Home
Gemeinwohl-Ökonomie

Gemeinwohl-Ökonomie

Titel: Gemeinwohl-Ökonomie

Author: Christian Felber

Verlag: Deuticke

Preis: 17,90

ISBN: 978-3552061880

Alternatives Wirtschaftsmodell

Gemeinwohl steht hier für „das Wohl aller Menschen“ – nicht nur das einer kleinen reichen Minderheit, die derzeit die ökonomischen Geschicke leitet.

Bei dem hier vorliegenden Manifest für ein alternatives Wirtschaftsmodell handelt es sich um die zweite und überarbeitete Auflage, in die auch Ergebnisse eingeflossen sind, die sich nach dem ersten Erscheinen des Buches entwickelt haben.

Das im Buch vorgestellte Konzept basiert nicht nur auf Überlegungen von Christian Felber selbst, sondern entstand in Zusammenarbeit mit der Unternehmerinnen- und Unternehmer-Gruppe von Attac, deren erklärte Ziele soziale Verantwortung, globaler fairer Handel und nachhaltiges und bewusstes Wirtschaften sind.

Im Gegensatz zur freien Marktwirtschaft, die laut Felber Gier, Geiz, Neid, Rücksichtslosigkeit und Egoismen begünstigt, wird hier eine neue Wirtschaftsordnung postuliert, die wertebasiert ist und sich auf die Fahnen geschrieben hat, ökologischer, sozialer und nachhaltiger zu sein.

Es soll mehr aktive Mitbestimmungsrechte für Bürger geben, Firmen sollen – im Sinne einer solidarischen Ökonomie – eher kooperieren als konkurrieren. Ein weiterer Punkt ist es, der Wirtschaft die fühlende Seele, sprich moralische Werte, wiederzugeben. Gewinne zu erwirtschaften ist dennoch nicht verpönt, nur der Zweck soll verlagert werden. Vom reinen Zusammenraffen von Gewinnen hin zum Beitrag zum Gemeinwohl.

Fazit: Ein noch im Prozess der Entwicklung begriffener Gegenentwurf zur kapitalistischen Marktwirtschaft. Spannend – gerade im Angesicht der Finanzkrise, dem drohenden Zusammenbruch der Eurozone und dem Bedürfnis nach einem ökonomischen Paradigmenwechsel.

Sympathisch: Das vorgestellte System der Gemeinwohl-Ökonomie sieht sich nicht als monotheistisches, allein glücklich machendes Wirtschaftssystem und versteht sich zudem als offen für die kommenden Entwicklungen und Energien. Mehr Informationen – auch zu den Möglichkeiten, sich selbst aktiv an diesem Prozess zu beteiligen – finden sich unter www.gemeinwohl-oekonomie.org

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*