Anzeige

Beförderungen am Arbeitsplatz schaden auf Dauer der psychischen Verfassung, haben australische Wissenschaftler gemeinsam mit Forschern des Instituts zur Zukunft der Arbeit n Bonn ermittelt. Der Karriereschritt habe langfristig weder positive Auswirkungen auf die Gesundheit noch auf die Lebenszufriedenheit. „Es ist interessant, dass Menschen trotz der negativen Effekte eine Karriere anstreben“, sagt IZA-Sprecher Mark Fallak gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext.

Drei Jahre lang zufrieden

Dabei löse eine Beförderung nur eine kurzfristige Befriedigung aus. Aber das „Mehr an Geld und Status bringt langfristig nichts“, sagt Fallak. Die Forscher befragten 2.000 Menschen, die gerade befördert wurden und analysierten die Etwicklung der Betroffenen über einen Zeitraum von zehn Jahren.

Unmittelbar nach einer Beförderung berichten die Befragten von mehr Verantwortung, einem sichereren Arbeitsplatz und fairer Bezahlung. Doch zeitgleich berichten sie von längeren Arbeitszeiten und gestiegenem Stress. Spätestens nach drei Jahren verfliegt die Karriere-Euphorie.

 

Nervosität und Unruhe

Trotz mehr Geld und höherem Status ist bei den Versuchspersonen die Jobzufriedenheit zurückgegangen – auf das Niveau vor der Beförderung. Die Personen hatten trotz des Karriereschrittes das Gefühl, nicht angemessen bezahlt zu werden. Die körperliche Gesundheit blieben zunächst unverändert. Die psychische Gesundheit litt jedoch dauerhaft unter der gestiegenen beruflichen Belastung, die verbreitet zu Nervosität und Unruhezuständen führte.

 

Mehr Artikel zum Thema

Geld macht nicht glücklich: Ein Millionär trennt sich von seinem Besitz

 

Eine Antwort

  1. Adi

    „Die Personen hatten trotz des Karriereschrittes das Gefühl, nicht angemessen bezahlt zu werden“
    Diese Leute sollten lernen weniger Geld auszugeben, dann klappt das schon!
    Der Otto auf dem Bau sollte mal mehr bezahlung erhalten, denn ohne ihm würden die Karrieremenschen alt aussehen.
    Die Art der Lohneverteilung im System ist Pervers!

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*