Anzeige

Wir leben in einer schnelllebigen Zeit, in der sich gesellschaftliche und wirtschaftliche Strukturen gravierend verändern. Um sich in den neuen Zeiten sowohl materiell als auch persönlich gut zu positionieren, ist es wichtig, das eigene Denken und Handeln zu überprüfen und neu auszurichten. Die Ausrichtung auf das innere Selbst und die eigene Einzigartigkeit kann dabei eine wichtige Navigation sein, die im Kern auch in turbulenten Zeiten innere Sicherheit, Lebensfreude und auch finanzielle Stabilität geben kann. Sich des eigenen Wesenskerns (Purpose) bewusst zu werden und das äußere Leben danach auszurichten ist Ziel des Purpose-orientierten Ansatzes im Coaching.

Altes und neues Paradigma

Die Zeit der Dualität geht in eine Zeit der Gleichzeitigkeit von Tendenzen, Pluralität und Verbindung von Vielfalt über. Das alte Paradigma war häufig von  „Separierungs- oder Spaltungstendenzen“ gekennzeichnet. So waren zum Beispiel „Wirtschaftlicher Erfolg und Spiritualität“ oder auch „Struktur und Kreativität“ scheinbar schwer zu verbinden.

Hierarchische Strukturen werden nun ergänzt durch horizontale Strukturen. Soziale Netzwerke und gemeinschaftliches Handeln finden auch in wirtschaftlichen Prozessen ihren gestaltenden Platz. Es entstehen neue partnerschaftliche Modelle, in denen sich jeder Einzelne mit seinen „Kerntalenten“ mit anderen gemeinsam zu Netzwerkunternehmen zusammenfinden kann, um Projekte besser und schneller bearbeiten zu können. Im Sinne der Einzigartigkeit jedes Menschen können die als Konkurrenz ausgetragenden Machtkonflikte in wirkliche Kooperationen übergehen. Das Bedürfnis nach Macht kann somit zu Eigenmacht transformiert werden. In diesem Sinne wird viel Energie frei, die wir dazu verwenden können, neue Modelle der Zusammenarbeit, neue partnerschaftliche Kommunikationsformen und auch neue Berufsfelder in der Wirtschaft zu kreieren.

Im neuen Paradigma ist Selbstverantwortung, die Fähigkeit zu kooperieren und das Wissen, wie man das eigene Talent als Service oder Produkt  zum Nutzen aller anbieten kann, ein wesentlicher Bestandteil der zukünftigen Kreativwirtschaft.

Selbstverantwortung macht Spass!

Das erfordert ein klares JA zur Selbstverantwortung statt Fremdbestimmung, doch sind wir dafür schon bereit? Was hält uns davon ab, in unsere Selbstverantwortung zu gehen, unsere Einzigartigkeit zu finden, uns zu verwirklichen und dabei dann auch noch wirtschaftlichen Erfolg zu haben? Bei der Frage „Was will ich – und was will ich wirklich?“ gibt es erfahrungsgemäß meistens zirka fünf Verhinderer, die vom Handeln abhalten:

Ich weiss nicht, was ich will

Ich weiss, was ich will, aber es ist mir zu viel
Ich weiss, was ich will, aber ich trau mich nicht
Ich weiss nicht, wie es gehen soll
Ich weiss, was ich will, glaube auch an mich, habe zu wenig Zeit und Geld, um es zu verwirklichen.

Sich bewusst zu machen, welches der fünf Verhinderer das eigene „Lieblingsdilemma“ ist, mit dem man sich davon abhält, das zu tun, was man wirklich will, regt interessante Bewusstseinsprozesse an. Wie denke, fühle, handle ich – und warum komme ich damit bisher nicht zu Erfolg und Erfüllung? Wie kann ich demnach mein Denken-Fühlen und Handeln erfolgsversprechend verändern?

Eine gute Hilfe kann da eine Begleitung sein, die die Wesensmerkmale eines Menschen in den Vordergrund stellt und als Ausgangsbasis für Erfüllung und Erfolg sieht. Eine solche  Begleitung bietet das Purpose-Coaching an. Es unterstützt methodisch bei der Strukturierung der aus den Fragen resultierenden Erkenntnisse ohne dabei die spielerisch kreative Elemente zu vernachlässigen.

Visionär denken – pragmatisch handeln

Es lohnt sich, sich selbst tiefer die Frage nach dem eigenen Wesenskern zu stellen.
Wer bin ich wirklich, wer möchte ich sein? Was will ich wirklich?“

Ganz konkret zu fragen, was ich am liebsten mag, mit welchen Menschen ich am liebsten umgehe, welche Tätigkeiten ich am liebsten mag, an welchen Orten ich gerne bin. In welchem Umfeld ich meine Zeit vergesse, weil es so faszinierend und wunderschön ist? Auf diesem Weg kommen die eigenen Fähigkeiten und Talente wieder zum Vorschein.

Aus diesen Elementen sein eigenes Leben zu gestalten ist Ziel der Purpose-Ausbildung. Hinzu kommt, sich zu fragen, wie aus den eigenen Talenten ein Service oder ein Produkt kreiert werden kann, so dass andere einen Nutzen davon haben. Es gilt dann zu schauen, welche Menschen diesen Service zur Lösung ihres Problems benötigen. Daraus entsteht eine auf die Person zugeschnittene Geschäftsstruktur.

Der Erfolg folgt, wenn Du Dir folgst

Bisher waren Erfolgskriterien eher im Außen angesiedelt. Das heißt: ein schönes Auto, eine steile Karriere – das waren Erfolgs- und Wertekriterien, die lange Zeit in der Gesellschaft etabliert waren. Viele Leute haben eine „gute“ Karriere hingelegt und sind äußerlich erfolgreich, fühlen sich aber innerlich leer und suchen zunehmend mehr Sinn in ihrem Tun. Wenn Erfolg und Erfüllung zusammenkommen und es von innen sinnvoll ist, stellt sich wirklicher Erfolg ein. Wenn man seinem Inneren, seinen Neigungen und Talenten folgt, erlebt man Erfüllung und dann folgt der Erfolg auch im Außen.


Abb: cc – by kenny barker

Über den Autor

Avatar of Svenja Neupert

von Kompetenzia International, ist Coach, Trainerin und Organisationsberaterin und berät Einzelpersonen, Teams und Unternehmen nach dem

www.kompetenzia-international.com

Mehr Infos

Purpose-orientierten Ansatz. Die nächste Purpose-Coachingausbildung startet am 30. Oktober 2010.
Die Infoabende sind am 1. und 16. September, und am 7. Oktober 2010 jeweils um 19 Uhr im Domaquarée, Karl-Liebknecht-Str. 5, in 10178 Berlin.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*