Von wegen „German Angst“: 90 Prozent der Deutschen haben in einer europaweiten Umfrage angegeben, glücklich zu sein. Das liegt deutlich über dem Durchschnitt. 

Die Deutschen sind ein überdurchschnittlich glückliches Volk. Das geht aus einer in Brüssel veröffentlichten Umfrage der EU-Kommission zu Gerechtigkeit, Bildung, Beschäftigung und Gesundheit hervor. 90 Prozent der Deutschen haben im Dezember 2017 der Aussage „Allgemein betrachte ich mich als glückliche Person“ zugestimmt. Damit liegen die Deutschen deutlich über dem Durchschnitt in der Europäischen Union. 83 Prozent der EU-Bürger bezeichnen sich als glücklich. Befragt wurden am Jahresende 2017 insgesamt 28.031 Menschen.

In Irland und Dänemark finden sich die glücklichsten Europäer. Dort führen 97 beziehungsweise 96 Prozent ein glückliches Leben. Weniger Glück im Leben haben der Umfrage nach Rumänen und Bulgaren. Nur 59 und 62 Prozent bezeichnen sich in diesen Ländern als glücklich. Mit 81 Prozent liegen die Deutschen auch bei der Einschätzung ihrer Gesundheit als „gut“ über dem EU-Durchschnitt mit 78 Prozent. Zwei Drittel der Deutschen ist zudem der Überzeugung, dass es in ihrem Leben „gerecht“ zugeht. 70 Prozent der Befragten in Deutschland gaben an, die gleichen Möglichkeiten wie jeder andere zu haben, im Leben voranzukommen. Anders sah es bei den Gehaltsunterschieden aus. Nur 41 Prozent der Teilnehmer stimmten der Aussage zu, dass Menschen „im Großen und Ganzen das erhalten, was sie verdienen“. Die überwiegende Mehrheit der Befragten (92 Prozent) halten die Einkommensunterschiede in Deutschland für zu groß.

Wichtigste Voraussetzung, um im Leben voranzukommen, ist der Umfrage nach der Faktor Gesundheit (61 Prozent), „eine gute Bildung zu haben“ (56 Prozent), „hart zu arbeiten“ (23 Prozent) und „die richtigen Leute zu kennen“ (22 Prozent). Hier unterschieden sich europaweit die Ergebnisse. Während in Dänemark 81 Prozent zustimmten, dass alle Menschen die gleichen Möglichkeiten für ihr Vorankommen hätten, waren es in Griechenland nur 18 Prozent.

Auch aus anderen Antworten lässt sich die große Zufriedenheit der Menschen in Deutschland mit sich und dem Lebensumfeld im Allgemeinen herauslesen. So gaben 85 Prozent der befragten Deutschen an, im Jahr 2017 weder Opfer von Diskriminierung noch von Belästigung gewesen zu sein. Die Mehrheit der Deutschen ist in Vereinen organisiert und kennt daher auch keine Einsamkeit. Auf die Frage, ob man sich in der vergangenen Woche einsam gefühlt habe, antworteten 76 Prozent der Deutschen „überhaupt nicht“ oder „fast gar nicht“. Knapp 20 Prozent gab als Antwort „manchmal“ an, nur vier Prozent antworteten „meistens“ oder „fast immer“. Auch das kann sich im Vergleich der 28 EU-Staaten sehen lassen. Denn europaweit fühlten sich nur zwei Drittel „überhaupt nicht oder fast gar nicht“ einsam. Ein Viertel der anderen Europäer fühlten sich „manchmal“, acht Prozent „sehr häufig“ oder „immer“ einsam.

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*