Anzeige

Verbena officinalis – Eisenkraut – hat viele deutsche Namen, zum Beispiel Druidenkraut oder Isiskraut. Ursprünglich aus dem Mittelmeerraum kommend, findet man das Eisenkraut inzwischen fast weltweit. Es wird bis zu 75 cm hoch und wächst in der Regel mehrjährig. Bevorzugt werden von der Pflanze sonnige Plätze an Wegrändern und Hecken, Eisenkraut hat einen hohen Wasserbedarf und wächst auf sandige Böden. Die unscheinbare, rot- bis lilafarbene Blüte zeigt sich von Juni bis zum ersten Frost. Dem Eisenkraut wurden früher magische Fähigkeiten zugeschrieben, Druiden nutzen und schätzen es und ihm wurden Wunderheilungen, vor allem bei Kriegsverletzungen, nachgesagt.

Vervain-Menschen sind voll von Visionen, Ideen und Idealen. Sie haben ein großes soziales Engagement und brennen für ihre Aufgaben. Sie sind zu jeder Zeit Weltverbesserer und erkennen manchmal nicht, dass andere Menschen andere Aufgaben in ihrem Leben erfüllen müssen. Sie haben eine eher intolerante Seite, weil sie nicht ruhen, bis auch der letzte Freund oder Bekannte ihrer Passion teilt und mitkämpft für die „gute Sache“, zum Beispiel mehr Gerechtigkeit, sauberere Umwelt, sozialere Politik. Sie neigen zum Dogmatismus und Fanatismus, sind dabei hochgradig engagiert und setzen sich – oftmals weit über die Grenzen ihrer körperlichen Möglichkeiten – für ihre Sache ein. Sie sind äußerst willensstark und überzeugend, begeisterungsfähig und – für manch einen – sehr anstrengende Zeitgenossen. Sie kennen keine Pausen oder Urlaub und stehen unter extremer Anspannung. Ungerechtigkeit können Sie nicht aushalten, sie sind übergenau und überaktiv. Alle ihnen gestellten Aufgaben werden 150% gelöst und gleiches Engagement erwarten sie auch von ihren Mitstreitern. Sie finden häufig nicht das rechte Maß, weder in ihrer Arbeit, noch beim Essen, Trinken, Sport oder Fernsehen.

Vervain hilft, diese großen und tiefen Gefühle und die riesige Kraft für eine gute Sache in „gesunde“ Bahnen zu lenken. Die Bedürfnisse des Körpers werden nicht mehr übersehen, die Lebensaufgaben anderer Menschen nicht mehr übergangen. Die Energie kann gezielt eingesetzt werden ohne übereifrig zu missionieren. Auf energetischer Ebene könnte man sagen, der Mensch wird mit Unterstützung von Vervain „weiter“. Dadurch können auch andere Meinungen akzeptiert- und überdacht werden, man wird entspannter und offener für sich selber, seine Bedürfnisse, aber auch für die der anderen Menschen. Aus dem fanatischen Missionar wird ein gezielter Helfer und Unterstützer, der andere begeistern und mitreißen kann und für eine bessere und sozialere Welt kämpft, ohne andere Menschen – oder sich selber – zu überfordern.

 

Blüten mit ähnlichen Aspekten

Rock Water ist perfektionistisch aus Eigeninteresse, Vervain ist perfektionistisch wegen der „guten Sache“ und oft aus sozialen Aspekten heraus.
Chicory reibt sich für andere auf und erwartet Dankbarkeit, Vervain reibt sich aus Idealismus auf. Er steht zu 150% hinter der Sache. Er ist ein Visionär.
Beech ist intolerant auf Grund fehlenden Mitgefühls, Vervain ist intolerant, weil er aus Übereifer und Überzeugung keine andere Meinung oder Ansicht duldet.

 

Häufig genutzte Kombinationen mit Vervain:

Impatiens, wenn zum Übereifer noch Ungeduld kommt, weil andere Menschen nicht so können oder wollen wie man selber.
Water Violet, wenn man sich vor lauter Eifer in sein Schneckenhaus zurückzieht und sich völlig isoliert.
Willow, wenn man sich als Opfer fühlt, weil andere Menschen nicht das gleiche Engagement und Enthusiasmus an den Tag legen, wie man selber.

 

Affirmation:

Ich setze mich ein und halte Maß.

Thema depressive Verstimmungen

Wer kennt ihn nicht? Den Herbst-Blues, der unser Gemüt erreicht wenn die Tage kürzer werden, Tristesse und Kälte Einzug halten und wir uns so gar nicht an dem Kerzenlicht und dem dampfenden Tee auf dem Tisch erfreuen können? Plötzlich erscheint uns alles mühevoll und schwer, wir können manchmal spüren, wie sich unser Energiefeld um uns zusammenschnürt und unser Blickwinkel „eng“ wird. Die Nachrichten in den öffentlichen Medien sind auch nicht immer dazu geeignet, unsere Laune zu heben und weiterhin Vertrauen und Mut in die Zukunft und unser Leben zu haben.

Der Winter ist wie er ist – was er mit uns macht, ist dann unsere Entscheidung.

Manche Bach-Blüten helfen uns, diese Zeit leichter zu nehmen, unser Energiefeld offener und weiter zu halten und uns trotz November-Grau an den Gegebenheiten zu erfreuen, statt – erfolglos – gegen sie zu kämpfen. Sie unterstützen uns, dass Schöne zu erkennen, im warmen Tee, in den bunten Herbstfarben, in der Decke auf dem Sofa und Spaziergängen mit rascheldem Laub unter den Füßen.

Wenn die Depressionen Ihr ganzes Sein völlig einnehmen und Ihnen komplett die Lebenskraft rauben, suchen Sie bitte umgehend einen Arzt oder Therapeuten auf.

Mustard ist die Basisblüte bei depressiver Verstimmung und sollte – fast – immer mit in der Mischung sein. Zusätzlich
Sweet Chestnut bei akuter Verzweiflung.
Olive, wenn man sich sehr erschöpft hat.
Wild Rose bei völligem Desinteresse bis zur Apathie (bitte zum Arzt oder Therapeut).
Cherry Plum, wenn man Angst hat, es nicht mehr auszuhalten und „durchzudrehen“ (bitte zumArzt oder Therapeut).
Larch, wenn man meint, man schafft es diesen Winter nicht.
Honeysuckle, wenn man dem Sommer zu sehr nachtrauert oder sonst an Vergangenem hängt, wie zum Beispiel einem getrennten oder verstorbenen Partner – eventuell zusammen mit Star of Bethlehem, wenn man das Trauma noch nicht verarbeitet hat.
Water Violet, wenn man sich völlig zurückzieht.
Heather, wenn man sich alleine und ungeliebt fühlt.
Wild Oat, wenn man nicht weiß, wie es weiter gehen soll.

Wieder gilt

Grundsätzlich können die Blüten untereinander beliebig – aber mit maximal sieben Blüten pro Fläschchen – gemischt werden. Es gilt jedoch, je weniger, desto besser.

Sie können in einigen Apotheken die Bach-Blüten direkt mischen lassen. Für 30ml-Fläschchen nehmen Sie jeweils 3 Tropfen von jeder Blüte. Als Richtlinie gilt 4 x 4 Tropfen am Tag, sollten Sie oder ihr Kind öfter das Bedürfnis nach den Blüten haben, können Sie auch unbedenklich öfter verwendet werden.

In Akutfällen können Sie auch einfach 3 Tropfen der jeweiligen Essenz in ein Wasserglas geben und schluckweise trinken.

Bach-Blüten unterstützen uns auf der feinstofflichen Ebene und sind sehr gut therapiebegleitend einzusetzen. Keinesfalls ersetzen sie einen Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeuten.

 

Dieser Artikel ist Teil der Serie „Bach-Blüten“

Bild:„Bach-Blüten Kraftkarten“ von Peter Bernhard

 

 

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*