Die Haare sind unser auffälligstes Schönheitsmerkmal. Fallen sie aus oder werden dünner, ist der Leidensdruck oft immens hoch, definieren wir uns doch sehr über unsere Haare, die auch Ausdruck unserer Persönlichkeit sind. Aber nicht nur Männer sind von Haarverlust betroffen, auch Frauen und sogar Kinder leiden unter verschiedenen Formen des Haarausfalls.

Von Balvinder Sidhu

Die Ursachen von Haarausfall sind vielfältig: Sie reichen von Stress und schlechter Ernährung bis zu hormonellen Veränderungen; das macht es so schwierig, ihnen auf die Spur zu kommen. Ayurveda verfolgt aus diesem Grund einen ganzheitlichen Ansatz, der sowohl bei der Ursachensuche wie auch bei der Behandlung die Aspekte Körper, Geist und Seele umfasst. Bei Männern, die am häufigsten unter Haarausfall leiden, handelt es sich oftmals um anlagebedingten Haarausfall (androgenetische Alopezie). Mit der Zeit entstehen sogenannte Geheimratsecken an den Schläfen, oder das Haar im Tonsurbereich wird immer dünner. Dies kann sich zu einer Glatze bis an Stirn und Hinterkopf ausweiten. Schließlich bleibt nur noch ein Haarkranz übrig.

Haarausfall bei Frauen

Aber auch Frauen sind vom sogenannten androgenetischen Haarausfall betroffen. Sie bekommen zwar üblicherweise keine Glatze, aber vor allem im Scheitelbereich werden die Haare immer dünner und die Kopfhaut scheint durch. Zur Stirn hin bleiben die Haare erhalten. Viele betroffene Frauen bemerken die Alopezie erstmals in den Wechseljahren, andere stellen wiederum schon als Teenager erste Veränderungen hin zu immer feinerem Haar fest. Weitere Formen zeigen sich in kreisrundem und diffusem Haarausfall. Der kreisrunde Haarausfall (Alopezia Areata) ist die am weitesten verbreitete entzündliche Haarausfallerkrankung. Die Symptome werden in der Regel bemerkt, wenn auf der Kopfhaut kreisrunde Löcher zu entdecken sind. Meist ist für Frauen der Verlust des Haares mit einer viel größeren psychischen Belastung verbunden als bei Männern, denn sie definieren sich schon seit jeher über gesundes, schönes und kräftiges Haar.

Ungleichgewicht der Lebensenergien

Wer mit Haarausfall zu kämpfen hat, möchte natürlich wissen, warum das so ist. Oftmals lässt sich für Haarprobleme wie bei kreisrundem oder diffusem Haarausfall allerdings keine einzelne Ursache erkennen. Im Ayurveda betrachtet man das Problem deshalb nicht isoliert, sondern im Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele. Gerade bei Kopfhaut- und Haarproblemen besteht häufig ein Ungleichgewicht der Lebensenergien, auch Doshas genannt.

In der Regel wird die Konstitution eines Menschen von einem der drei Doshas – Vata, Pitta oder Kapha – dominiert. Ist die Konstitution bekannt, besteht die Möglichkeit Krankheiten und mentalen Störungen durch gezielte Veränderungen der Lebensführung vorzubeugen. Eine typbezogene Ernährung zählt ebenso zum Repertoire wie indische Kräuter, eine Entschlackung sowie eine Reinigung des Körpers und des Geistes. Aber auch die Kräftigung des Organismus durch Yoga sowie die Stabilisierung von Geist und Seele spielen im Ayurveda eine zentrale Rolle. Entscheidend ist zudem das ayurvedische Prinzip der Selbstverantwortung. Indem Betroffene ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen, haben sie den Schlüssel zur Lösung ihrer Haarprobleme und zugleich zu einem gesunden, glücklichen Leben.

Körper, Geist und Seele im Einklang

Vor 25 Jahren habe ich mich auf die Behandlung von Haarproblemen gemäß der ayurvedischen Herangehensweise spezialisiert. Um Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen arbeite ich mit den Patienten auf allen drei Ebenen. Die Haare kann man hierbei mit der Natur vergleichen: Pflanzen können ihre volle Pracht auch nur dann entfalten, wenn ihre Saat auf einen gesunden Boden trifft, der genügend Halt bietet und die Versorgung mit lebensnotwendigen Nährstoffen gewährleistet.

1. Säule (körperliche Ebene: von außen)

Was für die Pflanzen der Boden ist, um zu wachsen, ist für die Haare die Kopfhaut und im weiteren Sinne der gesamte Körper. Um zu wachsen, brauchen die Haare also einen fruchtbaren Nährboden. Wenn Menschen an Haarausfall leiden, ist meist auch die Kopfhaut nicht in Ordnung. Sie ist erfahrungsgemäß entweder zu fettig, zu trocken oder neigt zu Schuppenbildung. Deswegen ist es notwendig, zunächst die Kopfhaut von Fett und Talg zu befreien und die verstopften Poren zu öffnen, um eine gesunde Basis zu schaffen. Die Behandlung – bestehend aus indischen Kräutern in Form von Tinkturen und speziellen reinigenden Haarshampoos – wird individuell auf jeden Einzelnen abgestimmt. Die Mittel unterstützen die Kopfhaut dabei, sich zu reinigen; sie aktivieren sie und machen sie wieder aufnahmefähig. Bei dieser Aktivierung von Kopfhaut und Haaren handelt es sich um die Nutzung eines natürlichen Prinzips des menschlichen Körpers, welches die Haare anregt wieder zu wachsen.

2. Säule (körperliche Ebene: von innen)

Falsche Ernährung, Stress und eine ungesunde Lebensweise können den Körper von innen vergiften. So ist es grundlegend wichtig, Körper und Kopfhaut vor Schadstoffen aus der Umwelt und Ernährung zu schützen und von bereits vorhandenen Schadstoffen zu befreien. Durch eine Reinigung von innen, die ayurvedische Entschlackung, richtet sich der Fokus auf die Optimierung der Verdauungskraft. Diese schafft für den Organismus die Basis, die Nahrung optimal zu verwerten. So werden alle Organe und der gesamte Körper gut versorgt sowie Abfallstoffe (Schlacken/Toxine) vollständig ausgeschieden. In der Anamnese werden mit Hilfe der ayurvedischen Antlitz-, Puls-, Nagel- und Zungendiagnose die persönlichen Schwachstellen ermittelt. Auf dieser Basis können für jeden Klienten Nahrungsergänzungsmittel und indische Kräuterteemischungen individuell zusammengestellt werden, die Körper, Kopfhaut und Haare von innen unterstützen und stärken.

3. Säule (seelische Ebene)

Ungelöste Streitigkeiten, Stress oder ein starkes Ungleichgewicht innerhalb der Lebensbereiche zeigen sich häufig in körperlichen Symptomen wie Haarverlust. Es lohnt für jeden, sich bewusst zu machen, wie stark dies Körper, Seele und Geist belasten kann. Tiefe Entspannung ist ein wichtiger Bestandteil des Weges zu einem langen, glücklichen und gesundem Leben. Die ayurvedischen Disziplinen Yoga und Meditation helfen dabei, sich auf das Innerste zu konzentrieren. Sie schützen am besten vor Stress und Überlastung. Die ayurvedische Heilkunde geht davon aus, dass jeder bis ins hohe Alter schöne Haut und kräftige Haare haben kann – vorausgesetzt, der Mensch ist grundsätzlich gesund. Deshalb geht es im Ayurveda um die Erhaltung der Gesundheit. Und das bedeutet in Bezug auf die Haare, das natürliche System des Wachsens, Ausfallens und Nachwachsens in Gang zu halten. Ist eine gesunde Basis geschafften, wachsen die Haare in der Regel wieder. Durch das langsame Wachstum der Haare dauert es je nach Kopfhaut und Grad des Haarausfalls vier bis sechs Wochen, bis die ersten Verbesserungen zu sehen sind.

Author: Oliver Bartsch

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*