Alle Artikel dieser Ausgabe


aufwach1

Aufwachen und Therapie

Wenn das Ich "schwach" ist, nimmt es sehr viel Raum ein. Ein "starkes" Ich dagegen nimmt wenig Raum ein, es tritt zurück. Viele Menschen - sowohl TherapeutInnen als auch Menschen, die eine Therapie machen - entdecken, dass Therapie alleine nicht ausreic
ubertod1

Über den Tod

Obwohl der Tod unausweichlich ist, integrieren wir ihn nicht in unser alltägliches Leben. Es gibt zwei Dinge, die wir von Jugend an mehr oder weniger absichtlich ausblenden: Sex und Tod. Diese beiden Dinge verfolgen uns unser Leben lang.
dertod1

Der Tod, wie er leibt und lebt

Auszug aus Beate Bocks autobiographischen Buch "Wie der Zufall aus meinem Leben verschwand". Sie erzählt unter anderem, wie ihr verstorbener Vater ihr das Leben rettete und schildert Begegnungen mit dem Tod und dem Leben danach.
stirbu2

Stirb und werde!

Die Vergegenwärtigung des eigenen Todes in spirituellen Traditionen und in der zeitgenössischen Psychotherapie
wandel1

Der Wandel – eine Schule für Buddhas

Unsere Welt wandelt sich rasant - ob wir das wollen und akzeptieren oder nicht. Vor nur 40 Jahren beispielsweise gab es noch keine Pille, vor 20 Jahren noch keine Videorecorder und PCs und vor 10 Jahren noch kein Internet. Und wir alle erinnern uns sicher
geschen8

Das Geschenk der Unbeständigkeit

Das Leben präsentiert uns immer wieder neue Lektionen, die die Wahrheit widerspiegeln, nach der wir alle suchen. Eine der klarsten ist die über Wandel, Tod und Transformation. Wenn uns das weggenommen wird, was unbeständig ist, wird offensichtlich, wie