ja längst bekannt. daß die Masse des Gehirns allein noch nichts über die Intelligenz aussagt. Besonders schlimm wird das Ganze dadurch, daß besagte Spezies den geistig und charakterlich gesunden Teil der Menschheit nicht etwa bloß belästigt, sondern massiv schröpft.

    Antworten
  2. Manfred Ullrich

    Am 11.9.11 hatte ich in der de.sci.physik-Newsgroup geschrieben:
    Das Higgs-Feld ist schon längst bekannt, es ist eben das „Feld“, das dafür sorgt, dass die Lichtgeschwindigkeit immer konstant ist.
    Und das Higgs-Teilchen ist auch längst bekannt, es ist das Photon.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*