Anzeige

Maidan-Massaker in der Ukraine: Eine Studie will belegen, dass Oppositionelle ihre eigenen Demonstranten erschossen, um die Regierung zu belasten.

Kanadische Universität: Maidan-Massaker war eine False-Flag-Operation

Eine Studie der Universität von Ottawa kommt nach Auswertung von Ballistik, Zeugenaussagen, Videos und weiteren tausenden Belegen zu dem Ergebnis, dass die Schüsse gegen die Demonstranten am Maidan nicht – wie offiziell berichtet – von der damaligen Regierung, sondern aus den Reihen der vom Westen unterstützten Opposition kamen. Hier das Abstract:

„Das Massaker an fast 50 Maidan-Demonstranten am 20. Februar 2014 war ein entscheidender Wendepunkt in der ukrainischen Politik und dem Konflikt zwischen Russland und den Westen.
Der Massenmord an den Demonstranten und die Massenschießerei auf die Polizei, welche ihm vorherging, führte zum Umsturz der pro-russischen Regierung Viktor Janukowitschs, war der Beginn eines Bürgerkriegs im Donbas, in der östlichen Ukraine, eines russischen Kriegseinsatzes auf der Krim und im Donbas, sowie der Beginn eines internationalen Konflikts des Westens mit Russland über die Ukraine. Die Schlussfolgerung, die sowohl von der Nachfolge-Regierung als auch von den Medien lanciert wurde, war, dass das Massaker von Regierungs-Scharfschützen und Spezialeinsatzkräften der Polizei auf Befehl von Janukowitsch ausgeführt wurde.

Diese Darstellung ist bislang quasi universell von westlichen Regierungen, Medien und vielen Gelehrten akzeptiert worden. Die Ermittlungen der ukrainischen Regierung identifizierte Mitglieder der Spezial-Einheit von Berkut als verantwortlich für den Vorfall, veröffentlichte jedoch keine Beweise zur Unterstützung dieser Behauptung, einmal abgesehen von Videos, die das Massaker festhalten.

Die Frage ist jedoch, welche Seite das Scharfschützen-Massaker organisiert hat. Diese Studie ist die erste wissenschaftliche Untersuchung dieses entscheidenden Massenmordes. Die Analyse einer großen Menge an Beweisen in dieser Studie legt nahe, dass bestimmte Elemente der Maidan-Opposition, einschließlich ihrer extremistischen, weit rechten Elemente, an diesem Massaker beteiligt waren, um die Macht zu ergreifen, und dass die Regierungs-Untersuchung mit dem selben Ziel verfälscht wurde.

Diese wissenschaftliche Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass das Massaker eine rational geplante Operation unter falscher Flagge war, die mit dem Ziel eines Regierungs-Sturzes und der Machtübernahme durchgeführt wurde. Es fanden sich verschiedene Beweise für die Beteiligung eines Bündnisses der rechten Organisationen, insbesondere des „Rechten Sektors“ und „Svoboda“ und oligarchischen Parteien wie der „Allukrainischen Vereinigung Vaterland“.

Die Partei der Oligarchin und vormaligen Regierungschefin Julia Timoschenko – die „Allukrainische Vereinigung Vaterland“, eine Schwesternpartei der CDU – spielte nach dieser Studie vermutlich eine führende Rolle bei dem als Revolution getarnten Putsch.

Ukraine-Konflikt und die Massen-Manipulation durch die Medien

Wie zu erwarten, berichten westliche Medien nicht über diese Studie, die eine zusammenhängende Beweiskette aus tausenden Beweisstücken liefert, um zu belegen, dass die vom Westen finanzierte Opposition ihre eigenen Demonstranten erschoss, um gewalttätige Unruhen auszulösen, die pro-russische Regierung zu stürzen und die Ukraine – den Interessen der Geldgeber in den USA und Europa entsprechend – der EU und NATO anzuschließen.

Dieser Plan hatte Erfolg: Seit dem 1. Januar ist die Ukraine mit der EU assoziiert. Die USA und zahlreiche europäische Kräfte – darunter auch die deutsche Konrad-Adenauer-Stiftung – hatten die Opposition über Jahre mit insgesamt mehreren Millionen Dollar unterstützt, um dieses Ziel zu erreichen.

Die Behauptung, dass die Regierung die Schüsse abgefeuert habe, wurde ausnahmslos von allen westlichen Mainstream-Medien weiterverbreitet, obwohl keine konkreten Beweise für diese Theorie vorlagen und die Regierung ganz im Gegenteil alles unternahm, echte Untersuchungen zu verhindern – die wichtigsten Beweismittel wie die sichergestellten Tatwaffen und Munition sind bis heute spurlos verschwunden, tausende Beweisstücke wie Ballistik-Auswertungen sind verschwunden oder werden der Öffentlichkeit vorenthalten, alles Live-Videomaterial musste auf Anweisung der Nachfolge-Regierung von den Fernsehanstalten aus dem Internet entfernt werden.

Das Massaker war das wohl wichtigste Element zur Eskalation der Proteste und zur Steuerung der öffentlichen Meinung. Die neuen Erkenntnisse der Studie dürften leider kaum eine Chance haben, dass dadurch in der europäischen Öffentlichkeit entstandene Bild zu korrigieren und den Blick für die tatsächlichen Zusammenhänge zu öffnen.

Maidan-Morde als  moderne Kriegsführung

False-Flag-Operationen gehören sie seit Jahren zum festen Repertoire der Geheimdienste, zahlreiche solcher Operation aller Kriegsparteien sind seit dem zweiten Weltkrieg bekannt. Mutmaßlich haben besonders US-Geheimdienste nach diesem Muster zahlreiche Revolutionen in der arabischen Welt gesteuert. Auch die Revolution in der Ukraine lief wieder nach dem exakt gleichen Strickmuster der mittlerweile sprichwörtlichen „Farben-Revolutionen“ ab. Die unheimliche Ähnlichkeit all dieser Revolutionen scheint die Öffentlichkeit bisher jedoch erstaunlicherweise nicht stutzig zu machen.

Dabei gibt es Internet sogar eine geleakte Schritt-für-Schritt Anleitung, die als Schablone für fast alle „Farben-Revolutionen“ gedient haben könnte und den Titel „Unconventional Warfare“ (Unkonventionelle Kriegsführung) trägt. Die darin beschriebenen Taktiken dienen ausdrücklich dem Sturz unliebsamer Regimes.

Vermutlich wird jedoch weder dieses Dokument, noch die aktuelle Studie aus Kanada viel daran ändern können, dass False-Flag-Operationen und gezielte Revolutionen in das Reich der Verschwörungstheorien verbannt werden – noch immer lässt das Realitätsbild der meisten Menschen es nicht zu, diese Dinge als normalen Teil moderner Kriegsführung zu begreifen.

Eine Aufklärung der Vorfälle vom Maidan wird es darum vermutlich nie geben und die offiziell lancierte Version der Ereignisse wird weiterhin die Meinung in Europa dominieren. Die Rolle die besonders die USA dabei gespielt haben, bleibt damit im Verborgenen, was den Blick auf die tatsächlichen geopolitischen Hintergründe dieses gewaltsamen Putsches weiter verstellen wird.

Mehr Infos:

Download der Studie „The ‚Snipers’ Massacre‘ on the Maidan in Ukraine“

Film Dokumentation „Ukrainian Agony – Der verschwiegene Krieg“

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*