Anzeige

Yoga und Ayurveda werden außerhalb Indiens oft getrennt betrachtet, dabei sind sie seit Jahrhunderten zwei sich ergänzende Systeme der menschlichen Entwicklung und haben sich aufgrund ihrer gemeinsamen vedischen Wurzeln in enger Verbindung miteinander entwickelt.

Yoga und Ayurveda sind historisch eng miteinander verbunden und haben sich seit der Antike parallel entwickelt. In den letzten hundertfünfzig Jahren haben sich beide voneinander entfernt, vor allem außerhalb Indiens, wo Yoga lange Zeit ohne Ayurveda praktiziert wurde und noch wird. Der Grund hierfür war unter anderem die Verbannung der Ayurveda-Medizin zu Zeiten der britischen Kolonialherrschaft. Doch Yoga und Ayurveda werden immer häufiger wieder verbunden, und das nicht nur in Indien, sondern in der ganzen Welt. Es ist eine Wiedereingliederung des Bewusstseins über das Leben, die Heilung und die Transformation.

Ayurveda und Yoga – die beiden gehören von Natur aus zusammen

Yoga besteht nicht nur aus Asanas und Ayurveda nicht nur aus Kräutern. Zusammen stellen sie die gesamten Aspekte des Lebens dar, einschließlich der physischen, geistigen, emotionalen und spirituellen Sphären des Lebens, und zielen gemeinsam darauf ab, das höchstmögliche Potential des Menschen auszuschöpfen.

Ayurveda beginnt mit der richtigen Lebensführung, einschließlich der Einhaltung von täglichen und jahreszeitbedingten Gesundheitsregeln für jeden einzelnen auf der Grundlage seiner eigenen Konstitution, seines genetischen Profils, der Umwelt und der Lebensumstände.

Yoga beginnt ebenfalls mit einer bestimmten Lebensweise, am häufigsten bestimmt durch die Yamas und Niyamas (Verhaltensregeln), welche die Grundsätze und Praktiken einer yogischen Lebensweise definieren. Die acht Glieder des klassischen Yoga bilden die Praktiken, um einen besseren Lebensstil, Kreativität, eine höhere Entwicklung der Sinne, den Geist und das Bewusstsein zu fördern. Sie sind äußerst hilfreich, wenn nicht sogar essentiell für jedes höhere Wohlbefinden des Menschen.

Was Ayurveda dem Yoga bietet

Ayurveda bietet viele Vorteile zur Verbesserung der Yoga-Praxis. Yoga erfordert zunächst eine Anpassung auf individueller Ebene zur Erreichung der maximalen Wirksamkeit. Ayurveda bietet die Grundsätze der individuellen Anpassung, in erster Linie durch seine Theorie der drei Doshas Vata, Pitta und Kapha. Das Wissen um die Dosha-Typen (der Konstitution des genetischen Profils) hilft in der Anwendung der Yoga- Übungen, der Asanas, des Pranayama und bei anderen Faktoren. Ebenso hilft es, die Ernährung, Kräuter und klinischen Praktiken anzupassen, um die Yogapraxis zu ergänzen. Man könnte sagen, dass Ayurveda die Grundlage für ein yogisches Leben bietet.

Was Yoga dem Ayurveda bietet

Yoga bietet Ayurveda eine ganze Reihe von körperlichen, psychischen und spirituellen Behandlungsmaßnahmen, die Ayurveda in eine höhere Dimension bringen. Die Asanas (Yogaübungen) haben eine enorm heilende Wirkung, die noch ein weites Forschungsfeld bietet. Gleiches gilt für Pranayama (Atemübungen). Man könnte die Asanas als eine externe Yoga-Medizin bezeichnen, da sie ähnlich wie externe Behandlungsmaßnahmen (wie zum Beispiel Ayurveda-Massagen) am Muskel-Skelett-System wirken. Prana yama hingegen könnte als innere Yoga-Medizin bezeichnet werden, ähnlich wie bei der Einnahme von Kräutern, die eine primäre Wirkung auf den Kreislauf, das Nerven-, Atmungs- und Verdauungssystem haben. Pranayama hilft uns unsere Energie und Vitalität zu erhöhen und korrigiert Ungleichgewichte in Körper und Geist.

Integrative Ansätze für die Gesundheit

Biomedizinische Forschung, Ayurveda und Yoga sind die Grundprinzipien des interdisziplinären Systemansatzes für ein neues Konstrukt der Zukunftsmedizin vor allem auf dem Gebiet der Gesundheitsfürsorge. Mit den Stärken der wissenschaftlichen Strenge und den Grundprinzipien des Lebens aus dem Ayurveda und Yoga könnte eine Medizin von morgen entwickelt werden.

Die neue Integration von Yoga und Ayurveda muss dabei sowohl die traditionellen als auch die modernen Grundlagen und Anwendungen beider Systeme betrachten. Sie sollte eine Verbesserung des Körper-Geist-Wohlbefindens anstreben und sowohl auf das primäre Wohlbefinden ausgerichtet sein als auch in der Lage sein bestimmte Krankheiten zu behandeln. Diese Integration von Yoga und Ayurveda kann jede dieser großen vedischen Wissenschaften neu beleben und die Menschheit in eine neue Ära der Heilung führen. Yoga und Ayurveda können uns helfen unsere Welt, die Natur, den Geist und die Seele zu heilen und zu schützen.

 


EIFAM-Gesundheitswoche
& kostenfreie Konsultationen in Zusammenarbeit mit der Gujarat Ayurveda Universität

am 20.-26.11.2015

Teilnahme nur nach Voranmeldung.

Togostr. 1
13353 Berlin

Tel.: 030-35132650
kontakt@eifam.euwww.eifam.eu

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

,

Über den Autor

Avatar of Prof. Dr. Shrikrishna Sharma

MD (Ay) PhD besitzt über 31 Jahre Lehrerfahrung, veröffentlichte viele Bücher und Monographien und erhielt zahlreiche Stipendien, Gastprofessuren und Ehrungen an ausländischen Universitäten und Krankenhäusern.

Er ist Professor und Abteilungsleiter für klinische Diagnose des National Institute of Ayurveda der indischen Bundesregierung in Jaipur, Mitglied beim Ministerium für Gesundheit und Familie der indischen Bun desregierung in Neu Delhi und lehrt als Gastprofessor beim Europäisches Institut für Ayurveda Medizin (EIFAM) in Berli.

Im Rahmen des Fachworkshos zum Thema „Reizdarm“ bietet EIFAM vom 31.10.-6.11.2016 einen ermäßigten Ayurveda Gesundheitscheck mit indischen Ayurveda Ärzten in Kooperation mit der Gujarat Ayurved University für 39 €.

Aus organisatorischen Gründen sind die Ayurveda Konsultationen nur nach Voranmeldung (schriftlich, per E-Mail oder telefonisch) möglich.

Mehr Infos

Europäisches Institut für Ayurveda-Medizin (EIFAM)
Togostr. 1
13353 Berlin

Tel.: 030-35132650
kontakt@eifam.eu
www.eifam.eu

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*