Anzeige

Für einige Tage alle Hektik hinter sich lassen, meditieren, vielleicht am Gebet der Ordensbrüder und -schwestern teilnehmen, einfach mal wieder Zeit haben. Diese Möglichkeit zum Auftanken und zur Selbstbesinnung im Kloster gibt’s auch in Berlin.

Die Berliner Taxifahrerin ist neugierig: „Ach, hier jibt et ‘n Kloster? Und wat machen Se denn so alleene im Kloster die janze Zeit?“ Die Taxifahrerin ist nicht die Erste, die darüber erstaunt ist, dass es hier, inmitten der Metropole Berlin, einen Ort der Stille geben soll. Das Kloster der Berliner Karmelitinnen, in das ich mich regelmäßig zurückziehe, liegt gleich in der Nähe des Flughafens Tegel, mitten im Zentrum der Stadt. Und was eine Frau so allein da will? „Ich freue mich darauf, allein zu sein und die Stille zu genießen“, antworte ich. „Ja“, die Taxifahrerin wiegt nachdenklich ihren Kopf, „wer et kann! Alleene sein. Det is ja jar nich so einfach!“
Seit wann genieße ich das Alleinsein im Kloster? Ich erinnere mich an meine Kindheit, die Besuche des 11-jährigen Mädchens in der Marienkapelle der Stadt. Die Stille des sakralen Raums. Ich habe das schon immer gemocht, diese Art des Alleinseins.
Heute als erwachsene Frau in meinem Alltag zwischen Beziehung, Arbeit, Freundschaften und Freizeitaktivitäten empfinde ich das Kloster wie eine Oase. Hier komme ich wieder „auf die Reihe“.

 

Luxus Zeit

Ich liebe es, mich in die Gedankenwelt meiner Bücher zu vertiefen, zu meditieren und fünfmal am Tag mit den Nonnen bei den Gebetszeiten zu sein. Manchmal sitze ich auch einfach da und schaue hinaus in den Garten. Was für ein Luxus!
Und doch geht es nicht allen Menschen gut mit dem Alleinsein. Alleinsein, das erfahre ich, will gelernt sein, gerade von jenen, die das Chaos des Alltags perfekt managen. Im Kloster treffe ich eine Mutter von fünf Kindern, die sich hier ein Wochenende auf die Erstkommunion eines ihrer Kinder vorbereitet. Sie ist mit einer Freundin gekommen, die im Gästezimmer nebenan wohnt. Bei Tisch plaudern die beiden ununterbrochen, froh, endlich die Stille etwas unterbrechen zu können. „Mir ist es hier zu still“, gibt die Mutter der fünf Kinder unumwunden zu. „Ich bin Trubel gewöhnt“, nickt sie heftig, „und allein war ich seit der Geburt meiner Kinder vor 15 Jahren nicht einen einzigen Tag mehr! Ich bin ehrlich gesagt froh, wenn dieses Wochenende vorbei ist“.
Und selbst eine der älteren Schwestern des Klosterkonvents sagte einmal zu mir: „Zuviel Stille ist auch nicht gut, wissen Sie?“ Leben ist mit Geräuschen verbunden, und Stille, das kann auch die Abwesenheit von Leben bedeuten. Als weltliche Frau aber spüre ich im Kloster vor allem Erleichterung vom Lärm der Welt.

Meditation

Während einer meiner Klosterzeiten fand ich eine Wortmeditation, die mich in der Stille und dem Alleinsein dieser Zeit sehr berührt hat. Es ist eine Reflexion über einen Satz  aus dem „Hohelied“ des alten Testaments: „Alles an dir ist schön, meine Freundin – kein Makel haftet dir an.“ Gemeint ist mit diesen symbolischen Worten die „Schönheit“ der eigenen Seele, die in dem Text als „Freundin“ bezeichnet wird.
Auch ohne christlichen Glauben können Sie über diesen Satz meditieren.

• Nehmen Sie einige Atemzüge und lassen Sie den Satz auf sich wirken, indem Sie ihn immer wieder lesen oder sich innerlich sagen
„Alles an dir ist schön, meine Freundin – kein Makel haftet dir an.“

• Nachdem Sie die Meditation so lange durchgeführt haben, wie Sie wollten, nehmen Sie sich einige Minuten, um Ihre Reaktionen darauf niederzuschreiben.


Hier gibt’s Kloster auf Zeit: 

Karmel Regina Martyrum (Frauenkloster – auch für männliche Tagesgäste)
Heckerdamm 232, 13627 Berlin
Tel.: 364 117 –0
www.karmel-berlin.de
Ein- bis mehrtägige Aufenthalte mit Übernachtungsmöglichkeit.
Der Aufenthalt erfolgt im Gästehaus, Teilnahme an den Gesangs-Gebetszeiten der Schwestern möglich, ebenso Einzelgespräche mit einer Schwester auf Anfrage.

Karmelitenkloster Birkenwerder
(Männerorden – offen für Gruppen und
Einzelgäste im Kursprogramm)
Schützenstr. 12, 16547 Birkenwerder (bei Berlin)
Tel.: 03303 / 50 34 19
kloster@karmel-birkenwerder.de
www.karmel-birkenwerder.de
Tagungshaus mit Kursangebot
Einzelaufenthalte außerhalb von Kursen müssten angefragt werden.

Benediktinerinnenkloster Alexanderdorf
(im Süden von Berlin)
Abtei St. Gertrud
Klosterstraße 1, 15838 Am Mellensee
Tel.: 033703 – 9160
www.kloster-alexanderdorf.de
gaestehaus@kloster-alexanderdorf.de

Foto Kirche: gasse/ pixelio.de

Eine Antwort

  1. Anna Szczepanska

    Guten Tag
    Ich bin auf der Suche nach einem Kloster auf Zeit fürs Wochenende und hoffe das ich bei Ihnen richtig bin. Ich möchte ein wenig von meinem stressigen Alltag wegkommen und denke das es der beste Weg dafür ist.
    Ich würde mich über eine positive Nachricht sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Anna

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*