Anzeige

Zu jeder Zeit des Jahres kann eine kurze Reise an heilsame Orte neue Kraft geben, sei es durch die Weite der Natur oder durch kompetente Begleiter, bei denen sich Gestresste und Suchende gut ­aufgehoben fühlen können. SEIN-Brandenburg-Redakteurin Lydia Poppe hat sich in der schönen Landschaft um Berlin auf die Suche gemacht. Hier ihre besten Tipps.

 

In Körzin südlich von Berlin bietet Anette Dröge einen Raum für Vertrauen, Kraft und Lebendigkeit für Menschen, die viel für andere da sind und für sich eine ganz persönliche Auszeit nehmen wollen. Ihre halb- bis mehrtägigen Coachings mit Körperarbeit, Naturbegegnungen, Waldspaziergängen und, je nach Anliegen, auch mit Pferden finden in dieser kraftspendenden Umgebung statt.
Die Weite und Schönheit der Natur hilft, zur Ruhe zu kommen, und bindet die Menschen wieder ein in ihre ureigene Natur. Beim Blick über die weite Wiesenlandschaft im Naturschutzpark Nuthe-Nieplitz fällt es leicht, den Kopf frei zu bekommen. Hier befindet sich auch ein ganz besonderes Vogelschutz- und Brutgebiet und es begegnen einem Graureiher, Kraniche und Störche, Milane, Bussarde und Fischadler.

In Bärwalde bei Jüterbog liegt die ­Shivananda-Ose in Grün eingebettet mit einem großen Kräuter-Om im Garten, das an den Urklang erinnern und eine harmonische Schwingung erzeugen soll. Regelmäßig  treffen sich hier Yogaübende, die miteinander Hatha-  und Kundalini-Yoga nach der Shivananda-Tradition praktizieren. Bei schönem Wetter verbinden sich die Yogis in Entspannungsphasen mit den Stimmen der Frösche und der Vögel. Der Yogaraum mit Blick auf den Garten eignet sich für morgendliche und abendliche Besinnung. Hier können Auszeitler sich in der Natur und einem gemütlichen Wohnambiente erholen und Kraft schöpfen. Das tägliche Agni-Hotra-Ritual soll eine reine Atmosphäre und Heilenergie für Pflanzen und Tiere schaffen.

In Bärwalde lebte zeitweilig Bettina Arnim, die Gott in der Natur erkannt hatte. Einige Kilometer entfernt lädt das Schloss Wiepersdorf mit einem anliegenden Park zum Inne-Halten ein.

In der Uckermark in Augustfelde auf dem Hof Pferdeträume kann jeder und jede einfach da sein, mit allem, was im Leben gerade Thema ist. Die Gast­geberin Angela Schuberth ist Sozial­arbeiterin, Krankenschwester, Reit- und Wellnessmassage-Therapeutin und psychologische Beraterin (in Ausbildung). Auf Wunsch begleitet sie die Auszeit ­ihrer Gäste, auch mit Unterstützung der beiden Kleinpferde. Sie hilft zu erkennen, was gerade ist, und unterstützt bei der Suche nach den nächsten Schritten. Die Gäste entscheiden über Intensität und Art der Begleitung und den Preis, denn auch Menschen mit wenig Geld sind willkommen.

In Ferienwohnung und Wohnwagen sind auch Haustiere erlaubt. Das Grundstück ist naturnah gestaltet mit Sitzecken und Lagerfeuerplatz. Auf schönen Feld- und Waldwegen auch am See entlang trifft man selten andere Menschen. Im Dorf bietet ein Biobauer Gemüse und Obst an.

Im Heilzentrum in Leppin bietet eine Gemeinschaft von Heilern, Therapeuten und Beratern eine Auszeitmöglichkeit an. Menschen können die heilsame Kraft der liebevollen Begegnung mit sich und anderen Menschen erfahren. Gestärkt durch ein Repertoire an neuen Möglichkeiten der zwischenmenschlichen Begegnung und sicherer und klarer in ihrem ureigenen Wollen, können Menschen die Auszeit hier als Tage wesentlicher Gemeinschaft erleben. In den Gruppensitzungen am Vormittag erfahren die Teilnehmenden tiefe Begegnung, in den Zeiten der Stille und des Miteinanders üben sie, alte Gewohnheiten abzulegen und neue Verhaltensweisen zu festigen. Fünf Tage voll Intensität und Verbundenheit geben Hoffnung und Zuversicht, dass das Leben neue Wege bereithält. Das Leben kann tiefer werden, wesentlich und voller neuer Erfahrungen. In der Begegnung in Liebe wird nachhaltige Veränderung möglich.

Fast noch ein Geheimtipp ist der Lassaner Winkel gegenüber der Insel Usedom. Zwischen den Brücken zur Insel und dadurch abseits von Hektik und Stress findet man, verteilt auf mehrere Dörfer der Umgebung, kleine Oasen mit verschiedensten Angeboten, die zu einer Auszeit einladen. Die Weite und Stille der Umgebung lässt Gestresste schnell schon zur Ruhe kommen. Eingebunden in viel Landschaft mit einem großen Himmel und einer reichen Tier- und Pflanzenwelt leben hier Menschen, die ihre Schätze gerne mit anderen teilen.

Die Künstlerin und Maltherapeutin Ulrike ­Seidenschnur bietet Kunst und Logis im malerischen Lassan. Dazu begleitet sie Menschen durch gestalterische Prozesse mit kreativen Mitteln auf dem Weg zu persönlicher Orien­tierung und innerem Wachstum.
Simone Schaefer aus Pulow unterstützt die Selbstheilungskräfte durch die Kraft innerer Bilder. Außerdem steht sie mit ihrem reichen Fachwissen über Heilkräuter zur Verfügung, das sie auch in lebendigen Vorträgen ver­mittelt.

Im Gelben Haus des Dorfes steht ein schöner Klang-und Massageraum zur Verfügung. Martina Gläser-Böhme verbindet Touch-Life- und Hawaiianische Massagen mit Monochorden, Gongs und Klangschalen. In Ihren Kursen vermittelt sie die Fähigkeit zum intuitiven Musizieren.

Ebenfalls in Pulow lädt die Körpertherapeutin Heike Ried in der sakral anmutenden Atmosphäre ihres Domzeltes zu Massagen, craniosacraler Entspannung sowie Yoga, Tanz und Body-Mind-Centering ein.

Der Brennesselhof in Wangelkow bietet sich für Zeiten des Rückzugs in die Natur an. Sabine Barkowsky begleitet Menschen mit Massagen und Trommelreisen im Tipi, systemischer Prozessgestaltung in der Natur und mit Ritualen im Lebensrad.
Und schließlich am Dorfrand von Jamitzow, im Haus Waldblick, begleitet die Seelsorgerin Monika Hoffmann Menschen in Umbruch­phasen. Vom Tun zum Sein mit Hilfe von ­Meditationen, Achtsamkeitstraining und Tantra-Massagen. Hier konnte die Autorin vor kurzem ein paar unvergessliche Tage ver­bringen mit Gesprächen, Trommeln am Feuer und liebevollem Sein.

 


Abb: © Cornelia Pithart – Fotolia

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*