Anzeige

Interview mit dem Feuerlauftrainer Thorsten Schirok von Jeanette Hagen

 

Worin liegt die Faszination des Feuerlaufs?
Die Faszination liegt im Feuer selbst. Wenn nach dem Anzünden des Holzstapels die Flammen vier Meter hoch in den Himmel lodern, dann habe ich das Gefühl, dass sie ein Spiegel meines inneren Feuers sind. Es heilt mich, gibt mir Energie und Unterstützung. Der Lauf über die glühenden Kohlen fokussiert mich, beendet die Vergangenheit, bringt mich in das Hier und Jetzt und lässt mich einen bewussten Schritt auf dem Weg zu meinem Ziel gehen. Feuerlauf ist wie das Eintauchen in alle Elemente, und meine Wahrnehmung für alles, was mich umgibt, steigt. Ich fühle mich verbunden, in Frieden, glücklich und voller Kraft. Ein Gefühl, was ich auch habe, wenn ich lange Zeit in der Natur bin.

Wie kamen Sie auf die Idee, selbst Feuerlauflehrer zu werden?
Schon während meines ersten Feuerlaufes wusste ich, dass ich diese Erfahrung auch mit anderen Menschen teilen wollte. Zudem arbeitete ich seinerzeit unter anderem mit Jugendlichen von der Straße, die eine unglaubliche (Über)lebensenergie besitzen, jedoch Schwierigkeiten haben, ihr Leben in geregelte Bahnen zu bekommen und für sich herauszufinden, worauf sie ihre Energie ausrichten wollen. Meine Vision ist, mit genau diesen Jugendlichen Feuerlauf zu machen. Der Feuerlauf verlangt die Fokussierung auf ein Ziel: die andere Seite des Glutteppichs. Und das klare Erkennen von Hindernissen: die 800 Grad heißen Kohlen; die Konfrontation mit den eigenen Ängsten, die mit dem Hindernis und der eigenen Geschichte zu tun haben. Und dann das wundervolle Erlebnis, dass die Angst keine unüberwindbare Mauer ist, sondern etwas, was uns unterstützt, unser Ziel zu erreichen.

Es gibt Skeptiker, die sagen, an einem Feuerlauf sei nichts mystisch. Jeder könnte ohne Vorbereitung über die Kohlen gehen. Was antworten Sie denen?
Ja, sie haben Recht. Mein Feuerlauf ist nicht mystisch, es gibt keine geheimen Zeichen oder irgendetwas Okkultes und es bedarf auch nicht meiner Energie, um die glühenden Kohlen zu überqueren. Ich kann das Geheimnis des Feuerlaufes auch nicht lüften, da ich es selber nicht weiß. Die Artikel, die ich bisher gelesen habe, erklären meine Erfahrungen und Erlebnisse beim Feuerlauf nicht. Ich habe Menschen auf dem Glutteppich stehen sehen, ohne dass sie eine einzige kleine Brandblase hatten. Es funktioniert, wenn du die Energie in dir spürst, ein Kribbeln, das deinen Körper erfasst, einen Drang, über die Kohlen laufen zu wollen, und ein klares Ja in deinem Bauch. Nach meiner Erfahrung besitzt jeder Mensch ein unglaubliches Potenzial an Lebenskraft und -energie und kann sich allen Hindernissen seines Lebens stellen und seine Ziele erreichen. Es kommt auf die innere Einstellung an. Allerdings: Mit der Einstellung: „Es ist nichts dabei“ und ohne Respekt vor dem Feuer würde ich mir meine Füße verbrennen.

Also kann man sich verletzen.
Wer im Internet surft, wird auch schnell auf Berichte über Verbrennungen stoßen. Auch Peggy Dylan, Leiterin der Sundoorseminare weltweit und meine Ausbilderin, hat uns über Verbrennungen berichtet und uns ihr Wissen weitergegeben, so dass wir die Teilnehmer bestmöglich vorbereiten können.

Was ist ein guter Anlass, übers Feuer zu gehen? Oder ist ein Feuerlauf ein Ritual, das wir regelmäßig pflegen sollten?
Das Feuer hilft, alte Dinge wie zum Beispiel ausgelaufene Projekte, alte Partnerschaften, aber auch alte Glaubensmuster loszulassen und einen neuen Fokus im Leben zu setzen. Der Feuerlauf zeigt mit der Frage: „Wofür würde ich durchs Feuer gehen?“ ganz deutlich, welche Projekte ich nur halbherzig angehe und wofür mein inneres Feuer wirklich brennt. Mit jedem Lauf aktiviere ich mehr Energie zur Erreichung meiner Ziele, auch wenn nach meiner Erfahrung durchaus ein Lauf genügt. Der Lebensweg wählt jedoch manchmal nicht den direkten Weg zum Ziel und so nutze ich jeden Lauf, um mich wieder neu zu fokussieren.

Gab es in Ihrer Karriere als Feuerlauflehrer eine ganz besonders schöne Geschichte?
Ein junges Paar hat einmal an meinem Feuerlauf teilgenommen. Sie wünschten sich seit langer Zeit ein Baby und hatten schon alles versucht. So liefen sie beide für ihren Kinderwunsch über das Feuer. Ein Jahr später traf ich eine Freundin der beiden und sie erzählte mir, dass ihr Wunsch in Erfüllung gegangen ist und sie jetzt Zwillinge haben.

Was unterscheidet den Feuerlauf von anderen Motivationsmethoden?
Über einen Teppich von glühenden Kohlen zu laufen, ist die sehr praktische, greifbare Erfahrung, dass ich alles erreichen kann, was ich möchte, dass mehr möglich ist als vorher geglaubt. Die Angst als Kraft und Energie nutzen zu lernen statt sie als „Verhinderer“ zu erleben, ist eine sehr eindrückliche und bleibende Erfahrung für das ganze Leben. Das ist nicht nur Theorie, sondern wird selbst erlebt in der konkreten Situation beim Lauf. Es gibt viele Methoden, sich der Angst zu stellen, das Entscheidende ist für mich die innere Resonanz. Ich rate dazu, offen zu bleiben und immer wieder Neues auszuprobieren.

Haben Sie schon mal jemandem davon abgeraten, über die glühenden Kohlen zu gehen?
Abgesehen von Diabetikern und HIV-Infizierten Menschen ist jeder Mensch eingeladen, an einen Feuerlauf teilzunehmen, sofern er ohne fremde Hilfe den Glutteppich überqueren kann. Ich habe noch nie einem Teilnehmer nahe gelegt, nicht zu laufen, würde es aber ohne Zögern tun, wenn dies mein innerstes Gefühl wäre. Ich vertraue meinem „Bauchgefühl“ und bin mir meiner Verantwortung als Leiter immer bewusst.

Ab welchem Alter kann man den Feuerlauf nutzen?
Ich lege die untere Grenze zwischen 10 und 13 Jahren fest. Das hat mit der Konzentrationsfähigkeit zu tun. Kinder haben auch Wünsche und Visionen und erfahren die gleiche Unterstützung wie alle Menschen, die danach fragen. Es ist etwas ganz Besonderes, Kinder bei einem Feuerlauf zu erleben. Meine Erfahrung  mit Kindern zeigt, dass sie ganz anders laufen als die Erwachsenen. Sie sind neugieriger, gehen anders mit Ängsten um und laufen mit purer Lebenslust. Einfach unbeschreiblich.

Wie oft sind Sie selbst schon gelaufen? Und gibt es auch für Sie noch Momente, wo Sie zögern oder wo Sie überrascht sind über das, was passiert?
Die Anzahl meiner Läufe habe ich nicht gezählt…. Wenn ich vor den Kohlen stehe und mir die Hitze entgegenstrahlt, entscheide ich mich immer wieder von Neuem. Auch nach so vielen Läufen gibt es für mich keine Routine, und immer wieder spüre ich hinein, warte auf die Entscheidung meines inneren Gefühls und gehe – oder auch nicht.

Über den Autor

Avatar of Thorsten Schirok

ist zertifizierter Feuerlauflehrer. Angeregt durch einen eigenen Feuerlauf absolvierte der Diplom-Ingenieur und -pädagoge eine Ausbildung bei Peggy Dylan, der Leiterin von „Sundoor“, eines internationalen Ausbildungszentrums für Feuerlauf- und Motivationstrainer.

Das nächste Event mit Trancetanz und Feuerlauf findet am 14. August und am 25./26. September in Drei Eichen statt, 55 Kilometer von Berlin.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*