Anzeige

Wenn du die Welt verändern möchtest, liebe einen Mann. Liebe ihn aufrichtig.
Wähle den einen, dessen Seele klar die deine ruft, der dich sieht und mutig genug ist, ängstlich zu sein.
Empfange seine Hand und führe ihn sanft zu deines Herzens Blut,
dass er deine Wärme auf sich spüren kann und Ruhe findet,
dass seine schwere Last verbrennen kann in deinem Feuer.
Schau in seine Augen, schau tief in sein Inneres und sieh, was dort schlummert oder wach ist, schüchtern oder voll Erwartung.
Schau in seine Augen und sieh dort seine Väter und Großväter, all die Kriege und den Wahnsinn, den ihre Geister kämpften, in einem fernen Land, zu anderer Zeit.
Schau auf ihre Schmerzen und Kämpfe und Qualen und Schuld; ohne Urteil.
Und dann, lass es alles gehen.
Fühl hinein, in die Bürde seiner Ahnen,
Und wisse, was er sucht, ist sichere Zuflucht in dir.
Lass ihn in deinem festen Blick schmelzen.
Und wisse, dass du seine Wut nicht zu spiegeln brauchst,
Denn in deinem Schoß, deiner Gebärmutter, liegt ein süßes, tiefes Tor, die alten Wunden zu heilen.

Wenn du die Welt verändern möchtest, liebe einen Mann, liebe ihn wirklich.
Sitze vor ihm, in der vollen Würde deiner Weiblichkeit, im Atem deiner Verletzlichkeit,
In der Verspieltheit deiner kindlichen Unschuld, in der Tiefe deines Todes.
Eine blühende Einladung, in sanfter Hingabe, die sich öffnet für seine männliche Kraft.
Dass er zu dir kommt … und ihr schwimmt im Schoß der Erde. In stillem Wissen, gemeinsam.
Und wenn er sich zurückzieht … und das wird er … flüchtend aus Angst, in seine Höhle …
Dann sammle du deine Großmütter um dich, umschlungen von ihrer Weisheit.
Höre ihr besänftigendes Flüstern, beruhige das Herz des verängstigten Mädchens in dir
Sei still … und warte geduldig auf seine Rückkehr.
Sitze und singe an seiner Tür, ein Lied der Erinnerung, dass er Ruhe und Trost findet, ein weiteres Mal.

Wenn du die Welt verändern möchtest, liebe einen Mann, liebe ihn ganz.
Entlocke ihm nicht seinen kleinen Jungen,
Mit Tücke und List, Verführung und Betrug,
Nur um ihn in ein Netz der Zerstörung zu locken –
Zu einem Ort aus Chaos und Hass,
Schrecklicher als jeder Krieg, den seine Brüdern je kämpften.
Es ist nichts Weibliches daran, es ist Rache.
Es ist das Gift unserer gestörten Geschichte,
von Zeitaltern des Missbrauchs, der Vergewaltigung unserer Welt.
Es gibt der Frau keine Kraft, es verstümmelt sie, während sie ihm seine Eier abschneidet.
Und es tötet uns alle.
Und ob seine Mutter ihn halten konnte, oder es nicht vermochte:
Zeige du ihm die wahre Mutter, jetzt.
Halte ihn und führe ihn in deine Gnade und Tiefe,
glimmend im Kern dieser Erde.
Bestrafe ihn nicht für seine Wunden, die nicht deinen Anforderungen entsprechen.
Weine für ihn süße Flüsse.
Blute es alles nach Haus.

Wenn du die Welt ändern möchtest, liebe einen Mann, liebe ihn schutzlos.
Liebe ihn genug, um nackt und frei zu sein.
Liebe ihn genug, um deinen Körper und deine Seele zu öffnen, für den Kreislauf von Geburt und Tod.
Und danke ihm für die Gelegenheit,
Während ihr gemeinsam tanzt, durch tobende Winde und stille Wälder.
Sei mutig genug, zerbrechlich zu sein, lass ihn die weichen, berauschenden Blüten deines Seins trinken.
Lass du ihn wissen, dass er dich halten darf, aufstehen und dich schützen.
Fall in seine Arme und vertraue ihm, dass er dich auffängt –
Auch wenn du schon tausende Male fallen gelassen wurdest.
Lehre ihn Hingabe, indem du dich selbst hingibst.
Und schmelze in das süße Nichts, das Herz dieser Welt.

Wenn du die Welt verändern möchtest, liebe einen Mann, liebe ihn.
Ermutige ihn, nähre ihn, erlaube ihm, höre ihn, halte ihn, heile ihn.
Und du wirst genährt und unterstützt und geschützt sein,
Durch starke Arme und klare Gedanken und gezielte Pfeile.
Denn er kann, wenn du ihn lässt, alles sein, was du dir erträumst.

Wenn du einen Mann lieben willst, liebe dich selbst, liebe deinen Vater,
Liebe deinen Bruder, deinen Sohn, deinen Ex-Partner, vom ersten Jungen, den du je geküsst,
bis zum Letzten über den du weintest.
Danke ihnen für die Gaben; für die Heilung
hin zu dem Treffen
Desjenigen, der nun vor dir steht.
Und finde in ihm den Samen für alles, was neu ist und solar
Ein Samenkorn, dass du nähren und pflanzen helfen kannst,
Um gemeinsam eine neue Welt wachsen zu lassen.

— Anonym —

 

Übersetzung: David Rotter

 

Bild/Picture: Autor unbekannt. (if you hold the copyright please contact us, we could not verify source)

 

32 Responses

  1. UTE KÖNEN

    Wie ich das gelesen habe,dachte ich als erstes da hat einer die wahre große Liebe gefunden und uns die Liebe beschildert wie das sich im Herzen anfühlt.Puh,mir kamen die Tränen.

    Wir Leben in einer Gesellschaft,da kann man ja wohl nicht erwarten sowas zu fühlen.
    Menschen die trotzdem sowas erleben,ist wunderschön.

    Antworten
    • Doris

      Sehr schoen geschrieben aus tiefsten herzen und aus der seele..
      Du hast meine tiefste bewunderung

      Antworten
  2. UTE KÖNEN

    Wie ich das gelesen habe,dachte ich als erstes da hat einer die wahre große Liebe gefunden und uns die Liebe beschildert wie das sich im Herzen anfühlt.Puh,mir kamen die Tränen.

    Wir Leben in einer Gesellschaft,da kann man ja wohl nicht erwarten sowas zu fühlen.
    Menschen die trotzdem sowas erleben,ist wunderschön.

    Antworten
  3. Fabijenna

    Ganz so romantisch wie hier dargestellt, ist es leider nicht. Denn jeder ist dein Spiegel und wenn du einen Partner hast, der nicht nur auf die ganze welt wütend ist, sondern ununterbrochen auf dich, dann kannst du so tief in ihn sehen wie du willst, kannst so viel Verständnis aufbringen, wie du kannst, du würdest an seiner Negativität dir gegenüber kaputt gehen und musst dich zwangsläufig aus Liebe zu dir, von ihm trennen. Erst wenn du soweit bist, in dir so tief zu sehen, dich so tief zu lieben, dir so tief deine Wut zu vergeben und dich so anzunehmen wie du bist, triffst du den, der dich spiegelt, denn das ist das Gesetz der Resonanz. Es liegt also in uns ja zu sagen, zu uns selbst und dann erst einmal unsere Hausaufgaben machen und mich in den anderen erkennen.
    Die Zeit des Patriarchat, wo die Frau für die Liebe Zuwendung zum Partner alleine zuständig war und in Sachen Liebe und Gefühle, ist endlich vorbei, jetzt darf Mann endlich auch die Verantwortung für Gefühle und Liebe mit übernehmen….

    Antworten
  4. Thomas Siderczyk

    Vielen lieben Dank für dieses wundervolle Gedicht!

    Hier wird wundervoll der Kern beschrieben, wonach sich ein Mann sehnt und was wir verloren haben im Laufe der Industrialisierung unserer Zeit.
    Die Frauen dieser Zeit mussten sich leider die Hosen anziehen um die Welt wieder ein wenig harmonischer zu gestalten. Dabei haben sie jedoch vielen Männern unbewusst ihre Röcke angezogen…
    Viele Männer haben in ihrer Kindheit Härte erfahren, wurden von ihren Müttern, Töchter der Kriegszeiten erzogen. Ein Mann muss hart sein, also härten wir ihn erstmal durch Schläge ab. Entsprechend zogen sie sich zurück, wollten ihren Kindern eine bessere Welt bieten und münzten diese Schläge in verbale Dominanz als Erziehungmethode um. Dass diese jedoch ungleich schwerer wiegt, dem waren sie sich nicht bewusst, sie wollten ihren Kindern ein besserer Vater sein… gegen diese Wortgewalten vermögen sich die sanften Wesen der Frauen kaum erwehren.
    Entsprechend kamen aus diesen Erfahrungen mehrerer Generationen die Kinder dieser Zeit hervor. Unterdrückte Männer, die sich nicht mehr trauen nach außen zu gehen und ihrem Geschlecht Ausdruck verleihen. Frauen, die rebellieren gegen diese Welt der Unterdrückung.

    Nur gemeinsam sind Mann und Frau im Ausgleich und haben gemeinsam eine Art Urkraft. Verbinden wir unsere Fähigkeiten und das was unsere Geschlechter ausmacht, ihre Stärken, dann sind wir auf dem Weg zum Glück und Frieden. Zunächst für einen jeden selbst, wenn er oder sie sein darf wie er oder sie ist, und nicht wie es gesellschaftliche Normen definieren. Ein jeder und eine jede sind richtig wie sie sind! Auch Du, oder Du, oder Du… wir alle!

    Uns Wesen macht Eines alles Gleich… wir möchten alles sein dürfen und gelassen werden wie wir sind und wünschen uns dieses liebevolle Leben in Harmonie, Glück und Frieden!

    Antworten
  5. Jutta Poppe

    Vor einiger Zeit las ich diesen Text und er berührte mich, er bewegte mich aus der klaren Wahrheit.

    Diesen Text zu schreiben empfinde ich als großen Mut, an großer Liebe.

    Diesen Text zu verstehen ist die Heilung für den Mann wie für die Frau aus einer alten Zeit des Missbrauchs, die sich durch die Generationen zieht.

    Und ich empfinde oft noch in der heutigen Gesellschaft, dass dieses Band für viele noch nicht durchschnitten ist.

    Es ist schön, wenn alle Frauen in ihrem Sein ankommen, sowie für die Männer.

    Antworten
  6. Daniela S.

    Ich bin nicht wirklich ein esoterischer Mensch,
    das Gedicht gefällt mir allerdings sehr gut,
    da ich schon lange der Ansicht bin, dass sehr wohl die Frauen zu einem grossen Teil verantwortlich sind (im indirekten Sinne;Vergewaltigung z.B. ist ja nicht direkt von ihnen gewollt),
    für das, was Männer tun und sind, denn WIR sind es, die sie grossziehen und erziehen, in fast allen Bereichen des Lebens.
    Entweder werden sie dadurch zu weich, oder viel zu hart.
    Dazu empfehle ich gerne immer wieder das Buch von Hans-Joachim Maaz,
    „Der Lillith-Komplex“!

    Antworten
  7. CafeRacer Berlin

    auf diese Texte „Wenn du die Welt verändern willst… liebe eine/n Mann/Frau“ bin ich zufällig gestossen. Seit einiger Zeit suchte ich eine Antwort auf die Fragen: „Was ist Liebe?“ oder „Kann Mann die Gefühle einer „Liebenden Frau“ verstehen?“: Für die Antworten (die ich teilweise erahnte), ergriffen den Tränen nahe und voller Dankbarkeit: Wunderbar formuliert!

    Antworten
  8. Esther

    Auch ich war sehr berührt von diesem Text, obgleich ich ihn etwas romantisch verklärt finde. Als ob alles Übel dieser Welt allein von der Liebesfähigkeit der Frauen abhinge! Was wir Frauen doch alles tun müssen…Puuhh..Um einen Mann derart
    bedingungslos zu lieben ist zunächst einmal bedingungslose Selbstliebe vonnöten, mit
    deren Kultivierung ich selbst schon genug beschäftigt bin.
    Auch wir Frauen tragen kollektive Wunden in uns, die wir erstmal für uns
    heilen müssen – sonst können wir niemanden heilen. Unsere Gebärmutter,die
    absolut alles schutzlos aufnimmt, ist ein äußerst belastetes Gefäß.
    Wenn ein Mann von seiner Mutter nicht die Liebe bekommen hat, die er braucht,
    wird ihm auch keine andere Frau Liebe geben können.Was ich nicht habe,
    kann mir schließlich auch niemand bringen.
    Leider sind mir meine Großmütter auch kein gutes Vorbild.
    Wir Frauen sollen verständnisvoll sein und in Demut warten. Wenn wir Pech haben, ein Leben lang…..

    Antworten
  9. Angie

    Uh. Als ich das gelesen habe, habe ich mich gefragt, warum es heißt „liebe einen Mann“ weil ich …ich bin eine Frau… und dieses oben genannte immer bei einem Mann gehofft hatte zu finden. Den festen Blick, die Bürde meiner Ahnen und so weiter. Na vielen Dank *lach Wäre das schön, wenn man einfach nur man selber sein dürfte, egal ob Mann oder Frau. Das ist manchmal schon schwer genug.

    Antworten
  10. Christiane

    Danke für die schönen Inhalte.
    Es rührt zu Tränen beiderseitig. Und alle sind wir davon betroffen. Sehr schön DANKE kann ich nur sagen.

    Antworten
  11. Sabine Ruprecht

    Herzlichen Dank für diesen wundervollen Text!
    Der in mir wirklich eine Türe im Herzen aufgestoßen hat. An eine Erinnerung der Seele, wie es sein könnte und wie der Weg dorthin aussieht. Vielen Dank!

    Antworten
  12. jacqueline

    geschrieben wurde dieser wundervolle text wohl von „lisa citore“
    auf ihrer webseite „magdalene women“ ist auch das „gegen-stueck zu finden 🙂

    http://magdalenewomen.com/

    Antworten
  13. Daniel

    Hier hab ich eins für die liebe Frau gefunden… 🙂 Jetzt brauchen wir nur noch das für alle Lebewesen 🙂 und für alle Nichtlebewesen und für einfach alles…

    Das würde dann frei nach mir wohl so lauten:
    Wenn Du die Welt verändern möchtest liebe!

    Zitat Anfang:

    „Wenn du die Welt verändern willst… liebe eine Frau – liebe sie wirklich!

    Finde die Eine, die deine Seele berührt, die, die keinen Sinn macht.
    Wirf deine Check-Liste weg, lege dein Ohr auf ihr Herz und höre…
    Höre die Namen, die Gebete, die Lieder eines jeden lebenden Wesens –
    der geflügelten, der mit Pelz bewachsenen und der mit Schuppen bedeckten, jedes, das unter der Erde lebt und jedes im Wasser, jedes grüne und blühende, jedes noch nicht geborene und jedes
    sterbende…

    Lass dich von ihren wehmütigen Lobgesängen zurückfü
    hren zu der EINEN, die ihnen Leben gab. Wenn du deinen eigenen Namen noch nicht gehört hast, hast du noch nicht lange genug gelauscht.
    Wenn deine Augen noch nicht mit Tränen gefüllt sind, wenn du dich ihr noch nicht zu Füssen geworfen hast, dann kennst du die Trauer nicht, sie fast verloren zu haben.

    Wenn du die Welt verändern willst… liebe eine Frau
    – EINE Frau über dich selbst hinaus, jenseits von Begehren und Vernunft, jenseits deiner männlichen Präferenz für Jugend, Schönheit und Abwechslung und all deiner oberflächlichen Konzepte von Freiheit.
    Wir haben uns selbst so viele Wahlmöglichkeiten gegeben und dabei vergessen, dass die wahrhaftige Befreiung entsteht, indem wir in der Mitte unseres Seelenfeuers stehen und durch die Widerstände gegen die Liebe brennen.

    Es gibt nur eine Göttin.
    Schaue in Ihre Augen und sehe – sehe wirklich – ob sie diejenige ist, die dir den Kopf abschlägt. Wenn nicht, geh weiter. Sofort. Verschwende nicht die Zeit mit „Probieren“. Wisse, dass deine Entscheidung nichts mit ihr zu tun hat denn letztendlich liegt es nicht daran, mit wem sondern wann wir bereit sind, uns zu ergeben.

    Wenn du die Welt verändern willst… liebe eine Frau.
    Liebe sie für’s Leben – jenseits deiner Angst vor dem Tod jenseits deiner Angst, manipuliert zu werden von der Mutter in deinem Kopf. Sag ihr nicht, dass du bereit bist, für sie zu sterben. Sag ihr, dass du bereit bist, mit ihr zu leben, Bäume mit ihr zu pflanzen und diese wachsen zu sehen. Sei ihr Held, indem du ihr sagst, wie wunderschön sie ist in ihrer verletzlichen Erhabenheit, indem du ihr jeden Tag durch deine Bewunderung und Hingabe hilfst, sich daran zu erinnern, dass SIE die Göttin IST

    Wenn du die Welt verändern willst… liebe eine Frau
    mit all ihren Gesichtern, durch alle Jahreszeiten und sie wird deine Schizophrenie heilen, deine zerrissenenen Gedanken und deine Halbherzigkeit die deine Seele und deinen Körper getrennt halten – die dich allein sein und immer ausserhalb von dir nach jemandem suchen lassen der dein Leben lebenswert macht. Es wird immer eine andere Frau geben.
    Schon bald wird die Neue Strahlende zu der Alten Langweiligen werden und du wirst wieder rastlos werden, mit Frauen handeln wie mit Autos, die Göttin verkaufen für das neuste Objekt deiner Begierden.
    Der Mann braucht nicht noch mehr Wahlmöglichkeiten was er braucht ist die Frau, den Weg des Weiblichen, den Weg der Geduld und des Mitgefühls,
    nicht-suchend, nicht-tuend, an einem Ort atmend und sich sinken lassend in tiefverschlungene Wurzeln die stark genug sind um die Erde zusammenzuhalten während sie sich den Zement und den Stahl von der Haut schüttelt.

    Wenn du die Welt verändern willst… liebe eine Frau
    – nur EINE Frau
    Liebe und beschütze sie, als wäre sie das letzte heilige Gefäss
    Liebe sie durch ihre Angst vor dem Verlassenwerden hindurch sie für die gesamte Menschheit gehalten hat. Nein, es ist nicht ihre Wunde alleine, die geheilt werden will. Nein, sie ist nicht schwach in ihrer Verbundenheit.
    Wenn du die Welt ändern willst… liebe eine Frau den ganzen Weg hindurch
    solange, bis sie dir glaubt, bis ihre Instinkte, ihre Visionen, ihre Stimme, ihre Kunst, ihre Leidenschaft, ihre Wildheit zu ihr zurückgekommen sind – bis sie eine Kraft von Liebe ist, die mächtiger ist als die politischen Dämonen der Medien, die versuchen, sie zu entwerten und zu zerstören.

    Wenn du die Welt ändern willst, lege deine Gründe nieder, deine Gewehre und Protestschilder legen deinen inneren Krieg nieder, deinen berechtigten Ärger und liebe eine Frau… jenseits all deines Strebens nach Grossartigkeit. Jenseits deiner beharrlichen Suche nach Erleuchtung.
    Der Heilige Gral steht vor dir wenn du sie nur in deine Arme nehmen würdest und aufhören würdest, jenseits dieser Intimität nach etwas zu su
    chen!

    Was wäre, wenn Frieden nur erinnert werden könnte
    durch das Herz einer Frau?

    Was wäre, wenn die Liebe eines Mannes für eine Frau
    , der Weg des Weiblichen, der Schlüssel
    wäre um IHR Herz zu öffnen?

    Wenn du die Welt verändern willst… liebe eine Frau
    bis zu den Tiefen deiner Schatten, bis zu den höchsten Weiten deines Wesens, zurück zu dem Garten, wo ihr euch zuerst getroffen habt,
    zum Tor des Regenbogenreiches durch das ihr hindurch geht als Licht, als Einheit, zu dem Punkt an dem es keine Umkehr mehr gibt, zum Ende und dem Beginn einer Neuen Erde.“

    Lisa Citore
    Autorin der CD Shakti Tantra
    (Deutsch nachempfundene Übersetzung von Sarasa Reviol)

    Antworten
    • Elise'Marie

      …mir fehlen die Worte… dafür laufen mir die Tränen…wirklich berührend… wer kann so begnadet schreiben? oder hat da jemand den „direkten Draht“?…
      Danke, danke, danke
      Elise’Marie

      Antworten
  14. Felix

    Als ich die Überschrift gelesen habe, war ich noch skeptisch und dachte nur: „und was soll ich -als Mann- dann machen“
    Aber schon nach den ersten Zeilen liefen mir nur noch die Tränen herunter, und ich war tief berührt.
    Danke!

    Antworten
  15. Ronaldi

    Es könnte ja auch Menschlein oder ubuntu oder Lebewesen und nicht Mann heißen. Es sei ja eine Translation..
    Dann wird ein ordentliches paar Schuhe draus und die vergenderten Kritiker können auch ein wenig lächeln und sich die Worte ein wenig auf der Seele zergehen lassen …
    mei, mei, es könnt ja einfach nur gut sein..

    Antworten
  16. Ronald Engert

    Ein wunderschöner Text. Schade, dass die Kommentatoren wieder rumnöhlen.
    Es ist Zeit, mal wieder an die Männer zu denken – an die neuen Männer, die gefühlvoll und verletzbar sind.

    Besonders diese Stelle gefällt mir:
    »Entlocke ihm nicht seinen kleinen Jungen,
    Mit Tücke und List, Verführung und Betrug,
    Nur um ihn in ein Netz der Zerstörung zu locken –
    Zu einem Ort aus Chaos und Hass,
    Schrecklicher als jeder Krieg, den seine Brüdern je kämpften.
    Es ist nichts Weibliches daran, es ist Rache.
    Es ist das Gift unserer gestörten Geschichte,
    von Zeitaltern des Missbrauchs, der Vergewaltigung unserer Welt.
    Es gibt der Frau keine Kraft, es verstümmelt sie, während sie ihm seine Eier abschneidet.
    Und es tötet uns alle.«

    Antworten
  17. Guido V.

    Vielleicht braucht es für Veränderungen auch “nur“ ganz viele ganz kleine Schritte:

    http://faszinationmensch.com/2013/02/17/eine-anleitung-zum-glucklichwerden-sein-und-bleiben/

    Liebe Grüße

    Antworten
  18. Anonymous

    Und Zwitter kommen wie auch überall sonst gar nicht vor. Wohl eine Lücke im Weltbild. www.zwischengeschlecht.de Verbrechen an Zwittern beenden beginnt mit der Auflösung der Zensur!

    Antworten
  19. Wir sind eins

    Nachdem radikale Emanzipation und aggressiver Feminismus die Familien zerstört haben und letztlich auch die Liebe,ist obiger Text ein wohltuender Hoffnungsschimmer und ein zart aufkeimendes Samenkorn,dass Männer und Frauen sich zukünftig wieder in Liebe begegnen werden.

    Antworten
  20. Mike

    und wo finde ich die Ergänzung zu diesem Text:

    Wenn du die Welt verändern möchtest, liebe eine FRAU ????

    Mike Cooles

    Antworten
  21. Anne

    Und was ist mit… liebe eine Frau…. wenn du die Welt verändern willst?
    Gibt es da nicht auch einen Text? Irgendwo habe ich den mal gefunden (englisch), aber ich weiß leider nicht mehr wo?

    Herzichst
    Anne

    Antworten
  22. Starseed

    Dies ist wahrlich ein Aufruf an die Frauen auf Mutter Erde, und dies am Valentinstag.
    Ich habe geweint als ich diese Zeilen las, und Tom, mein Katzenfreund auf meinem Schoß hat mich
    zu trösten versucht, als wolle er mir Hoffnung machen das so eine Frau doch endlich einmal
    in mein, unser, Leben tritt, so sei es.
    Herzlichen Dank an den Verfasser dieser Zeilen.

    Antworten
  23. Inaara

    Dieser Text hat uns zutiefst berührt! Wir haben ihn heute in der Ausbildung in „Angel-Therapy“ vorgelesen,und viele haben sich darin wiedererkannt…
    Danke an die Verfasserin!

    Antworten
  24. Julia

    In diesem Text werden m.E. vor allem mal wieder die weiblichen Archetpyen Heilerin, Mutter und Priesterin (im umfassenden archaischen Sinn als Repräsentantin der Göttin) beschworen. Natürlich ist es für jeden Mann eine schöne Phantasie, dass reale Frauen diese Archetypen jederzeit gleichzeitig in sich vereinen können. Ebenso kann es für Frauen verführerisch sein, sich den Illusionen dieser Beschwörung hinzugeben. Denn eine Illusion ist es für mich, zumindest in der Form dieses Textes. Jede Frau kann entscheiden, inwieweit sie in den Beschränkungen der 3. Dimension neben beruflichen und anderen alltäglichen Verpflichtungen und Anstrengungen phasenweise einen dieser Archetypen verkörpern kann. Wir leben nicht in einer Gesellschaft, die Räume für Frauen zur Verfügung stellt und sie komplett versorgt, so dass diese sich um nichts Anderes mehr kümmern müssen als um die Heilung eines Mannes oder mehrerer Männer. Auf der anderen Seite frage ich mich auch, woher die Freude und Kraft bei Männern enstehen soll, wenn sie sozusagen „keinen Finger mehr krümmen“ müssen. Der Wunsch zu regredieren ist für mich verständlich, ich selbst würde eine Haltung bevorzugen, bei der mann sich freut, was einem geschenkt wird und ansonsten seine innere Heilungsarbeit selbst angeht und die Verantwortung für sein Wohlergehen selbst übernimmt.

    Antworten
    • annette

      Danke! So schön ich den Text auch finde, dein Kommentar holt mich auch wider auf den Boden. Sonst komme ich schnell in eine Traurigkeit oder Leistungsdruck, da ich es nicht „schaffe“ einen Mann so ganz zu lieben. Und welcher überhaupt? Ich finde es schon schwer einen Mann zu finden, der überhaupt meine Liebe annehmen will.

      Antworten
  25. Pasalut

    Schöne Worte, aber etwas einseitig gedacht,

    Das Gedicht ist wohl nur an heterosexuelle Frauen gerichtet. Ob das reicht die Welt zu retten? Dabei ist die zu rettende Welt doch vielfältiger!

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*