Anzeige

Heile die Stadt – heile dich selbst!

Den Weisen vergangener Jahrhunderte war die Belebtheit natürlicher Landschaften durch verschiedenste Wesen selbstverständlich: Paracelsus (1493-1541) unterschied Erd-, Wasser-, Luft- und Feuergeister; Goethe beschrieb Naturgeister im Faust. Im heutigen Island wird dem Glauben an Elfen, Feen, Trolle und Gnome sogar von offizieller Seite Rechnung getragen: als „Elfenbeauftragte“ kategorisiert Erla Stefánsdóttier im kommunalen Auftrag diese Wesen und markiert ihre Wohnsitze und Wege in einer „Landkarte der verborgenen Welt“. Nicht selten wird in Island der Verlauf einer Straße neu geplant, um die Wohnsitze von Elfen oder Feen nicht zu stören. Auch wurden verschiedentlich Straßen, auf denen mehrere Unfälle passierten und hinter denen man die verborgenen Wesen vermutete, in ihrem Verlauf noch einmal geändert.

Vielleicht liegen in der überwältigend schönen, urgewaltigen, direkt erfahrenen Natur Islands die Wurzeln für diese Offenheit gegenüber übernatürlichen Wesen, die viele auf dem europäischen Festland wundert.

Meridiane und Chakren

Den australischen Aborigines und dem traditionellen chinesischem Wissen waren auch Energielinien (Laylines) bekannt, deren Existenz Erla Stefánsdóttier für das heutige Island bestätigt. Diese Linien verbinden, wie die Meridiane in der Akupunktur, natürliche Energiezentren der Erde, denen ähnliche Aufgaben wie den Energiezentren des Menschen, den Chakren, zugeschrieben werden. Die Erde hat ebenso wie jedes Land und jede Stadt solche Kraftzentren (Kraftplätze), deren Harmonisierung und Aktivierung das Zusammenleben von Mensch, Tier und Pflanze in diesem Gebiet heilen und wieder in einen harmonischen Fluss bringen kann.

Das zerrissene Berlin

Wer jemals eine von Kriegen unzerstört gebliebene und historisch gewachsene kleinere Stadt besuchte, bekommt eine Ahnung vom Ausmaß der Verwerfungen, inmitten derer wir leben. Denn die energetische Landschaft Berlins ist durch historische Ereignisse sowie durch die wuchernde Infrastruktur ungewöhnlich auseinandergerissen. In Berlin sind die Energieströme teils stark reduziert, teils unterbrochen, teils gar nicht mehr vorhanden. Viele Kraftplätze der Stadt können ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen. Diese Tatsache beeinflusst uns alle negativ – meist ohne unser Wissen.

Berlin – „Stadt der Engel“

Dass Berlin als Kraftplatz der Engel ursprünglich mit unglaublich positiven Energien gesegnet ist, kann schon aus der erstaunlichen Anzahl der in der Stadt lebenden inkarnierten Engel geschlossen werden. Dabei hat der energetische Zustand Berlins in seiner Ausstrahlung weit mehr als regionale Bedeutung, da es als Herzchakra Deutschlands gilt. Innerhalb Europas wird Deutschland und unter den Kontinenten wird Europa als Sitz des Herzchakras angesehen. Damit manifestiert sich Berlin durch diese Zuordnung auf allen 3 Ebenen als Herzchakra der Erde. Dieser Hintergrund lässt uns die Zerrissenheit Berlins zu Zeiten der Teilung ebenso wie den Prozess des Zusammenwachsens in seiner Bedeutung neu einschätzen. Welche heilenden Energien sich hier danach sehnen, freigesetzt zu werden und was diese bewirken können, ist nur zu erahnen.

Stadtheilung konkret

Mit dem Stadtheilungsprojekt möchte das Saganja Lichtzentrum Berlin eine Möglichkeit anbieten, sich einzubringen, mitzuhelfen und mitzuheilen. Der Anfang ist gemacht, aber ehe die Belebung der Energieströme deutlicher erfahren werden kann, sind noch viele Durchgänge des Stadtheilungsprojektes erforderlich.
In einem Tagesseminar lernen Interessierte die für ihre Mitarbeit an der Stadtheilung erforderliche Selbstreinigung und -heilung. Unter anderem durch Meditationen und Gruppenrückführungen werden karmische Blockaden gegenüber Heilungsarbeit aufgelöst und der Kontakt mit Elementarwesen hergestellt. Ebenfalls werden Schutzmaßnahmen für die werdenden Heiler vermittelt und der Einblick in die Energieebenen Berlins ermöglicht. Erfahrungen, die auch den normalen Alltag der Helfer bereichern.

Einmal im Monat trifft sich die wachsende Gruppe der Mitarbeiter/innen im Saganja Lichtzentrum, um nach gezielter, vorbereitender Energieanbahnung jeweils den entsprechenden Chakraplatz von Berlin aufzusuchen und zu heilen. In der Mitarbeit an dieser Aktivierung der Chakrenplätze erfährt auch das jeweilige eigene Chakra der Helfer intensive Heilung. Denn Geben heilt…

Die Erde, die uns trägt und nährt, mit unserer Liebe zu heilen, ist ein Geschenk an jedes lebende Wesen. Daran teilzuhaben und dabei mithelfen zu können, ist schon an sich eine beglückende Erfahrung. Verstärkt wird diese durch die sichere Gewissheit, dass die Wirkung der Heilungsarbeit im Ergebnis auf uns alle zurückstrahlt.


Abb: Die Siegesäule – das Herzchakra Berlins!

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*