Anzeige

Frauen verklagen Hersteller der Antibabypille

Millionen von Frauen nehmen die Antibabypille und bringen damit den natürlichen Hormonhaushalt ihres Köpers völlig durcheinander. Bekannte psychische Folgen sind Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen, Gefühle von Selbstentfremdung und eine wissenschaftlich belegte abweichende Präferenz bei der Partnerwahl.

Aber auch in physischer Hinsicht mehren sich die Hinweise, dass die Pille gefährlich für die Frauen ist, wenig überraschend, denn anderes wäre bei einem derart massiven Eingriff in den eigenen Stoffwechsel auch eher verwunderlich. 30 Französinnen wollen nun verschiedene Herstellerfirmen der Antibabypillen wegen schwerer gesundheitlicher Schäden auf „fahrlässige Körperverletzung“ verklagen. Zu den unerwünschten Nebenwirkungen zählen Schlaganfälle, Lungenembolien und Thrombosen.

 

Klage-Welle in den USA: Tausende Fälle noch offen

Ein ähnliches Verfahren hatte Bayer Anfang 2012 schon in den USA verloren: Dort einigte sich der Konzern in 600 Thrombose-Fällen auf einen Vergleich und zahlte über 100 Millionen Dollar an die betroffenen Frauen. Eingen nütze das wenig, denn sie waren bereits an den Folgen der Antibabypillen verstorben. Über 11.000 solcher Klagen sind in den USA noch offen. Besonders schlimm trifft es Frauen, die Pillen der dritten und vierten Generation einnehmen – etwa Yasmin, Petibelle oder Aida, da diese den Stoff Drospirenon enthalten, der das Thrombose-Risiko drastisch erhöht. Thrombosen sind Blutgerinnsel in Gefäßen, die im Gehirn zu Schlaganfällen und in der Lunge zu Embolien führen können. Beide Erkrankungen verlaufen oft tödlich oder enden mit chronischen Lähmungen.

Nun ist auch in Frankreich eine Klage-Welle zu erwarten. Diese dürfte auch dazu führen, dass die Gefahren der oft arglos verschriebenen Verhütungsmittel wieder stärker ins Bewusstsein rücken.

 

Mehr Artikel zum Thema Natürliche Verhütung

Antibabypille verändert das Gehirn von Frauen

Natürliche Verhütung ohne Hormone und Latex: Die Symptothermale Methode

 

Bild: Matthew Bowden

Text: dr/Sein.de

 

Eine Antwort

  1. Doro

    Frauen die Antibabypille schlucken bestrafen sich selbst und machen die Hersteller reich. Alles hat seine Nebenwirkungen und es folgen viele andere Probleme.
    „(…) Durch die Pille wurde Sexualität zum Freizeitsport und ab dann gab es freie Bahn für Krankheiten, wie Syphilis und AIDS geschaffen. Die „Pille“ hat viele Frauen und Kinder zu leichtsinnigem Verhalten, etwa ungeschütztem Geschlechts-verkehr verleitet – was zusätzlich zu einer Verbreitung von Geschlechtskrankheiten wie HIV, Hepatitis B und C, Gonorrhoe, Syphilis, Ulcus molle, Herpes Genitalis, Kondylome, Candida, Trichomonaden etc. geführt hat.. Wie viele Millionen infizierte haben wir? Ach, wie sind wir befreit. Wenn Gott Sodom und Gomorrha laut Bibel so hart bestraft hat, warum sollte er unsere sündenversklavte, westliche Welt schonen? “
    www.soulsaver.de/blog/2010/05/die-pille-sex-bombe-als-weltenrevolution-geht-nach-hinten-los/
    www.soulsaver.de/zeitgeist/sommer-sex-und-syphilis/

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*