Anzeige

Wie sieht unsere Realität aus? Was erwartet uns die nächsten Jahre? Was unterstützt den Wandel? Wie sehen die Führungspersönlichkeiten der neuen Zeit aus? Welche Eigenschaften braucht so ein Anführer, der noch im alten System das Neue voranbringt? Diesen und vielen anderen ­Fragen geht der Berliner Kongress Zeitenwende vom 21. bis 23. September auf den Grund.

 

Wir sind mitten im Jahr 2012 und es sind noch keine Engel herabgestiegen, die alles zum Guten gerichtet haben. Wie also kann der Wandel geschehen? Was können wir tun, worauf ist zu achten? Folgen wir unserer Intuition oder einem Lehrer? Wissen wir überhaupt, wo wir hin wollen und was unsere Sehnsucht ist? Wie können die Menschen, die eine neue Gesellschaft wollen, zusammenkommen, ohne dass wieder die gleichen Strukturen entstehen wie vorher? Auf dem Zeitenwende-Kongress werden die Teilnehmer in einen Prozess eintauchen, der ihnen Klarheit über Hintergründe und aktuelle Prozesse der Zeitenwende auf kosmischer, planetarer, ganz persönlicher und gesellschaftlicher Ebene bringt.

Den Zeitgeist spüren: Wir sind angekommen am tiefsten Punkt der Erdevolution, der die alten Systeme nun endgültig entlässt. Und gleichzeitig stehen wir an einem weit offenen Tor zu einem neuen Zeitalter, das wir noch kaum ermessen können. Das Alte verblasst und die Kräfte der Vergebung und Segnung, der Liebe und der Dankbarkeit öffnen alle unsere Herzen zu einem einzigen großen Herz. Wir feiern die neuen Kräfte des Lebens in uns und bringen sie gemeinsam aus uns hervor – in Zeremonien, Meditationen und Aufstellungen. Informationen aus vielen Facetten des Lebens erwarten die Teilnehmer – von spirituellen, kosmischen und wissenschaftlichen Hintergründen über die konkrete Beziehung zur Natur und zum eigenen Körper bis hin zu neuen Verwaltungs- und Finanzmodellen, so dass jeder seinen Platz im Wachsen der Neuen Erde erspüren und finden kann.

Uns mit dem Zeitgeist bewegen: Mit Werkzeugen der neuen Energie und der Weisheit des alten Wissens lernen wir unseren kosmischen und planetaren Reichtum wahrzunehmen und in das irdische Fließen zu bringen und zu erkennen, dass die Revolution in uns selbst beginnt, dass wir sie aus unserem Inneren hervorbringen. Wir erkennen unsere Stärke im Verbund mit dem Zeitgeist, dem Kosmos und der Erde. Dann ist die Zeitenwende in unserem Alltag angekommen, und wir beginnen uns eine neue lebenswerte Realität zu erschaffen, deren höchstes Gut die Achtung vor dem Leben und die Liebe ist. Die Kongressteilnehmer werden eine tiefe Wandlung durchlaufen. Sie können den Kongress nutzen, um sich auf neue Art zu vernetzen, Visionen auszutauschen und nach Gemeinsamkeiten zu forschen. Musik, Spaß und Lebensfreude lassen alle den Augenblick genießen.

International geschätzte Lehrer bieten wertvolle Beiträge: So stellt Celia Fenn aus Südafrika einen wunderbaren Raum femininer Schwingung zur Verfügung und bringt reines kosmisches Licht und Botschaften zur Erde. Der Physiker Dieter Broers zeigt die Verbindung von Wissenschaft und Spiritualität auf. Er hat sein ganzes Leben der Erforschung der Wirkung der Sonne auf das Leben der Menschen gewidmet und gibt darüber hinaus praktische Hinweise, wie wir uns aus der alten Matrix befreien können. Sabine Wolf von Kristallmensch erleichtert mit ihrem Parabelmodell das Annehmen der dunklen Aspekte unseres gegenwärtigen Seins. Peter Fitzek schließlich ist ein Pionier auf dem Gebiet, revolutionär neue, praktisch lebbare Systeme für Finanzen, Gesundheitswesen und letztendlich die gesamte Staatsstruktur zu schaffen; er inspiriert nicht nur, sondern setzt seine Ideen kraftvoll um. Weitere Lehrer und Vortragende finden Sie im Programm auf der Kongress-Website.

Über den Autor

Avatar of Dr. Christina Müller

ist Schamanin, Medium und Lehrerin der neuen Energie. Seit der Kanalöffnung zur geistigen Welt 2004 arbeitet sie heilerisch mit Menschen in Einzelsitzungen mit dem Ziel, die Freude am Leben und Schöpfen zu „zünden“. Ihr liegt es am Herzen, Brücken zu bauen zwischen dem männlichen und weiblichen Pol, Wissenschaft und Spiritualität, Lichtarbeit und indigenen Tradiotionen – gemeinsam mit anderen – in unserer Gesellschaft hier und jetzt.

Eine Antwort

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*