Anzeige

Märchenhaft

Raus aus den alten Strukturen – das gilt auch für den alten Mr. Hoppy, der seit gefühlten Ewigkeiten von seinem wundervoll bepflanzten Balkon aus seine Nachbarin Mrs. Silver anhimmelt. Seitdem sie vor fünf Jahren in das selbe Haus einzog, ist er nämlich ganz und gar von ihr bezaubert und zutiefst in Liebe entbrannt. Allerdings fällt es dem unglaublich schüchternen Mr. Hoppy schwer, endlich das Leben zu ergreifen, statt nur ganz leise davon zu träumen. Seine Chance kommt, als ihm die etwas naive, aber vor Lebenslust sprühende Mrs. Silver erzählt, dass sie so traurig ist, weil ihre Landschildkröte Alfie einfach nicht größer werden will.

Liebe geht in diesem Falle also nicht durch den Magen, sondern durch die Schildkröte. Mit dem Glück seiner Liebsten im Kopf erzählt er seiner Angebeteten von einem uralten nordafrikanischen Beduinen- Schildkröten-Beschwörungszauber, den sie dem kleinen Reptil mehrfach täglich vorzutragen habe. Und so kauft Mr. Hoppy mit seinem Ersparten die gesamte Schildkrötenpopulation von London auf und tauscht den kleinen Alfie heimlich aus. Alles scheint sich prächtig zu entwickeln, Alfies Gewicht und die Beziehung zu Mrs. Silver – doch dann gibt es einen herben Rückschlag, denn sein nerviger selbstverliebter Nachbar Mr. Pringle, der auch ein Auge auf die bezaubernde Witwe geworfen hat, mischt sich in die Szenerie… Und so muss Mr. Hoppy auch lernen, dass Liebe selbstlos ist und das Glück des anderen zählt, denn „Du hörst nicht auf, jemanden zu lieben, nur weil die Liebe nicht erwidert wird.“ – aber die Geschichte hält noch einige Überraschungen bereit. Gespielt wird Mr. Hoppy von Dustin Hoffman, der den unglaublich schüchternen, zögerlichen, ängstlichen Charakter, der sich endlich überwindet ein Risiko einzugehen, wirklich sehr real verkörpert. Dame Judy Dench gibt wiederum eine wundervolle Mrs. Silver ab – inklusive großer, staunender Kulleraugen und überbordender Lebenslust.

Die Story gehört hierzulande eher zu den unbekannteren Werken des 1916 im britischen Cardiff geborenen und 1990 verstorbenen Schriftstellers Roald Dahl. Er hatte sehr vielfältige Interessen, neben zahlreichen Kindergeschichten schrieb er auch Kurzgeschichten für Erwachsene („Lammkeule“ mit der mordenden, hochschwangeren Polizistengattin ist bestimmt, wie auch „Gelée Royal“, sehr vielen ein Begriff…) – eine davon wurde sogar von Alfred Hitchcock verfilmt. Sogar an Drehbüchern für zwei James-Bond- Filme versuchte er sich. Natürlich ist „Mr. Hoppys Geheimnis“ nicht die einzige cineastische Umsetzung von Roald Dahls Kinderbüchern, andere sehenswerte Verfilmungen sind unter anderem „Matilda“ (wunderhübsche Verfilmung mit Danny Devito als Rabenvater), „James und der Riesenpfirsich“, „Hexen hexen“ (mit der wundervollen Anjelica Houston als Oberhexe) und natürlich „Charlie und die Schokoladenfabrik“ mit der legendären Figur des Willy Wonka als Fabrikdirektor.

Fazit: Zuckersüßer Familienfilm mit Happy End und kindgerechtem Humor. Eine wirklich schöne Umsetzung des Kinder – buches. Wer Schildkröten mag, wird den Film lieben.

Dearbhla Walsh
Mr. Hoppys Geheimnis
Ascot Elite, 2015
DVD, 88 Minuten, 12,99 Euro