Anzeige

Die Automatisierung der Landwirtschaft

Die Firma Dorhout R&D hat einen Roboterschwarm entwickelt, der selbständig Pflanzen aussäen kann. Das Konzept wird in einem youtube-video und der aktuellen Ausgabe des New Scientist vorgestellt.

Die Entwickler haben sich für die Koordination der Roboter Anregungen bei Ameisenkolonien geholt. Die einzelnen Maschinen gehorchen einfachen Regeln, aus denen komplexes Schwarmverhalten entsteht. Die Roboter weichen automatisch Hindernissen aus und können mittels eines Sensors erkennen, wo bereits Samen gepflanzt wurden. Stößt der elektronische Saatgut-Ausbringer auf ungenutztes Ackerland, pflanzt er unter Zuhilfenahme einer Kamera einen Samen.

Kommunikation als Schlüssel

Mittels Infrarot kann jedes Mitglied des Robo-Schwarms Hilfe anfordern, wenn es auf größere Areale stößt, die bewirtschaftet werden müssen. Diese Signale haben Priorität vor den ansonsten zufälligen Bewegungen des Schwarms. So entsteht eine einfache Form der Selbstorganisation. „Es gibt keine Langzeit-Speicher und keine zentralisierten Befehle oder Kontrolle. Die Bots folgen nur einfachen Regeln, um komplexe Aufgaben zu bewältigen“, sagt David Dorhout, Gründer von Dorhout R&D. Die säenden Roboter sollen es Bauern ermöglichen, in Zukunft effizienter zu arbeiten.

„Derzeit hält sich der Einsatz von Robotern in der kommerziellen Landwirtschaft in Grenzen. Das liegt daran, dass es in vielen Bereichen sehr schwierig ist, geeignete Maschinen zu entwickeln. Projekte wie dieser Roboter-Schwarm sind von einer kommerziellen Anwendung noch weit entfernt. Das Interesse bei den Bauern ist trotzdem groß. Ein Roboter zur Paprikaernte, an dem wir forschen, wird von holländischen Farmern kofinanziert, weil sie gerne eine solche Maschine hätten. Der Weg ist aber noch weit“, erklärt Jan Bontsema, Koordinator des von der EU-Komission finanzierten Projekts „Clever Robots for Crops“  , gegenüber pressetext.

 

Roboter-Schwärme sollen sämtliche Aufgaben übernehmen

Der Einsatz von Schwärmen aus Maschinen erlaubt Anbautechniken, die mit den bekannten Mitteln der industriellen Landwirtschaft nicht realisiert werden können. Die Maschinen können Samen beispielsweise in Gittermustern statt in Reihen ausbringen, was eine effizientere Nutzung der Anbaufläche ermöglicht.

Das Ziel sei aber nicht, Bauern durch Maschinen zu ersetzen. Die Landwirte sollen lediglich mehr Zeit bekommen, um sich auf die geschäftlichen und wissenschaftlichen Aspekte ihrer Arbeit zu konzentrieren. „Der Bauer ist der Hirte, der den Robotern die Anweisungen gibt“, sagt Dorhout.

Derzeit können Prototypen des Roboter-Schwarms lediglich Saatgut ausbringen. In Zukunft sollen sie aber auch andere Aufgaben übernehmen. Zuerst sollen die Maschinen lernen Unkraut zu jäten, Düngemittel zu verteilen und die Ernte einzubringen. Am Ende soll ein System stehen, dass sämtliche Aufgaben, die auf einem Bauernhof anfallen, übernehmen kann.

 

Automatisierte Landwirtschaft

„Das Potenzial einer weiteren Automatisierung in der Landwirtschaft hängt von der jeweiligen Situation ab. In den Niederlanden könnte die Automatisierung der Ernte in den Glashäusern mithelfen, die Produktion aufrechtzuerhalten, wenn sich nicht mehr genügend menschliche Arbeitskräfte finden, die zu den gebotenen Konditionen arbeiten wollen“, erklärt Bontsema.

Dasselbe gelte für die Ernte von Äpfeln oder Birnen, wo für kurze Zeit sehr viel Arbeit anfällt. „Ansonsten ist in den Niederlanden sowohl der Ackerbau als auch die Pflanzenzucht in Glashäusern durch den Einsatz von Maschinen bereits stark industrialisiert, der Einsatz von Robotern bringt in dieser Situation keine großen Vorteile. In Ländern mit größeren Landwirtschaftsbetrieben oder weniger Maschineneinsatz kann das aber anders aussehen“, so Bontsema.

 

Video des Herstellers

 

 

dr / Sein.de

 

2 Responses

  1. Guido V.

    “Der Einsatz von Schwärmen aus Maschinen erlaubt Anbautechniken, die mit den bekannten Mitteln der industriellen Landwirtschaft nicht realisiert werden können. Die Maschinen können Samen beispielsweise in Gittermustern statt in Reihen ausbringen, was eine effizientere Nutzung der Anbaufläche ermöglicht.“

    Klingt sehr natürlich. Passend dazu:

    http://allesgruene.wordpress.com/2012/08/19/erneut-im-paradoxen-garten/

    Gruß

    Antworten
  2. heidrun schwartz

    ach du meine güte. wenn ich mir das in afrika vorstelle, wo das futter für unsere masttiere angebaut wird. da versehen sie die roboter dann mit noch ein paar einfachen regeln mehr – z.b. dem fernhalten von tieren (oder sonstigen wesen) die die felder plündern wollen… hungernde menschen eingeschlossen. neeeeee ne, so lange die menschheit sich nicht ein stück humaner entwickelt hat, kommen mir bei sowas keine guten gedanken… mag sein, das sind nur meine gedanken, aber ich denke, ich sehe was in der welt abgeht. und naturnahe höfe, nachhaltige landwirtschaft, terra preta-bauern – die müssen das alle nicht haben…. auch nicht bei größerer produktion!
    das müssen nur die haben, die noch mehr ausnutzen wollen… außer wir hätten bedingungsloses grundeinkommen und würden solche maschinen verwenden, damit die menschen kreativer sein können…

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*