Qigong und Psychotherapie können einander bedingen und den Heilungsweg eines Menschen optimal fördern – eine ideale Symbiose.

von Katrin Thomas

Qigong fördert die Gesundheit, bei Stress, Asthma, Rücken- und Kopfschmerzen, Krebs sowie Demenz. In China üben Menschen seit Jahrtausenden Qigong. Sie verbinden Meditation, Körperübung und Philosophie mit dem gesunden Atem. Es dient der Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten, bietet die Möglichkeit vor und nach der Arbeit oder in den Pausen zu regenerieren und abzuschalten. Ganz einfach runterfahren, ohne aufwändiges Umkleiden oder einen zusätzlichen Anfahrtsweg.

Qigong ist eine der fünf Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die chinesische Medizin ist eine ganzheitliche Methode, die bestrebt ist, einen gesundheitsfördernden Energieausgleich zu schaffen. Yin und Yang sowie Außen und Innen werden betrachtet. Kräuter, Akupunktur, gesunde Ernährung nach den fünf Elementen und Massagen bilden weitere Bausteine.

Qigong in der Psychotherapie

Qigong wird mehr und mehr im Bereich von Psychotherapie und Selbstmanagement eingesetzt. Dabei sind u.a. folgende Aspekte von Bedeutung: Stabilisierung, Achtsamkeit, Selbstkontakt, Ressourcenaktivierung und Erweiterung des eigenen Bewegungs- und Handlungspotenzials. In der bisherigen Psychotherapie oder Lebensberatung liegt das Hauptaugenmerk auf dem gesprochenen Wort, auf den Problemen, die im Jetzt wirken und aus der Vergangenheit resultieren: Was ist mir früher geschehen, warum hat sich mein Leben in diese Richtung entwickelt? Oft kommen in den Gesprächssituationen wichtige Erinnerungen, verdrängte Inhalte und Vergessenes nach oben, wenn kreative Elemente in die Beratung einfließen: beim Malen, Tönen, Rollenspiel/Rollentausch ….

Um Körper, Geist und Seele in ein ganzheitliches Erleben und Entdecken zu begleiten, kann Qigong immens unterstützend sein. Qigong stellt das energetische Gleichgewicht wieder her. Gefühle von Gelassenheit, Freude und Erfrischtsein entstehen auf allen Ebenen. Aufgestaute Energien werden in Bewegung gebracht und abgegeben. Emotionen können auftauchen, Bilder und Erinnerungen dienen dem Erkenntnisprozess, auf dem Weg zu mehr Selbstbewusstsein und zum eigenen inneren Frieden.
Qigong bietet ebenfalls die Möglichkeit, spontan auf die jeweilige Lebenssituation einzugehen:

– Aufregung kann abgeleitet werden
– Wut kann zum Ausdruck kommen
– Emotionen können im spontanen und kreativen Qigong erlebt werden

Durch frühere Erfahrungen, die mitunter traumatisch und schwierig waren, kann es zu einem Verschließen des Herzens kommen. Das heutige Leben mit all seinen immensen Anforderungen und unser digitales Abtauchen kann zu einem immer höheren Stresspegel fühlen, der sich oftmals unbemerkt einschleicht. Erschöpfung, Unlust, Freudlosigkeit, Einsamkeit, fehlendes Interesse am Austausch, Partnerschaftsprobleme, Depressionen, Burnout und mehr können Ausdrucksformen dieser emotionalen Erschöpfung sein.

Erst spät fällt auf, dass im Leben etwas nicht stimmt. Dass etwas nicht rund läuft. Im therapeutischen Prozess beginnt eine Suche nach der Sehnsucht. Sehnsucht nach einem herzlichen, glücklichen, lebenslustigen Sein. War das schon einmal da? Wann ist es verloren gegangen? Was wurde weggewischt und nicht beachtet?

Das Herz öffnen – eine Übung

Ein Fall – Beispiel aus der Praxis soll einem tieferen Verständnis dienen.
In der Beratungssituation kommt es zum Stillstand, alles erscheint festgefahren, traurig und unlösbar. Die Übung “Der Adler breitet seine Schwingen“, kann auflockern und das Herz öffnen. Die Übung wird in der Stunde gemeinsam erarbeitet.

Du stehst im schulterbreiten Qigongstand. Die Knie sind etwas angewinkelt und die Füße stehen parallel zueinander.

Aus den Fußsohlen spürst du deine Wurzeln in die Erde hineinwachsen.
Deine Handrücken kommen vor dem Unterbauch zueinander. Mit geschlossenen Handrücken steigen die Hände bis zum Hals, wenden dort nach vorn und gleiten wieder bis zum Unterbauch.
Hier öffnen sich die Hände wie Flügel und schweben an der Körperseite nach oben, bis sie sich fast über dem Kopf treffen, aber nur fast. Die Hände schweben seitlich nach unten, wo sie wieder an den Handrücken zusammentreffen.

Wieder wie bei 1.+ 2. . Wiederhole 18-36 Mal.
Schöpfe vor dem Unterbauch frische Qi-Energie und bewahre sie im Unterbauch. Du kannst die Augen schließen und nachspüren. Vielleicht fühlst du, wie aus deinem Herzraum sich dein inneres Lächeln im Körper ausbreitet.

Tritt danach mit einem Schritt bewusst aus der Übung!
Trinke einige Zeit Zitronenmelissentee, er öffnet den Ring um das Herz!

Das Herz und die Nieren

Parallel zum Herzthema taucht erfahrungsgemäß das Nierenthema „Ängste und Vergangenheit“ auf. In der TCM ist die Eintrittspforte ins Leben, unser Ursprung sowie das Vergangene, in unseren Nieren verortet. Ohne diese Kraft und ohne inneren Frieden mit unserer Herkunft, können sich energetische Staus und Schwierigkeiten auf unserem Lebensweg entwickeln. Wir brauchen die Kraft aus dem Rücken, aus unserer Herkunft, um sichere Schritte nach vorne und weiter ins Leben gehen zu können. Hier gilt es, zusätzlich zur Gesprächstherapie, die Nieren zu stärken. Dies kann durch bestimmte Qigong Übungen geschehen sowie durch unterstützende Kräutertees, die den Körper ganzheitlich fördern.

Eine Übung für die Nieren

Die Füße berühren sich, die Fersen bleiben geschlossen, die Zehen schieben auseinander, bis die Füße ein Dreieck bilden.
Die Hände falten, nach vorn bis über den Kopf heben, umdrehen:
Den Himmel stützen, (Nierenmeridian aktivieren)
Langsam nach vorne unten neigen, (Blasenmeridian aktivieren),
dann wieder langsam nach oben aufrollen.

6-12- Mal wiederholen.

Zudem ist es in jeder Situation gewinnbringend, mit beiden Händen die Nierenregion zu reiben, bis sie sich warm anfühlt.

Der Umgang mit Emotionen im Qi Gong

Qigonglehrern fiel während dieser Übungen auf, dass viele Menschen Schwierigkeiten mit der Rückenachse haben: Emotionen überwältigen, Bilder tauchen auf, Traurigkeit kommt aus den Tiefen. Dies weist darauf hin, dass Vergangenes und Ungeklärtes endlich nach Kennenlernen und Aufklärung rufen. Darum ist es sinnvoll, sich immer wieder mit der eigenen Vergangenheit auseinanderzusetzen.
Erst wenn wir sagen können: „ich habe verstanden, ich habe geklärt, ich habe mich entschuldigt, ich danke meinen Ahnen, auch wenn sie sich manchmal herrschsüchtig, nichtsehend, missbrauchend verhalten haben, denn: OHNE diese Menschen wäre ich nicht auf dieser Welt“, kann ein innerer Frieden einkehren.

Erfahrungen wie Krankheiten, Unfälle, Todesfälle und mehr können belastende Erfahrungen des vergangenen Lebens sein, die eines Tages als sinnstiftend anzuerkennen sind. Dazu ist es notwendig, sich die Zeit zu nehmen und ein inneres Aufräumen als Möglichkeit zu sehen, sich selbst wieder zu finden. Erst wenn wir in der Gesamtheit erkennen:“ Weshalb bin ich diesen Weg bis hierhin gegangen?“, können wir klarer sehen und uns unserer selbst bewusster sein.

Qigong für mehr Sicherheit und Stabilität

Im Rücken Sicherheit und Stabilität zu fühlen führt dazu, Visionen und Wünsche besser wahrzunehmen. Ohne diese wären wir ohnehin orientierungslos. Der Mensch ist durch seine persönliche Gestalt mit der Welt und allen Elementen verbunden. Alle Richtungen haben wichtige Bedeutungen. Durch das Steigen und Sinken in den Übungen, die vom Atem begleitet werden, kommen das Yin und das Yang wieder ins Gleichgewicht. Gegensätze werden erfahrbar.

Entspannung bei der Ausatmung lässt das Innen und die Passivität, das Loslassen fühlen. Beim Einatmen und Steigen kann Anspannung, Aktivität und der Kontakt im Außen bewusst erfahren werden. Die eigene Gestalt während der Qi Gong Praxis wahrzunehmen, kann durch eine regelmässige Praxis in der Natur unterstützt werden. Die Elemente werden besser spürbar und unterstützen ein tieferes Erleben im Inneren: der Wind weht und bewegt, die Erde ist weich oder kühl, kitzelig oder steinig unter unseren Fußsohlen, der Himmel erscheint bedeckt oder sonnig. Dann kommt auch der Atem zu uns, der eine entscheidende Bedeutung bei der Qigong – Praxis (und im Leben) erfüllt.

Heilende Wirkung des Qigong

Wie in fast allen Qigong – Übungen wird durch regelmässigen Praktizieren eine Beweglichkeit und Durchlässigkeit unserer Gelenke ermöglicht. Hier befinden sich die 12 Hautmeridiane und ihre Akupunktur/ Akupressurpunkten: Herz, Herzbeutel, Lunge, Niere, Dick- und Dünndarm, Blase, Dreifacherwärmer, Gallenblase, Leber, Magen. Fließt das Qi ohne Stau, ist der Mensch gesund.
Da Qigong vor allem durch stetige Arbeit und einen bewussten Kontakt mit der eigenen Lebensenergie funktioniert, ist es lohnenswert, seinen Körper mithilfe der Übungen immer besser kennen- und wahrnehmen zu lernen. Tiefe innere Prozesse können dadurch erleichtert und entspannt werden. Körper, Geist und Seele bilden wieder eine Einheit.

Das innere Lächeln, das im Qigong erscheint, ermöglicht eine immer wieder erstaunlich aufhellende Erfahrung in unserer Psyche. Darum ist ganzheitliche Psychotherapie in Verbindung mit Qigong eine großartige Praxis. Hilfesuchende können sofort, im Anschluss an die Therapie, selbst etwas für sich tun. Sie können aktiv an ihrer Heilung mitwirken. So können sie sich schrittweise für ihre wunderbaren, inneren Schätze öffnen.

Nächster Kurs: 13.1.2020 16.30h Qigong für Einsteiger, Gierkeplatz 2, Krankenkassenzuschuss möglich! Anmeldung unter: 017696540370.

Katrin Thomas
Systemische Einzel-, Paar- und Familientherapeutin
Qigonglehrerin, Naturheilkundeberaterin
Berlin-Charlottenburg
http://wildkraeuter-berlin.de/
T.017696540370

Author: Lena

Über den Autor

Avatar of Katrin Thomas

Katrin Thomas

Systemische Einzel-Paar- und Familientherapeutin,

Qigonglehrerin, Naturheilkundeberaterin

Berlin-Charlottenburg

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*