Anzeige

Geheimnisse der ayurvedischen Schönheitslehre

Beim Ayurveda gehen Gesundheit und Schönheit Hand in Hand: Die Wohlfühlbehandlungen der indischen Gesundheitslehre gleichen nicht nur den Stoffwechsel aus, sondern harmonisieren auch deutlich das Hautbild. Das Geheimnis dieses Erfolges liegt in einer genauen Typanalyse und der entsprechenden individuellen Behandlung.

 

Ayurveda als ganzheitliche Heilkunde betrachtet den Menschen umfassend in seiner Lebenssituation und bietet verschiedene wertvolle Möglichkeiten, um ein verloren gegangenes seelisches und körperliches Gleichgewicht wiederherzustellen. Eine Ernährungsoptimierung, der gezielte Einsatz wirksamer ayurvedischer Kräuter, Schwitzkuren, ein breites Angebot von Massagen (mit und ohne Öl), regelmäßiges Meditieren sowie entsprechende körperliche Betätigung bewirken eine deutliche Verbesserung des Gesundheitszustandes – der sich auch in Form eines von innen kommenden Strahlens und schöner Haut äußert.

Viele Frauen haben heute den Kontakt zu ihrer Weiblichkeit und Individualität verloren. Die Kosmetikindustrie bevorzugt bei ihren Produkten bestimmte Typen, mit denen die Frauen dann irgendwie klarkommen müssen. Dabei wird das Wertvolle und Einzigartige der verschiedenen Typen ganz außer Acht gelassen. Aus diesem Grunde suchen viele Frauen nach wirksamen ganzheitlichen Alternativen. Hier bieten sich ayurvedische Naturkosmetik und Massagen mit ihren wohltuenden Effekten geradezu an!

Die Besonderheit der Ayurvedakosmetik ist, dass als Grundlage medizinisch aufbereitete Öle verwendet werden. In einem aufwendigen Prozess werden die ayurvedischen Kräuter so lange gekocht, bis die Moleküle der Kräuter und des reinen Pflanzenöls sich verbinden und einen hochwirksamen Komplex bilden.

Damit ayurvedische Kosmetik gezielt wirken kann, geht sie Hand in Hand mit einer ayurvedischen Lebensberatung mit Lebensstilempfehlungen, einem Ernährungscheck, verschiedenen Gesichtsbehandlungen, Teil- und Ganzkörpermassagen, Cellulitebehandlungen und der Anleitung zu gezielten Bewegungsübungen wie zum Beispiel den fünf Tibetern. Jeder Behandlung sollte eine ayurvedische Konstitutionsbestimmung vorausgehen, die die Voraussetzung für optimale Behandlungserfolge darstellt. Durch umfassende Beratung und Behandlung wird mit der Zeit ein Zusammenwirken innerer und äußerer Schönheitspflege erreicht.

 

Verjüngende Wirkung

Da im Ayurveda die große Bedeutung der verjüngenden Wirkung von Massagen bekannt ist, besteht die Möglichkeit, sich nach kurzer Anleitung kleine Gesichtsmassagen selbst zu geben. Eine wirksame ayurvedische Behandlung hat ihre Ursache auch in einer Naturkosmetik, die die verschiedenen Kontitutionen ausgleicht. Das Geheimnis liegt in der Schönheitsfrucht Amalaki – auch indische Stachelbeere genannt –, die in der gesamten ayurvedischen Heilkunde seit langem erfolgreich verwendet wird.
Im Ayurveda wird zwischen drei Haupttypen und ihren entsprechenden Hautbildern unterschieden, wobei es auch Mischtypen gibt:

1. Vatatyp: Er hat eine eher raue, blasse, trockene und zur vorzeitigen Fältchenbildung neigende Haut. Diese benötigt oft die Linderung eines vorhandenen Spannungsgefühls, eine Regulierung des Feuchtigkeitshaushaltes und eine gute Nährstoffzufuhr.

2. Pittatyp: Die sehr empfindliche, zu allergischen Reaktionen, Rosazea und Couperose neigende Haut ist schnell erhitzt und “springt” durch ihre oftmals verstärkte Rötung auffallend ins Auge. Sie braucht Kühlung, Besänftigung, Reizlinderung und Kräftigung der Gefäße.

3. Kaphatyp: Die eher dickere, oftmals unempfindlichere Haut zeichnet sich durch eine übermäßige Talgdrüsentätigkeit, durch Hautunreinheiten wie Akne und vergrößerte Poren aus. Hier geht es um Reinigung, Entschlackung und Regulierung der zu starken Talgdrüsentätigkeit sowie um die Verfeinerung der Hautporen.

Gute Behandlungserfolge erzielt man meist durch frisch angerührte Masken, die speziell auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmt sind. Dabei fließen auch die wunderbaren und vielfältigen Möglichkeiten reiner ätherischer Öle mit ein. So wirkt beispielsweise die Zugabe eines einzigen Tropfens (!) der so herrlich duftenden Melisse sehr entspannend über den Geruchssinn und direkt beruhigend auf irritierte Haut. Ebenso kann die sensible, gerötete Pittahaut, die zu Entzündungen neigt, mit einer Reinigungsmaske aus Kichererbsenmehl (ersetzt Seife und ist tensidfrei) und dem Extrakt des Neembaumes gründlich gereinigt und beruhigt werden.
Willkommen im Raum der Sinne!


Abb: © NiDerLander – Fotolia.com

Workshop: Komposition eines rein pflanzlichen Parfüms
Fr, 25.11.2010, 19h u. Fr, 9.12.2010, 19h
Kosten: 22-26 € (Je nach Zutaten)
Anm. bis 19.11./3.12.

Ayuroma – Aromakunde und Ayurveda
Clayallee 352,
14169 Berlin

Tel.: 030-81 00 11 59

0176-54 50 98 54 

info@ayuroma.de
www.ayuroma.de

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*