Johan Rockström, Matthias Klum: Big World Small Planet

Titel: Big World Small Planet

Author: Johan Rockström, Matthias Klum

Verlag: Ullstein, 2016

Preis: 272 Seiten, 24 Euro

ISBN: 978-3550081491

Utopie?

Sieht man sich die Erde an, fällt Zuversicht in der Tat etwas schwer. Umweltverschmutzung, Überbevölkerung und ein fast zerstörtes Ökosystem sind das, was wir geschaffen haben. Und dabei ist der Mensch zeitgeschichtlich gesehen gerade erst ein paar Sekunden hier und zeigt dennoch seine gewaltige Zerstörungskraft.

Ist eine positive Zukunft da überhaupt noch realisierbar? Johan Rockströms (Direktor des Stockholm Resilience Centre und Professor für Wasser-Management und globale Nachhaltigkeit an der Universität Stockholm) Vision zufolge ist wirtschaftliches Wachstum und nachhaltiger Wohlstand für uns und eine gute Umwelt noch möglich. Zusammen mit einem Team von internationalen Wissenschaftlern hat er das Konzept der neun „Planetary Boundaries“ (planetarische Grenzen – die Belastungsgrenzen des Planeten: Klimawandel, Ozonloch, Verlust biologischer Vielfalt, chemische Verschmutzung, Meeresversauerung, Süßwasserverbrauch, Landnutzungsänderung, Luftverschmutzung, Verschmutzung durch Stickstoff und Phosphor) entwickelt. Seine These ist, dass wir nie zuvor so viele Optionen hatten, um die Welt zu retten. Grundlage zum Überwinden der planetarischen Krise ist allerdings ein radikaler Paradigmenwechsel mit geänderter Nutzung der Erdressourcen – eine grüne Revolution. Das Buch basiert auf neuesten Forschungen und Erkenntnissen zum Klimawandel, gepaart mit Fotografien von Matthias Klum. Beide Autoren glauben daran, dass die Menschheit Wissen und Technologie besitzt, um die von Menschenhand verursachten Probleme auf diesem Planeten zu lösen.

Das gemeinsam erarbeitete Buch ist als Verbindung von Wissenschaft und Fotografie so gedacht, dass Verstand und Herz gleichermaßen angesprochen werden und die Menschen so wirklich erreicht und zum Umdenken animiert werden sollen. Rockström und Klum fordern eine neue Beziehung zu unserer Heimat, der Erde. Mittels Einfallsreichtum und humanistischem Gedankengut soll die Menschheit zu einem weisen Verwalter der Natur werden und wieder im Einklang mit dem Planeten leben.

Dem Buch vorangestellt sind zehn zentrale Botschaften (unter anderem: „Öffne deine Augen“, „Alles ist total vernetzt“, und „Erhaltung der verbliebenen Schönheit der Natur“). Gegliedert ist es dann in drei große Teile: Teil eins fasst nochmals die Schäden durch die Menschheit und die Bedrohungen für unser Überleben zusammen. Im zweiten Teil beschäftigt sich Rockström mit der zu ändernden Auffassung von Glück, Gerechtigkeit und Wohlstand. Im dritten Teil werden praktische Lösungsmöglichkeiten diskutiert.

Fazit: Könnte Science Fiction in ihrer schönsten Form wahr werden? Etwas, das sich selbst schwarzmalende Realisten in der Tiefe ihres Herzens erhoffen und wünschen. Und wie immer gilt: Im Kleinen fängt es an – jeder Mensch ist wichtig. Also: Umdenken und Hand anlegen.