Anzeige

Geld oder Mangel?

Geld an sich ist eine reine Energie, mit der jedoch viel Unfug getrieben wird, meint Evelin Rosenfeld. Was wäre ein gesundes Verhältnis zu Geld? Wie gehen wir mit Geld um, ohne Mangel zu erleiden oder unsere Seele zu verkaufen?

Gemeinwohl als Gewinn

88 Prozent der Deutschen und 90 Prozent der Österreicher wünschen sich laut ­einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung vom Juli 2010 eine „neue Wirtschaftsordnung“. Die Gemeinwohl-Ökonomie bietet eine Alternative zu kapitalistischer Markt- und zentra

Die Brille der Insider des Systems

»Unsichtbar macht sich die Dummheit, indem sie sehr große Ausmaße annimmt«, sagte einst Bertolt Brecht. Er dachte dabei wahrscheinlich an die Massenhypnosen seiner Zeit. Ich denke an die unserer Zeit. Und dabei nicht nur an die religiösen und politis

Stromrebellen: Jetzt übernehmen wir

Das Beispiel der Elektrizitätswerke Schönau im Südschwarzwald zeigt: Es lohnt, sich für ein Ziel zu engagieren, dafür zu kämpfen – und durchzuhalten, auch wenn die Schwierigkeiten unüberwindlich scheinen. Es offenbart, welche Kraft, Kreativität

Heilberufe mit Jobcenter-Unterstützung

Selbständig als Therapeut mit Arbeitslosengeld II - heutzutage eine fast schon normale Situation. Drei langjährig Selbständige haben sich jetzt überlegt, wie sie berufliche „Freigeister“ auf ihrem Weg in die Selbständigkeit unterstützen können.

Geld mit Spirit

Die Krise der Banken ist letztendlich eine Konsequenz ungebremster menschlicher Gier. Können wir selbst auch etwas ausrichten, vielleicht sogar ändern? ­Heidrun Schwartz beantwortet diese Frage mit einem deutlichen Ja. Ihr kürzlich ­erschienenes Buch

Neue Arbeit: So gut wie Sex?

Was wäre, wenn Arbeit das Köstlichste wäre, was wir uns vorstellen können? Der Philosoph Frithjof Bergmann ist sich sicher: das ist nicht nur möglich, sondern der nächste notwendige Schritt für den Menschen - der Schritt von der alten zur Neuen Arb

Future Work: Die Arbeit der Zukunft

Eine Arbeitswelt, in der Angestellte selbst darüber entscheiden können, wann, wo und wie sie ihre Arbeit verrichten. Das klingt noch wie eine Utopie, ist aber teilweise schon Realität und als Normalität nur noch ein Jahrzehnt entfernt.
123