Anzeige

Interview mit der Tao-Yoga-Lehrerin Renu Li

Ein altes chinesisches System zur Selbstheilung, Stresslösung und für eine erfüllte Sexualität

Renu Li vermittelt Praktiken des HEALING TAO nach Master Mantak Chia. Sie kommt Ende November mit ihrem Workshop „Qi Gong & Heilende Liebe“ nach Berlin. Wir stellten ihr einige Fragen dazu, die Berlins Frauen und Männer interessieren dürften.

SEIN: Du arbeitest seit über zwanzig Jahren mit dem System des Tao-Yoga. Wie können diese Praktiken das Leben und Lieben verbessern?
Renu Li: Die Übungen aus dem System des Tao Yoga sind sehr einfach und trotzdem äußerst wirkungsvoll. Sehr schnell erfahren wir körperliches Wohlbefinden, fühlen uns lebendiger und haben einfach mehr Energie (Chi = Lebenskraft). Es geht jedoch nicht nur darum, mehr Energie zu haben, sondern es ist wichtig, dass unsere Energie auch eine gute Qualität hat. Die Übungen zur Umwandlung der Emotionen helfen uns dabei. Über die Jahre habe ich eine besonders einfache Art der Vermittlung dieser Praktiken entwickelt, mit vielen Tips, um sie leicht in den Alltag zu integrieren. Die Übungen werden im Verlauf des Seminars mehrfach wiederholt und so präsentiert, dass sie zu Hause genauso weitergeführt werden können. Über den Tag verteilt fließen Übungen ein, die in wenigen Minuten einen Unterschied bewirken. Auf diese Weise beginnen wir, das Tao wirklich zu leben.

SEIN: Du bist Mitveranstalterin der jährlichen „Taoistischen Frauentage“. Workshops nur für Männer werden dagegen seltener angeboten. Ist das TAO-YOGA für Männer und Frauen unterschiedlich? Welche Übungen werden in den Kursen gemeinsam praktiziert?
Renu Li: Der Unterschied zwischen Männern und Frauen liegt in der Natur der Dinge und deshalb sind auch die Übungen für Männer und Frauen unterschiedlich. Doch der Schwerpunkt liegt in der Kultivierung der unterschiedlichen Energien, um diese dann in Harmonie miteinander teilen zu können. In diesem Wochenendseminar für Männer und Frauen lernen wir die verschiedenen Techniken dazu und üben sie gemeinsam, dabei wahren wir unsere Intimsphäre, d.h. bestimmte Praktiken wie z.B. die Eier-Übung werden nur erklärt und andere Übungen, die z.B. erregte Sexualenergie erfordern, werden nicht vollständig ausgeführt. Sensibilisiert durch die Thematik des Missbrauches halte ich es für sehr wichtig, diese Grenzen zu respektieren, um einen sicheren Raum für jede Frau und jeden Mann zu kreieren. Das Seminar basiert auf einem Konzept, dass die Intimsphäre der Teilnehmer/innen in allen Punkten wahrt.
SEIN: Welche Verbesserungen können die Übungen auf das sexuelle Leben der Einzelnen und im Austausch mit dem Partner haben?
Renu Li: Es sind nicht nur die Techniken der Heilenden Liebe, die uns eine tiefere sexuelle Erfahrung ermöglichen, sondern es ist der bewusste Umgang mit dieser Energie. Das Tao beginnt mit dem Fühlen. Die grundlegenden Praktiken des Tao-Yoga führen uns genau dahin. Die Wahrnehmung unseres Körpers und unserer Gefühle wird verfeinert. Das ist die Voraussetzung für eine positive sexuelle Erfahrung. Erst wenn wir in der Lage sind, unsere eigenen Energien wahrzunehmen, können wir auch unseren Partner wirklich wahrnehmen. Dann erst öffnet sich die Möglichkeit, unsere Sexualität auf eine tiefere Ebene zu tragen, in der wir mit unserem Partner wirklich „Liebe machen“.

SEIN: Mit den Basisübungen werden Emotionen transformiert. Dies führt zu grundlegender Entspannung und energetischer Reinigung. Werden so auch sexuelle Störungen positiv beeinflusst?
Renu Li: Wir sind unsere Sexualenergie. Probleme auf dieser Ebene sind Ausdruck eines Ungleichgewichts im ganzen System. Alle Übungen des Tao-Yoga wirken auf Körper, Geist und Seele. Menstruationsprobleme, Schwierigkeiten im Klimakterium, Erkrankungen im Bereich des kleinen Beckens reagieren sehr positiv auf die Übungen. Probleme mit frühzeitiger Ejakulation und Potenz sind auch gut zu beeinflussen. Bei psychischen Störungen und Erkrankungen ist es jedoch sehr wichtig, diese mit fachlich ausgebildeter Hilfe zu betreuen.

SEIN: In Deinen Kursen stelle ich immer wieder fest, dass Menschen aus verschiedenen Heil- und Meditations-Systemen sich im Tao-Yoga treffen, um aus dem Healing Tao Inspiration zu schöpfen und sich neue Zugänge zu eröffnen. Wie unterstützt das Healing Tao andere Yoga- und Heilsysteme, z.B. auch die Traditionelle Chinesische Medizin?
Renu Li: Ich glaube, dass jedes Heilsystem und jeder Mensch von Tao-Yoga profitieren kann. Insbesondere im Hinblick darauf, dass dieses System jedem Menschen Eigenverantwortung für Gesundheit und Wohlbefinden gibt und präzise Schritte und Anweisungen, wie wir unsere Gesundheit erhalten können. Unser Körpersystem ist so genial, wenn wir es bei seiner täglichen Arbeit ein wenig unterstützen, werden wir sofort belohnt. Die traditionelle chinesische Medizin hat schon immer der Vorbeugung von Krankheiten große Aufmerksamkeit geschenkt. Durch eine ganzheitliche Betreuung mit Ernährungshinweisen, Selbstmassage (Chi-Nei-Tsang) und täglichen Qi-Gong Übungen sowie auch pragmatische Beratung bezüglich des Sexuallebens war es nur in wenigen Ausnahmen nötig, überhaupt Kräuter und Akupunktur einzusetzen. Deshalb gehören Qi-Gong- Übungen und Meditationen untrennbar zur wirklichen traditionellen chinesischen Medizin.

„Dein Leben ist Dein ganz persönlicher, einzigartiger spiritueller Weg, und wenn Du Dein Inneres Licht entwickelst, wird es immer den Großen Weg, das Große Tao erleuchten. Möge die Lebenskraft beim Erforschen dieser kostbaren Methoden immer mit Dir sein!“
Mantak Chia

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*