Anzeige

Meine Suche nach Wahrheit begann mit etwa 13 Jahren. Zuerst zaghaft, dann immer deutlicher zeigte sich ein Wunsch, herauszufinden, was Realität ist. Mit etwa 15 begann ich, fast systematisch alle Bücher der großen Religionen zu lesen, dann die großen Philosophen, dann spirituelle Literatur und Bücher über Quantenphysik. Gleichzeitig begann ich zu meditieren und halluzinogene Drogen zu nehmen, um so mein eigenes Bewusstsein zu erforschen. Erst rückblickend erkenne ich darin fast eine Art Besessenheit mit der Frage: Was ist die Wahrheit?

Diese Suche hat für mich eine überaus überraschende Wende genommen. Weil ich glaube, dass sich mancher auch in der Suche selbst wiedererkennen könnte, ist vielleicht auch der Weg nicht uninteressant.

Geborgte Wahrheit

Nach einiger spiritueller Lektüre schien mir klar zu sein, dass der einzige Weg zur Wahrheit die Erleuchtung wäre. Meine Bewusstseinsexperimente waren folglich Versuche, diesem mir eigentlich recht unklaren Zustand näher zu kommen. Ich hatte beeindruckende Erfahrungen, kam aber zu dem Schluss, dass Drogen kein geeigneter Weg sind und meine Meditationen unvollkommen waren. Ich war sehr inspiriert von indischer Philosophie und so entschied ich, dass ich wohl einen Guru brauchte.

So geriet ich mit zarten 17 Jahren in eine sektenähnliche Gruppierung um einen indischen Meister, der mich in verschiedene Meditationen einweihte und außerdem auch gleich die Wahrheit im Gepäck hatte. Sagte er zumindest. Die ausgeklügelte Philosophie dieser Mysterienschule beinhaltete allerlei Sonderbarkeiten, die sich nicht ganz richtig anfühlen wollten, aber ich überzeugte mich, dass dies nur die Widerstände meines Egos sein mussten.

Ich hatte tatsächlich tiefe Erlebnisse in den ausgiebigen Meditationen – täglich waren mindestens vier bis sechs Stunden zu absolvieren, so sah es die Lehre vor. Tatsächlich erwachte etwas in mir, aber je mehr es das tat, desto lauter wurden meine Zweifel, bis ich schließlich ausstieg.

Eine Weile war ich orientierungslos, versuchte wieder „normal“ zu leben, allerdings vergebens, zu stark brannte noch immer die Suche in mir. Und so fand ich mich einige Jahre später in der Satsang-Szene wieder, um mir von neuen Gurus eine neue Wahrheit zu borgen. Wieder hatte ich erstaunliche Erfahrungen, die schließlich in einem anhaltenden Erwachen mündeten.

Die zweite Suche

Aber auch hier stimmte etwas für mich nicht. Das ganze Guru-Spiel wirkte zunehmend grotesk, die Lehren fühlten sich nicht wahr an, trotz aller Erfahrungen. Ich sah, wie mein Weg weiter ging, tiefer. Nach mehreren Monaten anhaltender, tiefer Glückseligkeit, brachte eine längere Beziehung schließlich tiefe Schichten von Schmerz und Verleugnung zum Vorschein, die ich unter den Teppich einer abgehobenen Präsenz gekehrt hatte. Ich begann, das Leben und den Prozess der Erleuchtung auf andere Weise zu betrachten und zu erleben. Ich begann meine Schülerschaft beim Leben selbst, eine sich immer weiter entfaltende Reise zu meiner eigenen Wahrheit, die ich nicht mehr in Büchern oder bei Gurus zu finden hoffte.

Gibt es absolute Wahrheit?

Während all dieser Phasen änderte und verfeinerte sich meine persönliche Wahrheit ständig. Gab es am Anfang noch einen missionarischen Eifer, der andere Menschen überzeugen wollte, verschwand dieses Bedürfnis zunehmend mit der Erkenntnis, das meine Wahrheit immer nur eine relative war, ein aktueller Stand meines Irrtums, den es sich nicht lohnte, anderen aufzudrängen. Ich wusste, dass ich eigentlich nichts wusste. Und das, was sich wahr anfühlte, war ganz bei mir, so dass ich keinen Anlass sah, darüber zu debattieren.

Aber trotzdem: Tief in mir hatte sich eine Vorstellung gehalten, dass es sie doch gibt, die absolute Wahrheit. Es musste sie geben! Schließlich musste das Universum ja auf irgendeine Art funktionieren und irgendwann – das glaubte ich noch immer – würde ich wissen wie.

Je mehr meine Obsession mit Konzepten verschwand, je mehr sich mein Seins-Zentrum vom Kopf in das Herz verschob, desto mehr dämmerte ein Erkennen, das von tiefen mystischen Erlebnissen begleitet war: Es gibt gar keine absolute Wahrheit, die sich erfassen ließe. Sie ist eine Illusion, eine Fata-Morgana des Verstandes.

Für mich war diese Erkenntnis schwer zu verdauen: Dass ich es nie wissen werde. Dass die eine absolute Wahrheit, nach der ich so viele Jahre gesucht hatte, nicht zu erfassen ist. Dass es für den Verstand immer nur relative, persönliche Wahrheiten gibt. Mein Verstand bestand darauf: Aber irgendwie muss es doch sein! Aber natürlich ist dieses und jenes absolut wahr, man kann es doch beweisen!

Die eigene Wahrheit

Man kann sich in endlose Diskussionen verstricken, sogar mit sich selbst. Für den Verstand ist die Vorstellung, dass es keine absolute Wahrheit gibt, fast ein kleiner Selbstmord. Er kann es nicht begreifen. Vielleicht mag es ihn besänftigen, festzustellen, dass die absolute Wahrheit, sobald sie von einem Wesen wahrgenommen wird, bereits verzerrt wurde und relative Wahrheit geworden ist. Dass eine Seele auch immer eine bestimmte Perspektive auf das Ganze darstellt. Das absolute Wahrheit allein das sein kann, was Buddha Nirvana genannt hat: Das Erlöschen. Und darüber gibt es nichts zu erzählen.

Es gibt eine natürliche Anhaftung an den gegenwärtigen Stand des Irrtums: Der Verstand kann wohl begreifen, dass die Wahrheit des letzten Jahres für ihn heute nicht mehr gilt. Aber das hindert ihn nicht, daran zu glauben, die Wahrheit von heute hätte trotzdem absolute Gültigkeit. Es ist fast ein wenig komisch.

Sind manche Wahrheiten nun wahrer als andere? Man kann bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag darüber debattieren, aber es geht nicht darum, wer Recht hat. Die eigentliche Erkenntnis ist, dass die Frage nicht lautet: Was ist Wahrheit? Sondern: Was ist meine Wahrheit, meine eigene, ganz persönliche Wahrheit?

Der Unterschied mag nicht gleich offensichtlich sein, aber er ist immens. Wenn wir die Suche nach „der“ Wahrheit aufgeben, befreit uns das von der Notwendigkeit, mit anderen Menschen einer Meinung zu sein. Wir entspannen uns damit, in verschiedenen Wahrheiten zu leben, die sich nicht durch einen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit gegenseitig bedrohen. Alle Wahrheiten sind nur relative Wahrheiten, nur Perspektiven auf ein Meer aus Schwingungen.

Es wird außerdem unmöglich für einen anderen, mir „die Wahrheit“ zu enthüllen oder im Besitz dieser Wahrheit zu sein. Es befreit mich von der Frage, ob das, was ich fühle auch ‚wirklich wahr‘ ist (= die absolute Wahrheit ist), es stellt sich vielmehr die Frage: „Ist das wirklich wahr für mich?“

Evolution der Wahrheit

In meiner Erfahrung bringt uns diese Frage, viel mehr ins Herz und ins Fühlen. Das bedeutet nicht, den Verstand abzustellen und sich guten Gründen oder Logik zu verschließen. Aber die Realität bekommt eine Freiheit und Räumlichkeit, eine Luft zu atmen. Wahrheiten werden flüssig und ändern sich. Statt an einen statischen Endpunkt zu glauben, der „die Wahrheit“ ist, an eine Erkenntnis, die man erlangen und ausdrücken könnte, wird Wahrheit zu einem Prozess der Entfaltung und Evolution.

Andere Menschen und Meinungen können mir als Spiegel dienen, zu einer „höheren Version“ meiner eigenen Wahrheit zu gelangen – einer Wahrheit, die mir als Wesen einen vollständigeren, authentischeren Ausdruck erlaubt. Aber weder gebe ich meine Wahrheit auf, um die eines anderen zu übernehmen, noch versuche ich, jemanden von meiner Wahrheit zu überzeugen. Es geht mir nur noch um die Evolution meiner eigenen Wahrheit, und darum, diese im Sprechen, Handeln und Sein auf die bestmögliche Weise auszudrücken.

Authentische Suche nach Wahrheit

Für mich scheint es möglich, meine Wahrheit zu fühlen (wohlbemerkt nicht die Wahrheit). Es ist auch möglich, Graubereiche zu spüren, Bereiche, in denen sich Fragen zeigen. Authentische Fragen, die nicht intellektueller Natur sind, sondern sich aus dem Sein ergeben, die aus unserer Tiefe auftauchen, während wir unsere Wahrheit in der Welt leben.

Diese Fragen hängen direkt mit Selbsterkenntnis zusammen, auch wenn es nicht immer offensichtlich ist. Wenn eine solche, authentische Frage in mir auftaucht, scheint es, als würde sich das Leben sich auf eine Weise formen, die mir zur Erkenntnisfindung dienlich ist. Situationen, Gespräche und Begebenheiten formen sich fast magisch zu einem Erkenntnisweg, der mich zu einer höheren Version meiner Wahrheit leitet und einer tieferen Erkenntnis meines Selbst.

Wenn solche Fragen sich beantworten, können wir es deshalb in unserem ganzen Körper als einen Moment des Verstehens empfinden, ein „Aha!“, das sich nicht nur mental äußert, sondern unser ganzes Wesen erfasst. Ein solches tiefes Empfinden von Ausdehnung, Stimmigkeit und Öffnung ist, wie wir die eigene Wahrheit von Konzepten und Glauben unterscheiden können, die uns eher eng und verbissen machen können und im Kopf stehen bleiben.

Meine Suche nach Wahrheit hat nicht aufgehört, aber sie hat sich geändert. Sie ist bei mir angekommen, als meine Wahrheit, die ich in mir fühle, die sich in mir entwickelt. Sie ist flüssig und leicht geworden. Und wenn ich, wie in diesem Artikel, versuche sie in Worte zu kleiden, weiß ich wohl, dass sie hinauswachsen wird. Ich erlaube es ihr, Reisende soll man nicht aufhalten.

 

Mehr Artikel zum Thema

Wenn der Kopf dem Herzen folgt

Wahrheit und Rationalität

 

18 Responses

  1. Nachgedacht
    Wahrheit gefunden

    „[Ihr] werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“
    (Joh 8:32)
    „Was ist Wahrheit?“ (Joh 18:38)

    Nachdem ich von ganzem Herzen nach der Wahrheit suchte, von der Jesus sprach und nach der Pilatus fragte, habe ich sie gefunden: Das Buch „Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift“ von Mary Baker Eddy hat alle meine Fragen beantwortet. Es ist nun 22 Jahre her und noch immer bin ich fassungslos, dass ausgerechnet i c h dieses Buch finden durfte – und genauso fassungslos darüber, dass es von „aller Welt“ abgelehnt oder vielmehr „gekreuzigt“ wird. Wer sich ein eigenes Bild machen möchte: Das Buch ist online erhältlich über die Websites von Christian Science/ der Christlichen Wissenschaft (derzeit zum Beispiel über jsh.christianscience.com) oder vor Ort in den Leseräumen der Christlichen Wissenschaft.

    Antworten
    • Rudra
      Wahrheit gefunden

      Gottes Sprache ist die Stille, alles andere eine schlechte Übersetzung! Du scheinst die Wahrheit in einer schlechten Übersetzung gefunden zu haben. Verstehe das korrekt. Wenn die Wahrheit verwirklicht wurde, w e n kümmert dann noch dieses Buch? Finde das heraus! Wer ist dieses ICH das von sich behauptet dieses Buch gefunden zu haben. Solange dieses Individuelle ich sich einbildet fündig geworden zu sein, ist es das nicht. Das Ego ist imstande die grössten Wahrheiten für sich zu missbrauchen und ohne es zu merken lebt man in der Annahme die Wahrheit gefunden zu haben. Verstehe mich nicht falsch, Jesus Worte sind korrekt, doch sie beinhalten die vollständige Auflösung der Persönlichkeit in der kein getrenntes Ich übrig bleibt. In dieser Nichtdualität ist das SEIN allein Real.

      Mit liebe Rudra

      Antworten
  2. Amado
    Was ist Wahrheit

    Ich denke die Suche nach der Wahrheit ist eigentlich die Suche nach dem Lebenssinn. Damit verbunden ist dann auch die Frage nach dem Ursprung des Lebens. Womit wir dann zumindest bei den verbreitetsten Theorien anfangen könnten um jeder für sich diese Theorien auf Glaubwürdigkeit und Wahrscheinlichkeit zu überprüfen…

    Weil der Ursprung des Lebens sich theoretisch nicht so ohne weiteres beweisen lässt, bleibt am Ende die Wahl, was halte ich für glaubwürdig.

    Gerne lesen Sie auch meine Gedanken dazu auf wasistwahrheit.net …

    Antworten
  3. Rudra
    Wahrheit ist Wirklichkeit, Wirklichkeit ist Realität, die einzige die es gibt!

    Wer Rudras Beitrag aufmerksamen Herzens gelesen hat, versteht, das Wahrheit kein Objekt ist, das man in Besitz nehmen kann, kein Ding das erworben werden kann, kein Ort an dem man landen kann. Wahrheit ist weder evolutionär, noch von den Sinnen wahrnehmbar, denn das würde bedeuten das Wahrheit veränderbar ist. Tatsächlich ist Wahrheit keiner Veränderung unterworfen, denn das würde bedeuten das wir sie mit der Relativen Wirklichkeit gleichsetzen die bekanntlich vergänglich ist. Wahrheit muss also Absolut sein sonst kann es sich nicht um Wahrheit handeln. Zweifellos ist die Frage “ Was ist Wahrheit“ enorm wichtig denn sie ist es, weshalb wir auf Erden sind. Es ist die Aufgabe jedes Menschen die Wahrheit zu verwirklichen, alles andere ist Zeitverschwendung und verschwendete Zeit ist ein verschwendetes Leben. Solange dies nicht vollzogen wird, ist eine Wiederkehr unumgänglich. Selbst Buddha fragte sich Jahre lang “ Wer bin ich“ und verwirklichte durch die Gnade seines Meisters das Selbst. Nicht viele Menschen sind an der Wahrheit interressiert. Die meisten Menschen sind so in ihr sogenanntes Leben verstrickt, das sie zu Sklaven ihres Verstandes wurden. Eines Verstandes der sich aus Wünschen, Neigungen und Gedanken zusammen setzt und nur an seinem Überleben Interressiert ist. Dazu verwendet er unzählige Strategien um die Wahrheit zu verschleiern. Wir müssen begreifen lernen das der Verstand und das Ego ein und das selbe sind. Der Verstand gleicht einem Labyrint, in dem der Mensch glaubt sich finden zu können. Er jagt seinem eigenen Schwanz hinterher, wobei sich der Kopf wundert woher die Bewegung des Schwanzes kommt. Es wird also klar das die Wahrheit nicht im Verstand gefunden werden kann. Nur wenn dieser Still wird, wie ein Spiegelglatter Bergsee, kann die Wahrheit sich in ihm reflektieren.
    Doch die Reflexion der Sonne im Wasser, ist nicht die Sonne selbst. Die Wahrheit ist das eine ohne ein zweites, doch Worte können es niemals beschreiben, sind bestenfalls Wegweiser…

    Mit liebe aus der Stille des Sein`s

    Antworten
  4. Rudra
    Befreiung ist nicht für den Verstand, sondern vom Verstand. Erlösung ist nicht für das Ego, sondern vom Ego.

    Ins Land der Wahrheit führt kein Weg. Alle Wege sind im Verstand allein. Nirvana bedeutet Auslöschung, es existiert also kein Imaginäres ich mehr das durch unzählige Strategien zu überleben scheint. Wenn klar verstanden wurde dass alles eine Erscheinung im Bewusstsein ist, verbleiben wir als Zeuge in der Stille unseres Sein´s, bis die Hindernisse unseres Verstandes ( Wünsche, Konzepte, Ideen, Anahmen,Zweifel usw.) vollkommen ausgelöscht sind. Wenn nur noch der Seher übrig ist in dem die Saat der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft angelegt ist, muss auch dieser ausgelöscht werden. Was übrig bleibt ist deine Wahre Natur, Wahlloses Gewahrsein. Doch dies kannst du nicht alleine tun, dafür braucht es einen echten Meister der Selbstrealisiert ist. Die Wahrheit die du bereits bist kann nicht erkannt werden, sie kann nur realisiert werden. Der Sucher ist das gesuchte…

    Mit liebe aus der Stille des Seins

    Antworten
  5. Miriam

    Entschuldige, das hört sich so sehr nach Egotrip an. Natürlich ist das schön und gut, wenn man sich und andere so leben lassen kann wie jeder glücklich ist. Aber wir sind nicht alleine und haben auch Verantwortung für andere, zumindest wenn man Kinder hat und auch nicht nur dann.

    Wenn ein Massenmörder oder Kinderschänder meint das wäre sein Weg und seine Wahrheit, soll man dann weg schauen?

    Ich weiß die Frage ist provokant.

    Antworten
  6. Marzena

    Auch aus dieser autobiografischen Geschichte kann man folgendes lernen:
    Kein Mensch braucht nach Indien oder Honolulu zu fahren um Wahrheit zu suchen, weil sich die Wahrheit gar nicht finden läßt. Die Wahrheit läßt sich nur e_r_k_e_n_n_e_n und ist immer überall, in jedem Augenblick nah und präsent. Es gelingt auch nicht die Wahrheit exlusiv auf hohen Bergen, bei großen Gurus, auch nicht über Demut und schon gar nicht über Drogen zu erfahren, sondern bei kleinen und scheinbar banalen Dingen, die man eigentlich immer gerne übersehen möchte. Wer nicht bereit ist mühsam Schritt für Schritt bei absolut jeder Gelegenheit ehrlich und klar zu sein, wird keine Wahrheit erkennen können und das muss er auch nicht.

    Antworten
  7. JD

    Der sich magisch formende Erkentissweg ist eine faszinierende und schwer zu erklärende Sache. Dieser Artikel lag anscheinend auf meinem. Vieles verlief, unter anderen Umständen, ähnlich.
    Eine große Hürde sind doch die Worte, mit denen versucht wird Information einen Namen zu geben. So scheint die Suche nach Wahrheit Anfangs gerne mit Suche nach Tatsachen verwechselt zu werden.

    Man kommt der Wahrheit anscheinend näher, wenn man dem sich formenden Erkentnissweg bewusst wird. Ein Weg der so breit und lang ist, das man sich oft erst nachträglich bewusst wird, das man wahrscheinlich schon immer auf ihm schritt.

    Antworten
  8. Steiner

    Hallo David,

    ich bin ganz bei dir, wenn es um qualitative Unterschiede im Denken geht.
    Nur unterscheide ich nicht begriffliches Denken von Erkenntnis. Denn Begriffe scheinen mir immer Mittel des Denkens zu sein, sich die Wahrnehmungen anzueignen. Vielmehr erlebe ich, dass es Unterschiede gibt «wie» das Denken entsteht, nämlich ob es sich auf dem gründet, was man gemeinhin als das Sozialisierte (das Nicht-bewusst-Angeeignete) nennt oder ob «ich» es bin, der im eigenen Denkstrome steht bzw. diesen gebirt.

    Alle Vermutungen höheren Denkens aufgrund erstaunlicher (übersinnlicher) Erfahrungen, aus der Warte des gewöhnlichen (sich nicht selbst bewussten) Denkens heraus geschaut (natürlich im Nachhinein), ergeben eben genau die von dir beschriebene „Sprachlosigkeit“ diesen Erfahrungen gegenüber, da einem das entsprechende Denken nicht diejenige Stütze bildet, von dessen festen Standpunkt aus man sich den Wahrnehmung erkennend gegenüberstellen könnte.

    Es erscheint vorerst „kopflastig“ seinen eigenem Denken – über R. Steiner – zu nähern, was eben genau jene rein verstandesmäßige Denkart offenbart, mit der man für gewöhnlich durch sein Leben ging.
    (Höchst interessant dürfte sein, dass Steiner selbst, über seinen Erkenntnisweg einen Zugang zum „höheren Denken“ fand – der Einwand rein intellektueller Spielchen Seitens der Esoterik somit nicht haltbar ist.)

    Vielleicht kann ich dich dazu anregen, dir das Buch einmal zu Herzen zu nehmen – es kann, seiner Besonderheit wegen, nur anregen.

    Liebe Grüße

    Antworten
  9. Harald

    Ich sehe es auch so, daß es eine absolute Wahrheit gibt, die der Verstand
    aber nicht erfassen kann.
    Immer, wenn ich in meiner Gefühls-und Gedankenwelt eintauche, was ja
    permanent der Fall ist UND gleichzeitig wie Außen stehe, diesen Treiben
    zuschaue, mich nicht verliere in diesem Karusell, dann fühlt es sich wie
    Wahrheit an, rein und unerschütterlich. Diese Wahrheit ist immer vorhanden,
    wurde aber von mir meistens ignoriert. Das Tor steht weit offen.

    Antworten
  10. David (Autor)

    Hallo Steiner,

    das sind sehr interessante Punkte, aber es kommt sehr darauf an, wie man das Wort „Verstand“ definiert. Für mich beschreibt es eben die niedrige Ebene des Denkens im Sinne von begrifflichem „verstehen“, im Gegensatz zur Erkenntnis und erkennen.

    Die verschiedenen Ebenen von Denken werden bei längerer Meditationspraxis sehr offensichtlich. Oft erkennt man etwas, das man weder verstehen noch mitteilen könnte. In den „höheren“ Bereichen hat das Denken und Erkennen dann eine Quaität, die zu beschreiben Mystiker sich seit Jahrhunderten bemühen.

    Ich glaube es gibt eine absolute, erkennbare Wahrheit – Nirvana – aber diese lässt sich nicht mit dem Verstand (nach meiner Definition des Wortes) erfassen, übersetzen oder mitteilen.

    Grüße
    David

    Antworten
  11. Steiner

    Ich sehe eine Schwierigkeit.
    Du hast dich dein Leben lang mit Meditation etc. beschäftigt, dann den „Verstand“ als kritisch bedacht und bist schließlich darauf gekommen, dass jeder seine Wahrheit hat. Doch hast du, so lese ich raus, kein tieferes Verständnis vom Denken erlangt, sonst würdest du erkannt haben, dass Verstand ungleich Denken ist und es ein Alltagsdenken und ein wesentlich darüber hinausgehendes gibt.

    Zudem: wenn du behauptest erkannt zu haben, (absolute) Wahrheit(en) seien eine Illusion, dann hast du, du schreibst es selbst, es erkannt – und Erkennen ist keine Herzensangelegenheit, sondern eine des denkenden Bewusstseins. Du scheinst deinem eigenen Trugschluss aufzusitzen.

    Ich empfehle die „Philosophie der Freiheit“ von Rudolf Steiner, ein Übungsbuch selbst zu erfahren, wie man denkt, ohne voreilige Schlüsse zu ziehen, die auf unreflektierten Denkens/eigener Wahrnehmung beruhen.

    Beste Grüße

    Antworten
  12. Der 4. Weg

    Dein Weg ist der richtige Pfad! Aber befriedigt er dich? Ja, das Haus des Vaters hat viele Wohnungen. Die Wahrheit ist ganz einfach. Sie wird Dir mit Hilfe des Instinkts (der führenden Hand Gottes), dem Gewissen und nicht zuletzt über die Intuitionen mitgeteilt wenn Du Gottvertrauen hast. Dies sind die drei Mitteilungskanäle Gottes. Dies ist der selbstverantwortliche Weg ohne Gurus der eine geschliffene Moral in seinen TATEN bedingt.

    Ausführliche Informationen unter doktus.de, Die drei Mitteilungskanäle Gottes oder Link unter: der4weg.blogspot.com

    Hier wirst Du Deinen Weg finden! DEINEN EIGENEN WEG, auf dem Du schon weit fortgeschritten bist.

    Antworten
  13. Manuel

    Du bist die Wahrheit. *schmunzel*

    Jetzt stellt sich natürlich die Frage:
    Wer ist „Du“?
    Was ist „Sein“?
    Und was ist „deine“ Wahrheit?

    Aus meiner Perspektive befindest Du dich auf dem „richtigen“ Weg, auf deinem Weg. Damit hast du mir wiederum gezeigt, dass Ich auch meinen Weg gehe.

    Danke. Danke. Danke.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*