Anzeige

Auf DVD: Europa Report

Die Einsamkeit des Alls

Einen stringenten und actiongeladenen Hollywood-Sci-Fi-Streifen kriegt man von Regisseur Sebastián Cordero mit Europa Report sicherlich nicht serviert. Im Stil einer realen Dokumentation, bei der verschiedenste Aufnahmen (Stichwort Found Footage) wie Nachrichtensendungen, interne und externe Kameraaufnahmen im Raumschiff Europa One und nachträgliche Interviews von an der Mission beteiligten Menschen zu sehen sind, wird der Film über die Mission zum Jupitermond wie ein Puzzlestück zusammengesetzt. Das ist etwas anstrengend, schafft aber gerade auch die erdrückende Stimmung. Sebastián Cordero ließ sich während der Produktion von Europa Report auch intensiv von der Nasa beraten, was die technische Zukunftsnähe, die hier gezeichnet wird, besonders realitätsnah erscheinen lässt.

Die Sprachlosigkeit, die unrealistisch lang anhaltende Trauer irritieren allerdings zunächst. Ein Team aus mehreren, wahrscheinlich auch psychologisch geschulten Menschen, das noch nach einem Jahr im All so betroffen über den Tod eines Kameraden ist, dass alle total traumatisiert und depressiv sind. Das mag ein Aufhänger für die Story und zur Schaffung der düsterklaustrophobischen Atmosphäre sein, entspricht aber einfach nicht der menschlichen Natur und ihren Verdrängungsmechanismen.

Erst im letzten Drittel wird klar, warum es für alle so traumatisch ablief, der Film nimmt an Fahrt auf und wird sehr intensiv, während sich die Anzahl der Astronautinnen und Astronauten langsam dezimiert. Der Europa Report nimmt zudem deutlich Bezug zu Kubricks „2001: Odyssee im Weltraum“ und kann auch durchaus in dessen Tradition gesehen werden.

Optisch ist der zunächst fast zu ruhig und langsam wirkende Science-Fiction- Film hervorragend gemacht, hier ist vor allem die Szenerie im Raumschiff entscheidend und die schauspielerische Leistung der einzelnen Darsteller, Außenaufnahmen sind selten.

Fazit: Unglaublich bedrückend. Erschreckend faszinierend. Sehr real. Sehr fesselnd. Sehr beängstigend.

 

Sebastián Cordero
Europa Report
Ascot Elite, 2013
DVD, 85 Minuten, 13,70 Euro

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*