Anzeige

Ganzheitliche Gesundheit ist der Mega-Trend im neuen Jahrtausend

„Die Menschen“, sagt BENITA- Immanuel Grosser, „spüren tief in ihrem Inneren, daß heutzutage zur Gesundheit mehr gehört als Sport und eine optimale Ernährung.“ Das sei ein Rahmen, der verstärkt durch eine spirituelle Arbeit gefüllt werden müsse. Grosser muß es wissen: Er ist Yoga-Lehrer im Ars Vitalis, einem der nobleren Fitneß-Klubs in Berlin. Nicht die Aerobic, Shape-, Wassergymnastik- oder Spinningkurse sind in dem Wellness-Tempel am gefragtesten, sondern die meditativen Yoga-Angebote.

Gleich sechs Kurse pro Woche bietet das Ars Vitalis für seine Kunden an, die nicht gerade im Verdacht stehen, der Szene der Esoteriker zuzugehören.
An den modernsten Fißtneßgeräten Eisen pumpen und Muskeln aufbauen ist eine Sache, die andere ist, des Wusts der im Alltag auftauchenden Gedanken Herr zu werden. „Denn es ist gerade die über uns im Alltag hereinbrechende Gedankenflut, die uns am meisten in Streß versetzt“, meint Grosser.

So singen vom Kfz-Lehrling bis zum Studienrat die Wellness-Jünger im Ars Vitalis das Mantra „Om“ und lernen, im Schmerz der Yoga-Übungen zu entspannen. Wo´s wehtut, so lernt Otto Normalverbraucher, dort bitte hinein atmen. „Loslassen lernen“ heißt die Devise, die Gedanken kommen und gehen lassen wie Wölkchen am Himmel.

Die Anti-Streß-Botschaft liegt voll im Trend: Überall in deutschen Landen entstehen Oasen der Gesundheit, die dem verstärkt an Zivilisationsbeschwerden leidenden urbanen Menschen wieder in die eigene Mitte führen wollen. Inzwischen gibt es kaum mehr ein Hotel, das nicht mit einem Wellness- oder Wohlfühl-Urlaubsangebot aufwartet. Daß der moderne Mensch sich von seinen Wurzeln entfernt hat und oft ausgepowert dem Leben hinterherhetzt, hat sich inzwischen herumgesprochen. Heute gilt mehr denn je der Ausspruch des „Wasserpfarrers“ Sebastian Kneipp vor mehr als 100 Jahren:
„Nichts ist schädlicher für die Gesundheit als die Lebensweise unserer Tage. Es muß ein Ausgleich gefunden werden, um die über-
anstrengten Nerven zu stärken.“ Inzwischen leidet jeder Vierte über 40 an zu hohem Blutdruck, endet jedes zweite Leben mit einem Kreislaufversagen, füllen sich die Arztpraxen mit Krebspatienten und chronisch am Gelenk- apparat Erkrankten.

Wellness heißt für viele die Zauberformel, die das düstere Bild des menschlichen Daseins wieder aufhellen soll. Der moderne Begriff impliziert eine positive Ausein-
andersetzung um das eigene Wohlergehen in einem ganzheitlichen Sinn. Also, Körper, Geist und Seele soll es gutgehen. Wenn diese Trinität zusammenwirkt, dann ist der Mensch im Gleichgewicht.

Wellness bedeutet nicht, alle Viere von sich zu strecken, sich massieren zu lassen und passiv auf glücklichere Zeiten zu warten.

Wellness bedeutet vielmehr, sich aktiv um sein Wohlergehen zu bemühen. Es bedeutet, in einen inneren Wachstumsprozess zu gehen, um wieder an die kosmische Lebenskraft andocken zu können.

Von A wie Ayurveda bis Z wie Zeit für sich haben reicht die Palette der Wellness-Anbieter rund um den Globus. Vorbeugen ist besser als Heilen, heißt die Devise von immer mehr Menschen, die sich angesichts der immer deutlicher werdenden Grenzen der Schulmedizin und der Krankenkassenleistungen auf den Weg der Selbstverantwortung begeben.

Dabei sind alternative Gesundheitsangebote wie Fastenkuren, Darmreinigungen, Fitneß-Wochen, Cardiotrainings, Thalassokuren, die Traditionelle Chinesische Medizin, vegetarische Kochlehrgänge, Yoga- sowie Meditationskurse gefragt wie nie zuvor.
Ein neues Bewußtsein macht sich breit, daß Fitneß und Gesundheit mehr beinhaltet als gute Körperfunktionen, und daß neue Fitneß-Kulte wie Bungee-Jumping oder Überlebenstrainings nur zu gefühlsmässigen Kicks ver-
helfen, die genauso so schnell abebben wie sie gekommen sind.

All die überbordenden Wellness-Angebote machen letztendlich nur dann Sinn, wenn sie die Sinne im Alltag harmonisieren können und uns in ein spirituelles Wachstum führen. Was hilft die beste Körperreinigung, was die schönsten Entschlackungsmassagen in der Ayurveda-Kur, wenn ich nach der Rückkehr nicht als neuer Mensch in den Alltag gehe? Was hilft es, wie ein Yogi zu meditieren, wenn wir die Augen hinterher nicht als neuer Mensch aufschlagen? Der Alltag ist und bleibt unsere spirituelle Schule! Wenn wir uns zuhause von negativen Gefühlen und Gedanken gleich wieder unsere, in einer Gesundheitsfarm mühevoll erarbeitete Gelassenheit und innere Harmonie rauben lassen, beginnt das Spielchen wieder von vorn. Energie verlieren, Energie holen, Energie verlieren

So gesehen ist Wellness die Kunst des Lebens – die Kunst, seiner inneren Stimme beständig gewahr zu sein und ihr bedingungslos zu folgen.

Es gilt, die emotionalen und mentalen Blockaden aufzulösen, um den Geist in uns einfließen zu lassen. Erst wenn Körper, Gefühl und Intellekt geklärt sind, kann der Spirit das Energiesystem Mensch erreichen. Dann sind unsere Sinne geschärft, dann fühlen wir uns wohl, dann leben wir im Augenblick, in der strahlenden Realität des Hier und Jetzt. Auch Zukunftsforscher und Wirtschaftsexperten sind inzwischen der Ansicht, daß ein solcher Zustand der Alltags- Erleuchtung der Mega-Trend des neuen Jahrtausends wird.
 
„Im Weltmarkt für ganzheitliche Gesundheit“, meint beispielsweise Leo Nefiodow, „liegen die größten Wachstumschancen.“ Der Zukunftsforscher am GMD-Forschungszentrum Informationstechnik in St.Augustin bei Bonn ist sich sicher, daß die umfassende Verbesserung der Gesundheit der Wirtschaftsfaktor Nummer eins sein wird. Diese Branche würde nach dem Boom des Informations-Zeitalters als nächstes explodieren.

In diesem neuen Zyklus sieht Nefiodow zwei Schwerpunkte: Ein Wirtschaftszweig werde sich mit der Reparatur von Umwelt- und Gesundheitsschäden befassen. Ein zweiter Sektor werde daran arbeiten, „das bisher kaum erschlossene Potential der men-schlichen Seele zu nutzen“. Zum ersten Mal in der Geschichte rücke der ganze Mensch mit seinen seelischen und sozialen Bedürfnissen ins Zentrum des Wirtschaftsgeschehens. Schöne Zeiten für Persönlichkeitsentwickler, Sozialpsychologen, Lebensberater und Biotechniker.

Daß mit ganzheitlicher Gesundheit nicht nur viel für die Entwicklung des Menschen, sondern auch für den Geldbeutel zu machen ist, haben die Produzenten von Wellness-Produkten längst erkannt. Magnetfeld-Therapiewaren sind genauso „in“ wie Nahrungsmittelergänzungsprodukte wie z.B. Algen, ebenso wie natürliche Langzeit-Kosmetikcremes oder Thermo- Produkte aus Keramik-Faser, die vor Wärme und Kälte schützen.

Die größte Wellness- Produkte- Firma der Welt, der japanische Konzern Nikken, darf sich zur Zeit über die größten Wachstumsraten auf dem europäischen Wirtschaftsmarkt freuen. Ihre Magnetprodukte – vertrieben über ein Multi Level Network Marketing – versprechen für die  tagtägliche Nutzung eine Linderung bei vielen Formen von Schmerzen und Beschwerden. Streßmindernd – so wird versprochen – wirken magnetische Schuheinlagen, Matratzenauflagen, Kissen und Massagegeräte. Auch der Elektrosmog von Fernseher, Radio und Handy soll über die Produkte zum Großteil neutralisiert werden können.

Für Faith Popcorn, die bekannteste amerikanische Trendforscherin, wird diese Art der Gesundheitsvorsorge in Zukunft der boomende Wirtschaftszweig sein: „Wir können noch viel mehr tun, um bei unserer Gesundheit das Heft wieder selbst in die Hand zu nehmen und den Ärzten die Kontrolle zu entreißen“.

Über den Autor

Avatar of Ingomar Schwelz

ist freier Autor und Journalist. Der gebürtige Österreicher ist seit 40 Jahren journalistisch tätig, davon war er über 20 Jahre Redakteur bei Zeitungen im deutschsprachigen Raum. Zuletzt war er langjähriger leitender Korrespondent der weltgrößten Nachrichtenagentur associated press [AP] in Berlin.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*