Anzeige

Phönixzeit für Jungs aus Berlin, Brandenburg und Umgebung

Noch nie schien es so kompliziert, vom Jungen zum Mann zu reifen. Noch nie gab es so viele Möglichkeiten, sich als Mann zu definieren. Noch nie wurden junge Männer so argwöhnisch beäugt wie zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Jungs und junge Männer gelten wahlweise als gefährdet oder gefährlich und tun sich angeblich schwer, in der modernen Dienstleistungsgesellschaft ihren Platz zu finden. Ihre Schwierigkeiten äußern sich in Schulversagen, Drogen- und Spielsucht oder Gewaltexzessen. So wird es in der Öffentlichkeit gern dargestellt. Und selbst gelassene Eltern fragen sich angesichts dieser Bilder besorgt, spätestens wenn lautstark seltsame Musik aus dem Kinderzimmer dröhnt: Wie wird aus meinem Jungen ein zufriedener Mann?

Diese Frage beschäftigt die Männer vom Potsdamer MANNE e.V. täglich in ihrer Arbeit. Als Träger der Fachstelle Jungenarbeit in Brandenburg sind sie Anlaufstelle für Unterstützung suchende Väter, Jungs, Lehrer und andere pädagogischen Kräfte. Ihr Ansatz lautet: Jungs brauchen besondere Spiel- und Erlebnisräume, in denen sie sich entfalten und ihre jungentypische Wildheit ausleben können. Sie brauchen die Anregung, Herausforderung und Begleitung durch unterschiedliche, authentische Männer, ganz besonders in der schwierigen Zeit des Übergangs vom Kind zum jungen Mann. Für diesen Zeitraum (auch Pubertät genannt) haben die Potsdamer Männer deshalb die Phönixzeit entwickelt: Ein erlebnisorientiertes Angebot, das sich an den tatsächlichen Bedürfnissen von Jungen im Alter von 13 bis 15 Jahren orientiert. Die Jungen verabschieden sich während der Phönixzeit bewusst von ihrer Kindheit, um als Jugendliche in die Welt der Männer aufgenommen zu werden. Das Angebot erstreckt sich über ein halbes Jahr und behandelt an mehreren Abenden und Wochenenden Themen wie Liebe, Sex und Freundschaft, Familie, Rausch und Grenzerfahrungen, bevor es seinen Höhepunkt in einem viertägigen Natur-Erlebnis-Ritual findet. Dabei kommt auf die Jungs eine besondere Mutprobe zu: Sie verbringen 24 Stunden allein im Wald. An dieser Reifeprüfung sind auch die männlichen Paten beteiligt, die von den Jungen aus dem Bekannten- oder Verwandtenkreis ausgewählt werden.

Die Phönixzeit, die mittlerweile in drei Durchgängen jährlich angeboten wird (von März bis Oktober), versteht sich als ergänzendes oder alternatives Angebot zu Konfirmation, Firmung oder Jugendweihe. Erklärtes Ziel ist es, die Jungen darin zu bestärken, selbstbewusst und eigenständig ihrer individuellen Lebensspur als Mann zu folgen.

Ausführliche Infos gibt es auf der Homepage www.phoenixzeit.de, direkt bei Manne e.V. unter Tel. 0331 – 748 08 97 oder per  Email info@mannepotsdam.de. Hier werden auch Voranmeldungen für nächste Jahr entgegengenommen.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*