Home
Die henochische Kraft, Orakelkarten m. Buch

Die henochische Kraft, Orakelkarten m. Buch

Titel: Die henochische Kraft, Orakelkarten m. Buch

Author: Edward Kelley

Verlag: Param-Verlag

Preis: 15,80

ISBN: 388755079x

Vor 421 Jahren trafen in England der angesehene Gelehrte John Dee und das Medium Edward Kelley aufeinander. Daraus ergab sich eine Dokumentation ihrer Zusammenarbeit mit hohen Wesen, genannt Engeln, von denen sie ein Alphabet aus besonders kraftvollen Zeichen bekamen. Diese Zeichen, das „henochische Alphabet“, sind in einer bestimmten Art als „hermetische Tafel“ angeordnet. Die Buchstaben sind zwar mit dem damals gebräuchlichem Alphabet vergleichbar, haben aber eine weitaus tiefere Bedeutung und kraftvollere Wirkung. Aus den einzelnen Buchstaben und ihrer Kombinationsmöglichkeiten lassen sich der Name des persönlichen henochischen Schutzengels, Mantren, Worte oder auch Antworten auf Fragen erschließen.

Auf der 444. Geburtstagsfeier zu Ehren Edward Kelleys nun wurden seine Nachfahren von der geistigen Welt gebeten, die hermetische Tafel mit den Originalbuchstaben neu zu veröffentlichen – allerdings erst in 32 Jahren, also im hiesigen Jahr. Bis dahin sollte daran gearbeitet werden, die äußere Form der henochischen Buchstaben neu zu gestalten und in eine bildhaft-intensive Ausgestaltung zu bringen. Außerdem sollte die hermetische Tafel und der Umgang mit ihr wieder verstanden und die Deutung der Buchstaben und ihrer Kombinationsmöglichkeiten neu empfangen werden.

Eines der Hauptprobleme bestand darin, dass die Zeichen energetisch vom jahrhundertelangen okkulten Gebrauch für begrenzte Ziele mit egoistischer Motivation überlagert waren. Von diesen Energien mussten sie gereinigt und neu aufgeladen werden. Da dieser Art des Umgangs v. a. in den Ländern des Commonwealth (Großbritannien, Australien, Indien, Kanada, Neuseeland etc.) verbreitet war, ist der Export der Karten in diese Länder vom herausgebenden Verlag noch ausdrücklich verboten. Auch dürfen die Karten nicht öffentlich abgebildet werden. Sie sind nur für den sehr persönlichen Gebrauch gedacht. Sie können auch im Buchladen noch nicht eingesehen werden, da sie in eine Aluminiumfolie eingeschweißt sind. Erst Zuhause kann der Leser die Karten für sich „erwecken“. Am besten folgt man dabei den im Buch bzw. auf dem beiliegenden Zettel angegebenen Schritten – in Achtung vor den hohen himmlischen Kräften, die den Menschen diese kraftvollen Energien in Form von Buchstaben gegeben haben.

Die Karten selbst bestehen aus insgesamt 21 Zeichen, die wiederum in 3 x 7 – lösend, schöpferisch und erhaltend – eingeteilt sind. Darüber hinaus ist jedem Buchstaben ein Element – Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther – und einer der 7 Planeten zugeordnet.

Bemerkt sei noch, dass henochisch nicht die Engelssprache ist, sondern nur eine. Henoch selbst ist der Name eines biblischer Propheten, der als Führer der himmlischen Scharen auf der Erde gilt.

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*