Anzeige

Almerim, das sind drei junge Barden aus der Schweiz, die mit ihrer „Nektarmusik“ ihre Zuhörer in den Bann schlagen. Sie spielen Musik, die das Herz wärmt, voller Poesie, Sehnsucht, Freiheit, Liebe, Licht und Schatten.

 

Der Stil dieser außergewöhnlichen Nachwuchstalente bewegt sich zwischen Gypsy (Zigeunermelodien), spirituellen Gesängen und Folkmusik. Mal langsam und in sich gekehrt, mal schnell, animierend und oft auch mit einem kleinen Augenzwinkern, so präsentieren sich Eva Luna Renold, Damian Benedetti und Simon Zürrer.

Ihre Musik ist in mehr als einer Hinsicht etwas ganz Besonderes. Zum einen beherrschen alle drei Mitglieder eine Vielzahl von Instrumenten, von Gitarre und E-Bass über Kontrabass und Mandoline bis hin zu Perkussion und Akkordeon. Zum anderen haben diese drei lebenslustigen Schweizer eine unglaubliche Bühnenpräsenz. Wolf Sugata Schneider, Herausgeber des Magazins Connection, formuliert es so: „Die Schönheit der Musik von den dreien hat mich bestochen, und auch: ihre Schönheit! Ihre ganze Ausstrahlung ist ein Genuss und lässt Auge und Ohr in Schönheit baden.“

 

Musik erzählen

Sie spielen nicht nur für, sondern mit dem Publikum und machen damit vor allem ihre Live-Konzerte zu einem einzigartigen Erlebnis. Sympathisch und „echt“ zeigt sich Eva Luna, Sängerin und manchmal auch „Geschichtenerzählerin“ vor Publikum und erweckt den Eindruck, als sei sie bereits auf der Bühne zur Welt gekommen. Der Autor Wolfgang Bauer beschreibt den Sound von Almerin als „eine unglaublich jugendliche Musik mit traditionellen Elementen und einem ungeheuren Charme. Gespielt von einem spitzenmäßig charmanten, mutigen Trio. Eine absolut gelungene Mischung aus Schauspiel, Gesang, Vortrag, Humor und guter Laune. Eine anmachende, sehr lebendige südländische Musik mit Drive, die lange in den Ohren bleibt und die man immer wieder hören möchte, und mit Musikern, die man immer wieder live erleben möchte!“

Ihre „Nektarmusik“ ist Musik, die Geschichten aus dem Leben erzählt, erlebt oder erträumt. Egal, ob auf „Schwyzerdütsch“, Französisch, Spanisch oder in einer ganz eigenen „Traumsprache“ – der Zuschauer versteht die Botschaft und lässt sich binnen kurzer Zeit vom dem Schwung und dem Lächeln der Musikanten mitreißen.

Ihre Kompositionen schreiben die drei natürlich selbst, jeder kann sich frei entfalten, und so klingt die Musik von Almerim nie eintönig. Auch wenn ihre Musik einen großen Wiedererkennungswert hat, ist es doch schwer zu sagen „das ist typisch Almerim“, denn die Band erfindet sich immer wieder neu, entwickelt sich persönlich weiter, und so entwickeln sich auch die Liedtexte ständig weiter.

Es ist nicht nur die Musik von Almerim, in jedem Song steckt ein bisschen von Eva-Luna, Damian und Simon, was sie gerade bewegt, wie sie sich fühlen, wovon sie geträumt haben und welche Visionen sie haben. Sie sind mit Leib und Seele Musiker und vielleicht auch „Botschafter“ ihrer Visionen und Gedanken, die sie mit dem Publikum teilen.

Eva-Luna Renold drückt das folgendermaßen aus: „Singen bedeutet für mich, mir wirklich zuzuhören und mit den Gezeiten meiner Stimmungen im Einklang zu sein.“

 

 

Klang wie in der Natur

Bei ihren Auftritten verwendet Almerim bei dieser Konzertreise erstmals sogenannte Naturschallwandler, die gewöhnliche Lautsprecherboxen ersetzen und der Musik einen einzigartig klaren und natürlichen Klang geben. Die von der Mundus GmbH entwickelten Naturschallwandler erzeugen ein verblüffend dreidimensionales, holographisches Klangbild und vermitteln einen bisher nie dagewesenen Hörgenuss, da die Wiedergabe von Musik, Klängen und Sprache den physikalischen Gesetzmäßigkeiten in der Natur entspricht. Die entstehenden Kugelschallwellen durchströmen den ganzen Körper und sorgen für tiefe Entspannung und hingebungsvolles Aufgehen in der Musik. Der Zuhörer empfindet sich „mitten auf der Bühne“. Dabei werden weder das Gehör noch der Körper einem belastenden Schalldruck ausgesetzt.

Ihr erstes Album „Nektar“ erschien im Dezember 2008, und bereits im letzten überzeugte Almerim ihre Zuhörer auf den wenigen Live-Konzerten. Eingängige Melodien, flotte Rhythmen und eine animierende Sängerin luden schon damals nicht nur zum Mitsummen, sondern einige Besucher auch zum Mittanzen ein.

Diese einzigartig gute, gelöste Stimmung gepaart mit der neuartigen, atemberaubend natürlichen Akustik wollen Eva-Luna, Damian und Simon auch auf ihrer neuen Tour verbreiten.

 


Im September 2010 startet anlässlich des Erscheinens des zweiten Albums „Solvej“ Almerims erste große Deutschlandtour. Dabei machen sie unter anderem Station in Berlin, Hamburg und Hannover.
Berlin: 9. Sept., Gotischer Saal, Schmiedehof 17

VVK Berlin: Buchhandlungen Dharma, Zenit, Mandala, Adhara

Alle Konzertdaten, Vorverkaufsstellen und weitere Infos auf www.neue-erde.de

Auf www.youtube.com gibt es Ausschnitte aus früheren Konzerten, wie etwa das verträumte „Kardamom“, das lustige „Sojaso“ oder den beschwingten Song „Donne-moi le soleil“.

Mehr Infos unter www.almerim.ch

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*