Spandafilm lädt vom 23. November bis 15. Dezember zu einem Online-Filmfest ein, das als Inspiration zu innerer Einkehr, zu zeitlosen Werten und innerer Haltung dienen möchte.

Erstmalig vom 23. November bis 15. Dezember 2022 präsentiert Spandafilmfest 21 Filme, die dazu einladen, östliche Weisheiten und Lehren kennenzulernen und ein besseres Verständnis für buddhistische und hinduistische Praktiken, Philosophien, Traditionen und Kulturelemente zu entwickeln. Die Werke spiegeln die Auseinandersetzung mit uralten Traditionen und Werten in einer modernen, globalisierten Welt.

Zum Programm gehören sowohl Spielfilme als auch Dokumentarfilme, davon werden drei zum ersten Mal in Europa gezeigt. Alle Filme sind deutsch untertitelt, oder voice over belegt und sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu sehen. Ein Fokus des Festivals liegt auf Filme, die Yoga als einen Weg der Entdeckung und zum Ursprung des Selbst porträtieren, so beispielsweise in der Europa-Premiere der Episode Bharat aus der Filmreihe Kultur Indiens. Der Dokumentarfilm zeigt, wie die Yoga-Philosophie mit dem Hinduismus, Buddhismus, Jainismus und Indiens einzigartiger Vielfalt, Einheit und Harmonie verbunden ist. Mit Schritte der Achtsamkeit und Zeit der Stille wird dem Thema Meditation Raum gewidmet.

Von Kunstfilm Nainshuk des international anerkannten Videokünstler aus Indien, Amit Dutt, über die Erforschung der Geschichte Shivas in der Europa-Premiere Wer ist Shiva? bis zu Einblicken in die politischen Herausforderungen Tibets in Die Sonne hinter den Wolken, das Festival präsentiert eine reiche Vielfalt vereint in einem Programm.

Zu Gast bei Spandafilmfest

Nach dem Film erzählen die Gäste des Festivals in einer Aufzeichnung über die Entstehungen ihrer Werke, über die Hintergründe ihrer Geschichten und Inspirationen, die Hürden des Filmemachens und geben private Einblicke in das Leben der Protagonisten.

  • Dr. Deepika Kothari (Mumbai), Autorin und Regisseurin der Filmreihe Kultur Indiens und der Episode Bharat sowie Wer ist Shiva, und des Filmes Geschichte des Yoga
  • Thomas Lüchinger (Zürich), Regie Schritte der Achtsamkeit
  • Ritu Sahin und Tenzin Sonam (New Delhi/Tibet), Regie Die Sonne hinter den Wolken, Als Harry heiratete, Das süße Requiem
  • Jennifer Fox (New York), Regie Die Wiederkehr – Meine Reinkarnation

Gleich mit dieser ersten Edition wartet Spandafilm mit drei Europapremieren auf: „Geschichte des Yoga“, „Wer ist Shiva“ und „Bharat: Kind der Natur“ aus der Filmreihe „Indische Kultur“. Im Anschluss an alle drei Premieren gibt ein vorab aufgezeichnetes Q&A vertiefende Einblicke in die Thematik. Herausstellen möchten die Veranstalter insbesondere den Dokumentarfilm “Geschichte des Yoga”. Es ist eine 6000 Jahre lange Reise in den Ursprung, die Evolution und die Entwicklung des Yoga. Sechs Jahre lang wurde intensiv recherchiert und gefilmt; an 137 Orten auf dem indischen Subkontinent und in Museen in Europa und den USA gedreht. “Bharat, Child of Nature” war der Gewinnerfilm beim Indian Panorama, International Film Festival of India, 2022, Goa. Der Film gewann außerdem den 1. Preis in der Kategorie Dokumentarfilm beim 4. Chitralekha Filmfestival 2022, Bhopal Indien. Als besonderes Highlight stehen die Regisseurin und Autorin der Filmreihe Frau Dr. Deepika Kotharie und Shri Ramji OM für Interviews zur Verfügung, ebenso wie Thomas Lüchinger, Regisseur des Meditationsfilms „Schritte der Achtsamkeit. Eine Reise mit Thich Nath Hanh“.

Buddhismus in all seinen Facetten und tief verankert in allen östlichen Kulturen, von Tibet bis Beijing, das spiegelt die Auswahl des Spandafilmfests in seinem weiteren Filmprogramm. Um dieser Fülle gerecht zu werden, wurde das Filmfest um einen Tag verlängert und beginnt nun bereits am 23. November 2022. Spandafilmfest wird diese erste Edition als reines Online-Festival anbieten. Das Festival wird künftig jährlich stattfinden und wird ab 2023 auch in ausgewählten Kinos im deutschsprachigen Raum zu sehen sein.

www.spandafilmfest.com

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*