Anzeige

Durch die Finanzkrise scheint der Klimawandel mittlerweile fast zu einer Nebensache geworden zu sein. Dabei zeichnen neue Forschungsergebnisse immer ungemütlichere Bilder der nahen Zukunft – es wird langsam Zeit für die Menschen, endlich die Dringlichkeit der Situation zu begreifen. Denn trotz aller Klimaanalysen hat sich die Erkenntnis der Gefährlichkeit der vom menschengemachten Klimaveränderung noch nicht wirklich durchgesetzt; es geht um nicht weniger als die Fähigkeit der Erde, Leben zu beherbergen.

Vielleicht zur Aufklärung beitragen kann das kleine, aber eindringliche Filmchen „Wach auf, raste aus, dann setz‘ dich in Bewegung“ des britischen Animationskünstlers Leo Murray. Der 10-Minütige Animationsfilm warnt davor, dass das Weltklima schon bald seinen „Kippunkt“ erreicht haben könnte – und das die Klimawissenschaftler viele wichtige Zusammenhänge in ihren Analysen bisher ignorieren. (So zum Beispiel den Albedo-Effekt, Wasserdampf, Co2-Bindung in Ozeanen usw.) Seine Thesen belegt Murray auf der Websiste zum Film mit unzähligen Fachartikeln und Quellenangaben.

Der Film verdeutlicht anschaulich, welche Konsequenzen ein Klimawandel für die Menschheit haben würde – und warum es im Kapitalismus keine Regierung wagen wird, ernsthaft dagegen vorzugehen. Den Wandel gegen den Wandel müssen wir schon selber machen …

„Wach auf, raste aus, dann setz dich in Bewegung“


WACH AUF, RASTE AUS – DANN SETZ DICH IN BEWEGUNG! from Leo Murray on Vimeo

 

Hier geht es zur englischen Website des Films.

 

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*