Anzeige

Mega-Yoga-Event in Berlin

Am 2. und 3. Juli 2011 findet im Berliner Olympiastadion das World Culture Festival statt, eine kulturelle Großveranstaltung, die neben einem riesigen Unterhaltungsprogramm, interaktiven Kontinente-Pavillons und einer Friedensmeditation auch den größten Yoga-Park Europas präsentiert.

 

Vor 30 Jahren gründete der indische spirituelle Gelehrte Sri Sri Ravi Shankar die Art of Living Foundation mit dem Ziel, die Welt zu einem stressfreien und gewaltfreien Ort zu machen. Im Sinne des alten indischen Ideals der Weltfamilie (Vasudhaiva Kutumbakam), ist Sri Sri Ravi Shankar bestrebt, religiöse, soziale, ideologische und wirtschaftliche Klüfte in der Gesellschaft zu überbrücken. Er erinnert damit daran, dass die vielfältigen Traditionen und Kulturen ihre Wurzeln sämtlich in denselben grundlegenden menschlichen Werten des Friedens, des Mitgefühls, der Wahrheit, der Zugehörigkeit und der Gewaltlosigkeit haben. Mit dem World Culture Festival feiert die Art of Living Foundation drei Jahrzehnte erfolgreicher Arbeit in 140 Ländern.

Am ersten Juli-Wochenende verwandelt sich daher die größte Arena der Hauptstadt für zwei Tage mit Musik, Tanz, Show-Einlagen und landesspezifischen Speisen in einen Schmelztiegel der Nationen. 70.000 Menschen aus 151 Ländern treffen sich, um mit einer großen Feier die globale Vielfalt zu feiern. Ein Schwerpunkt des Festivals liegt auf Yoga. Die Grünflächen des Stadions werden für die Festival-Tage zum größten Yoga-Park Europas umfunktioniert.

Die Liste der verschiedenen bekannten Yoga-Schulen ist lang. Und die Nachfrage ist enorm. In Deutschland sollen heute bereits 5 Millionen Menschen Yoga ausprobiert haben. Und der Trend zeigt steil nach oben. Immer mehr nutzen Yoga, um ihr körperliches Wohlbefinden zu verbessern.

Yoga, einst nur spirituellen Meistern vorbehalten, ist schon längst kein Sport mehr nur für Gurus und besonders biegsame Personen. Immer mehr Menschen überzeugen sich von den nachweislich gesundheitsfördernden Wirkungen des Yoga. Die körperlichen Übungen, die Asanas, verbessern nicht nur die gesamte Körperhaltung und wirken zum Beispiel Rückenproblemen entgegen, sondern haben gleichzeitig auch eine beruhigende und stresslindernde Wirkung. Ob jung oder alt, ein gesunder Körper, innerer Ausgleich und Freude am Leben sind in unserer heutigen schnelllebigen, von Stress dominierten Gesellschaft wichtiger denn je. 

 

Mach mit!

Aber welches Yoga passt zu mir? Die Antwort bekommen Besucher im Rahmen des “World Culture Festivals”. Dort zeigen Yoga-Profis aus der ganzen Welt die globale Vielfalt der Praktiken. Was dieses Festival unter anderem so außergewöhnlich macht, ist die Tatsache, dass die Teilnehmer unter dem Motto “Komm und mach mit” die Möglichkeit haben, aktiv am Event teilzunehmen. Es wird nicht nur eine Show gezeigt, sondern das Programm von vielen Besuchern gestaltet, und jeder Darsteller ist Teil des gesamten Friedensfestivals. Jeder, der möchte, kann mitmachen, zum Beispiel im Volkstanz, im internationalen Chor, im Gitarrenorchester oder bei der großen künstlerischen Yoga-Darstellung, dem sogenannten Sonnengruß.

Yogafans aus der ganzen Welt können sich hier beim gemeinsamen Yoga kennen lernen. Besucher können den Sonnengruß, die Heuschrecke oder den Schulterstand ausprobieren und neben einem außergewöhnlichen Gemeinschaftserlebnis im Yoga-Park auch die richtige Yoga-Schule für sich selbst entdecken. Renommierte Yoga-Experten aus allen Ecken der Erde geben Kurse für Kinder, Anfänger und fortgeschrittene Yogis – vom körperbetonten Hatha Yoga über ganzheitliches Sivananda Yoga bis hin zu modernem Power-Yoga.

 

Die Kraft von 70.000

Außerdem zeigt ein Yoga-Museum die historische Entwicklung der indisch-philosophischen Lehre von der Antike bis ins 21. Jahrhundert. Verschiedene Ausstellungen thematisieren zudem den positiven Einfluss von Yoga auf die Gesundheit und auf den Frieden in der Welt. “Innerer Frieden ist die Grundlage für eine friedliche Gesellschaft” sagt auch Ruud Lubbers, ehemaliger Premierminister der Niederlande. “Yoga ist ein kraftvoller Weg zu Entspannung und Stresslösung, denn nur wer im inneren Frieden mit sich selbst ist, kann diesen auch nach außen hin auf seine Umwelt projizieren.” 

Und wo so viele Nationalitäten aufeinander treffen, gibt es natürlich auch die Möglichkeit, über den Yogamatten-Rand hinauszuschauen und die Besonderheiten fremder Kulturen kennen zu lernen! In großen Pavillons präsentieren sich alle Kontinente mit ihren Besonderheiten. Am 3. Juli vormittags werden zudem 70.000 Menschen aus 151 Ländern im Stadion erwartet, die zusammen einige Minuten meditieren werden – ein einzigartiges und sicher beindruckendes Erlebnis, auf das man gespannt sein darf.

Eine Antwort

  1. Helga

    Mit Freude habe ich diesen Artikel gelesen und bin beeindruckt von dem Festival was im Juli geplant ist.
    Ich freue mich mit dabei und Teil der Friedensbewegung zu sein!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*