Home
Der Weg der neun Welten

Der Weg der neun Welten

Titel: Der Weg der neun Welten

Author: Neue Erde

Verlag: Éric Julien

Preis: 19,80

ISBN: 3-89060-322-X

Im Einklang mit Himmel und Erde

 

Der Franzose Éric Julien erkrankte in den kolumbianischen Bergen, der Sierra de Santa Marta, lebensgefährlich an einem Lungenödem. Zwischen Tod und Leben schwebend, wird er in ein Indianerdorf gebracht, zu dem sonst keine Weißen Zugang haben. Denn das Volk der Kogi meidet den Kontakt zu Weißen so gut es geht. Früher haben sie grausame Erfahrungen mit den Spaniern gemacht, heute sind es die Guerilleros und die Regierung, die sie enteignen, berauben, ermorden und ihre Kinder in Schulen stecken, wo sie zwangsweise ihrer eigenen Kultur entfremdet werden.

Diese seit Jahrhunderten andauernden Zustände haben die Kogis auf einen Bruchteil der einstmals großen und kulturell reichen Bevölkerung dezimiert und sie immer weiter in die Berge getrieben. Dort haben sich einige ihr altes Wissen um ein Leben im Einklang mit sich und der Natur erhalten. Sie gehören zu den Hütern der Erde und bezeichnen die Weißen als ihre „kleinen Brüder“, die die Natur und das Gleichgewicht der Erde rücksichtslos zerstören und die sich gegenseitig umbringen.

Zehn Jahre nach seiner Heilung durch die Kogis besuchte Eric Julien sie wieder. Seitdem haben die Kogis mit seiner Hilfe Kontakt zum französischen Umweltministerium, zum Europäischen Parlament, zur Europäischen Kommission in Brüssel, zur UNESCO, zu buddhistischen Führern und anderen Naturvölkern in Nordamerika aufgenommen. Zwei von ihnen sind durch Amerika und Europa gereist, haben Vorträge gehalten und Spenden zum Rückkauf ihres Landes gesammelt. Was das für Menschen bedeutet, die bisher kaum über das nächste Dorf in der Ebene hinaus gekommen sind, kann man selbst nach der Lektüre dieses Buches wahrscheinlich nur erahnen.

In dem Buch „Der Weg der neun Welten“ hat Éric Julien seine Erlebnisse in einfachen, aber sehr eindrucksvollen Worten festgehalten. Die Kosmologie und die Botschaft der Kogis, die er damit vermittelt, werden hoffentlich viele Menschen ermutigen, den Einklang mit der Natur wieder zu finden und sich mit Geld und politischem Engagement für das Überleben dieses Volkes und seines Urwissens einzusetzen.

Inzwischen gibt es auch zwei Filme über die Kogis und sie haben es dank der Hilfe von Éric Julien geschafft, 1.500 Hektar Land zurückzukaufen. Auf ihm konnten 150 Kogis wieder eine Heimat finden. Auf einem Grundstück wurde sogar eine sechs- bis siebenhundert Jahre alte Siedlung ihrer Vorfahren entdeckt. Sie bauen wieder Tempel und setzen Schamanen ein, um das Gleichgewicht der Erde wieder herzustellen.

Heute setzt sich der von Éric Julien gegründeten Verein „Tchendukua“ für den Schutz der Kogis ein: www.tchendukua.com (nur in Französich).

Ismene Schmidt

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*