Anzeige

Auszüge aus dem Verhaltenskodex:

Ethik und Gesetz:

Nokia verpflichtet sich zur Einhaltung höchster Standards ethischen Verhaltens und zur strengsten Einhaltung aller geltenden nationalen und internationalen Gesetze. Dazu gehören beispielsweise Bestimmungen des Kartellrechts und zur Förderung des freien Wettbewerbs, Corporate Governance (verantwortungsvolle Unternehmensführung) und das Verhindern von Bestechung, illegalen Geldtransfers und Korruption; außerdem Bestimmungen für den öffentlichen Wertpapierhandel, Richtlinien für die Sicherheit bei der Nutzung von Produkten und Diensten, die Nokia für Kunden bereitstellt, sowie arbeitsrechtliche Bestimmungen, Umweltschutz- und Menschenrechtsbestimmungen, international anerkannte Normen, Urheberrechtsgesetze und andere Maßnahmen zum Schutz des Gesellschaftsvermögens und zum Schutz geistigen Eigentums. Es geht Nokia nicht vorrangig um die Einhaltung rechtlicher Mindestanforderungen, sondern darum, als Marktführer auch in der Ausübung unternehmerische Verantwortung weltweit zu den Besten zu gehören und überall dort, wo das Unternehmen tätig ist, soziales und gesellschaftliches Engagement zu zeigen.
Nokia respektiert die Privatsphäre und die Integrität der einzelnen Interessengruppen und ist bestrebt, bei der Bearbeitung persönlicher Daten und Produktinformationen strikte Standards einzuhalten. Alle gesammelten persönlichen Daten im Besitz von Nokia werden fair, gesetzmäßig, sorgfältig und in einer die Privatsphäre des Einzelnen respektierenden Weise behandelt.

Menschenrechte:

Nokia respektiert und fördert die Menschenrechte. Zusammen mit der internationalen Gemeinschaft erkennt Nokia an, dass bestimmte Menschenrechte als grundlegend und universell gültig erachtet werden sollten, basierend auf anerkannten internationalen Gesetzen und Verfahren wie der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen sowie den Prinzipien der International Labor Organization und des Globalen Pakts der Vereinten Nationen (Global Compact). Nokia betrachtet unter anderem die folgenden Rechte als grundlegend und universell: Schutz vor jedweder Form von Diskriminierung, sei es auf Grund von Rasse, Glauben, Hautfarbe, Nationalität, ethnischem Ursprung, Alter, Religion, Geschlecht, Geschlechtsumwandlung, sexueller Orientierung, Familienstand, Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, Behinderung oder eines beliebigen anderen Status; Schutz vor jeder Form willkürlicher Festnahme, Tötung oder Folterung; Freiheit zu friedlichen Versammlungen und Zusammenschlüssen; Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit sowie Meinungs- und Redefreiheit. Nokia schließt den Einsatz von Kinder- oder Zwangsarbeit aus und duldet keine Arbeitsbedingungen oder Behandlungsweisen, die gegen internationale Gesetze und Sitten verstoßen.

Implementierung:

Die in diesem Kodex dargelegte Einhaltungsverpflichtung gilt für sämtliche Angelegenheiten einschließlich Entscheidungen im Hinblick auf Handelsverkehr, Investitionen,
Verträge mit Subunternehmern, Lieferungen, Geschäftsentwicklung und alle sonstigen Geschäfts- und Mitarbeiterbeziehungen. Nokia beabsichtigt, diesen Verhaltenskodex auf aktive, offene und ethisch verantwortungsvolle Weise umzusetzen. Zwar besteht die Möglichkeit, dass bestimmte Punkte zu problematischen Interpretationsfragen führen, insbesondere hinsichtlich des rücksichtsvollen Ausgleichs zwischen lokalen Gegebenheiten und globalen Standards bzw. Richtlinien, doch Nokia ist sich bewusst, dass die oben dargelegte Verpflichtung die aktive Behebung sämtlicher festgestellten ethischen, rechtlichen, ökologischen sowie beschäftigungs- und menschenrechtsspezifischen Problempunkte im Einklang mit diesem Verhaltenskodex und unter Ausschöpfung aller gegebenen Möglichkeiten erfordert.
Jede/-r Mitarbeiter/-in von Nokia ist für die Unterstützung dieses Kodex verantwortlich. Fragen zur Anwendung oder zur Bedeutung von Bestimmungen dieses Kodex sowie mögliche Verstöße gegen den Kodex sind Vorgesetzten zu melden. Die erste Beurteilung der Art und Ernsthaftigkeit eines berichteten Verstoßes obliegt dem/der Vorgesetzten.
Schwerwiegende und offensichtlich begründete Hinweise auf die Missachtung dieses Verhaltenskodex werden von den im Umfeld des Problems arbeitenden Vorgesetzten auf Ebene des Linienmanagements mit Unterstützung seitens der relevanten Unternehmensorgane in fairer und gründlicher Weise untersucht. Falls die Meldung an den/die direkte/-n Vorgesetzte/-n oder die genannten Parteien als konfliktträchtig oder unangemessen erscheint, ist das Problem an eine der höheren Führungsebenen innerhalb des betreffenden Unternehmensbereichs zu melden und von dort aus zu untersuchen.
Sollte der mögliche Verhaltensverstoß mit signifikanten finanziellen Auswirkungen verbunden sein, ist der/die Rechtsberatungsassistent/-in (Assistant General Counsel) zu informieren, der/die die Informationen an Chief Financial Officer und Corporate Controller weitergibt. Unter Heranziehung interner und/oder externer Sachverständiger wird eine faire und gründliche Untersuchung durchgeführt und die Angelegenheit an den Prüfungsausschuss berichtet.
Alle Untersuchungen bezüglich möglicher Verstöße gegen den Verhaltenskodex sind in Übereinstimmung mit den für unternehmensinterne Untersuchungsverfahren definierten Prinzipien durchzuführen.

Mitarbeiterpolitik:

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Nokia sind dazu verpflichtet, bei ihrer Arbeit die Werte des Unternehmens zu respektieren und zu fördern und sich für Teamarbeit, individuelle Verantwortungsübernahme und aus der Vielfalt resultierende Stärke einzusetzen. Nokia ist bestrebt, eine angemessene Vergütung zu zahlen und allen Beschäftigten einen sicheren und gesunden Arbeitsplatz bereitzustellen. Nokia verpflichtet sich, in allen Beschäftigungspraktiken, -richtlinien und -verfahren Chancengleichheit walten zu lassen. Kein/-e Mitarbeiter/-in oder Bewerber/-in wird daher bei Erfüllung der Arbeitsplatzanforderungen auf Grund von Rasse, Glauben, Hautfarbe, Nationalität, ethnischer Herkunft, Alter, Religion, Geschlecht, Geschlechtsumwandlung, sexueller Vorlieben, Familienstand, Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, Meinung, Behinderung, Mitgliedschaft oder Nichtmitgliedschaft in einer Gewerkschaft zu seinem/ihrem Nachteil behandelt werden. Nokia wird auch künftig in die persönliche und berufliche Weiterentwicklung der Beschäftigten investieren und diese in der Führung eines ausgewogenen Berufs- und Privatlebens unterstützen.

Nokia erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2007 einen Gewinn von 7,3 Mrd. Euro, bei einem Umsatz von 50 Mrd. Euro.

NOKIA wird bis Jahresmitte 2300 Mitarbeiter in Bochum entlassen. Mit Zulieferbetrieben fallen über 3000 Arbeitsplätze im Raum Bochum weg.

NOKIA unternimmt Investitionen in Internet basierten, sozialen Netzwerken. Hier plant NOKIA einen millionenschweren Einstieg bei „facebook“. In sozialen Netzwerken möchte der Handyhersteller neue Märkte erschließen, indem z.B. das „facebook“ Logo auf Nokiahandys exclusiv erscheint um somit neue Nutzer und neue Umsätze generiert werden sollen.


Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*